Das 326. Wiener Derby endete mit einem 4:0-Kantersieg für den SK Rapid. Stefan Schwab und Thomas Murg sorgten mit ihren Treffern in den ersten... Austria-Fans: „Gnadenlos ins offene Messer gelaufen“

Das 326. Wiener Derby endete mit einem 4:0-Kantersieg für den SK Rapid. Stefan Schwab und Thomas Murg sorgten mit ihren Treffern in den ersten 45 Minuten für eine 2:0-Pausenführung, Philipp Schobesberger und der eingewechselte Giorgi Kvilitaia trugen sich dann in der zweiten Halbzeit ebenfalls in die Torschützenliste ein. Wir wollen uns ansehen was die Fans zu dieser Partie sagen und fangen zuerst bei den Anhängern der Wiener Austria an.

01er Veilchen: „Heute ist alles blöd gelaufen. Jetzt dürfen wir uns aber nicht lang darüber ärgern. Nächste Woche geht´s gegen den LASK, das Spiel ist wichtig und das einzige was zählt.“

viola lion: „Gnadenlos ins offene Messer gelaufen. Natürlich hat die Qualität durch viele Ausfälle gefehlt, aber wenn man weiß wie Rapid das ganze anlegt, darfst nicht so pressen. Da ist ab Minute 5 ein Konter nach dem anderen gelaufen.“

violet heat: „Ich bin noch nie in einem Derby vor dem Abpfiff gegangen, gestern war Premiere. Von der Elf, die heute am Platz stand, war ja nicht unbedingt viel zu erwarten. Aber sich so billig mit etlichen haarsträubenden technischen und taktischen Fehlern abschlachten zu lassen, ist schon übel. Würde mich trotzdem nicht wundern, wenn wir mit besserer Besetzung auswärts den LASK schlagen. Gestern hat Rapid als etwas weniger biedere Mannschaft verdient gewonnen. “

Aveiro Santos: „Wenn man ein Lehrbeispiel braucht, wie man ins offene Messer rennt, bitte dieses Spiel vorzeigen. So eine katastrophale Defensivleistung sieht man auch nicht alle Tage. Das Traurige dabei ist, dass eine durchschnittlich spielende Mannschaft heute gereicht hat, um uns so vorzuführen. Jeder simple lange Ball von den Grünen hat uns sowas von ins Schwimmen gebracht, dass man aus dem Kopfschütteln nicht mehr herausgekommen ist. Heute hätten auch der WAC und SKN ihre Freude mit uns gehabt…. Schlussendlich kann man resümieren, mit den Ausfällen, Überforderung einiger Spieler und dem schlechten Coaching, kommt so ein Debakel dabei heraus. Ich für meinen Teil bin jedenfalls mehr als bedient und jegliche Resthoffnung ist dahin.“

Braveheart-FAK: „Holzhauser, Prokop und Serbest nicht dabei. Venuto und Grünwald noch nicht sie selbst. Bleiben eigentlich nur mehr Madl und Pires die bessere Bundesligaqualität haben. So hat´s auch ausgesehen. Borkovic, Pentz und Demaku können sicher auch dorthin kommen.“

viola lion: „Letsch wurde so simpel ausgecoacht dass mich das einerseits erschreckt, andererseits verwundert. Dass Rapid versucht mit schnellen Spielern und Kontern das fehlerhafte Pressing zu umspielen war so offensichtlich, nicht erst nach dem 1:0. Wenn man sich Gedanken macht, wie man diese Austria-Mannschaft schlagen kann, komme ich auch auf schnelle Schnittstellenpässe über die Außen um in den Rücken der Außenverteidiger zu kommen. Wenn man dann noch 90 Minuten lang den gleichen aggressiven Stil durchzieht, läuft man zwangsweise ins offene Messer und damit ins Debakel.“

horr1911: „Hab keine Worte mehr dafür.“

t.m: „Puhhh, ich hänge in den Seilen, dermaßen. Mit einer Wut im Bauch und einer tiefen Enttäuschung. Alle im Verein müssen sich hinterfragen. Das ist lediglich die Krönung einer wirklich desaströsen Saison.“

p a t: „Ich kann es mir nicht erklären. Bei so einem Spitzenspiel entscheiden halt Kleinigkeiten. Das Pendel hat dieses Mal zu Gunsten unserer Gäste ausgeschlagen. Das passiert, so ist Fußball.“

frastei: „Leider muss man heute in Betracht ziehen, dass die Spielausrichtung von Letsch mit dieser Aufstellung zu offensiv angelegt war. Auch wenn man in der ersten halben Stunde recht gut ausgesehen hat.“

Austria-Bertl: „Ich bin fuchsteufelswild und fassungslos über unser Spiel und unseren gesamten Auftritt. Das ist einer Austria wirklich unwürdig. Sogar der Schiri hatte Mitleid mit uns und pfeift mit Minute 90 ab.“

Hier findet ihr weitere Fanmeinungen zum 326. Wiener Derby

Stefan Karger

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.