Mit vielen bekannten Namen ist die diesjährige Mannschaft von Südkorea nicht gespickt. Die Mannschaft des 45-jährigen Trainers Myung-bo Hong muss vor allem über den... Laufen bis der Arzt kommt: Südkorea spielt nicht spektakulär, aber intensiv

Heung-min Son - SüdkoreaMit vielen bekannten Namen ist die diesjährige Mannschaft von Südkorea nicht gespickt. Die Mannschaft des 45-jährigen Trainers Myung-bo Hong muss vor allem über den Kampf und ihre großen Fähigkeiten im Laufspiel zum Erfolg kommen. Obwohl die Gruppe für den Außenseiter aus Asien machbar erscheint, wird sie noch ein sehr schwieriges Unterfangen.

Südkorea presst weder hoch noch tief, sondern wählt eine moderate Pressinghöhe, wenn der Gegner das Spiel aufbaut. Speziell die Außenverteidiger stehen jedoch sehr hoch, während das zentrale Mittelfeld vor allem die Räume zuzumachen versucht. Gegnerische Spielmachertypen können so schon mal Räume vorfinden – allerdings relativ tief. Südkorea versucht mit einer 2-5-3-Pressingformation den Gegner nicht zu tief in die eigene Hälfte zu lassen. Das Umschaltspiel von Offensive auf Defensive funktioniert recht gut und so sind es eher Schnittstellenpässe und weite Bälle hinter die Abwehr, mit denen man Südkorea Schaden zufügen kann.

Pressing-6

Das Stellungsspiel der südkoreanischen Viererkette ist nicht immer zufriedenstellend und so darf man davon ausgehen, dass die Gegner der Asiaten, vor allem die physisch starken, immer wieder zu guten Möglichkeiten kommen werden. Flanken sind gegen Südkorea ein probates Mittel und die bereits erwähnten Schnittstellen zwischen Innen- und Außenverteidigung sind ebenso verwundbar. Durch die Mitte zu kommen ist hingegen schwerer, weil gerade das zentral-defensive Mittelfeld seine Arbeit sehr konsequent macht.

Stabilität-4

Als allgemein flexibel kann man die südkoreanische Truppe nicht gerade bezeichnen, allerdings sind gerade die kleinen, gruppentaktischen Automatismen gut einstudiert. Dreiecksbildung an den Flügeln, starke Antizipation der zentralen Mittelfeldspieler mit ihren Flügeln und auch das Antizipationsspiel von Solospitze Park Chu-young. Das Team von Coach Hong ist nicht darauf ausgelegt verschiedene Spielsysteme zu praktizieren und bleibt relativ starr im flügellastigen 4-2-3-1, allerdings sind es gerade die Einzelspieler und die Schlüsselakteure Ki, Koo und Son, die Südkorea schwerer ausrechenbar machen.

Flexibilität-5

Das letzte Testspiel vor der WM verlor Südkorea mit 0:4 gegen Ghana, das sich gestern gegen die USA nicht gerade mit Ruhm bekleckerte. Viele Akteure, auch Stammspieler im südkoreanischen Team haben mit der Bühne einer Weltmeisterschaft noch keine Erfahrung und müssen sich in ihrer Gruppe an den Russen orientieren, die wesentlich mehr Abgebrühtheit an den Tag legen werden. Seit der enorm starken Weltmeisterschaft 2002 im eigenen Land, bei der Südkorea Vierter wurde, gelten die Taegeuk Warriors immer wieder als Geheimtipp auf ein Weiterkommen oder sogar höhere Ziele. Dies ist heuer anders, denn kaum jemand erwartet sich etwas von Südkorea. Gerade das könnte zu einem Vorteil für die Asiaten werden, die etwas befreiter aufspielen können als bei den letzten Turnieren.

Stimmung-4

Südkoreas Team hat keine „Popstars“ mehr wie einst. Die Truppe ist laufstark, kämpferisch gut und hat kaum schlechte Fußballer in ihren Reihen – dafür aber auch keine Stars, mit Ausnahme von Son. Es sind klassisch südkoreanische Tugenden, die man bedienen muss, wenn man sich für das Achtelfinale qualifizieren möchte. Die Spiele Südkoreas werden spielerisch keine Spektakel, dafür aber sehr intensiv werden.

Gesamtwertung_Südkorea

Die südkoreanische Nationalmannschaft läuft praktisch immer in einem 4-2-3-1-System auf, in dem auch die meisten Positionen fix vergeben sind. Offene Fragen gibt es vor allem auf der Position des rechten Verteidigers, aber auch auf der zweiten Innenverteidigerposition und am rechten Flügel. Unklar ist auch, ob Trainer Hong nicht über seinen Schatten springt und den formstarken Shin-wook Kim im Angriff anstelle des international erfahrenen Park Chu-young bringt.

Südkorea-4-2-3-1

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.