In dieser Serie stellen wir euch zehn Spieler vor, die in der Herbstsaison 2016/17 interessante Leistungen in der österreichischen Bundesliga abriefen, über die es... Die interessantesten Spieler der Herbstsaison 2016/17 (6): Deni Alar

_Deni Alar - SK Sturm Graz In dieser Serie stellen wir euch zehn Spieler vor, die in der Herbstsaison 2016/17 interessante Leistungen in der österreichischen Bundesliga abriefen, über die es sich zu sprechen lohnt.  In der Hinrunde zeigte sich Deni Alar von einer Seite, die man in Hütteldorf so von ihm nicht kannte. Der in Slavonski Brod geborene Stürmer erzielte bisher 13 Tore und ist maßgeblich an der guten Form der „Blackies“ beteiligt.

Vollstrecker im Flügelfokus

Deni Alar agierte im 4-2-3-1 bei Rapid oftmals als Zehner. Im 4-4-2/4-4-1-1 Hybrid der Grazer ist er jedoch Mitelstürmer, was deutlich besser zu seinen Fähigkeiten, und der Einbindung jener in dieses System, passt. Die Position des Mittelstürmers ermöglicht ihm vor allem bei Hereingaben im flügelfokussierten Spielstil der Grazer nachrückend zu agieren und eher unbemerkt von der gegnerischen Abwehr schleichend in Abschlusspositionen zu kommen. Er muss sich weniger auf Kombinationen konzentrieren und kann eben jene Positionen suchen, die ihn näher zum Torerfolg bringen. Sein Schussvolumen stieg, was an den zahlreichen Hereingaben lag, die Alar oft direkt in einen Torschuss umwandeln kann. Alar besitzt ein sehr gutes Gespür für Situationen, in denen er spekulativ agieren kann. So kommt er oft zu Abstaubern oder verwertet Abpraller, ist aber auch zur Stelle wenn ein Flankenball über den Kopf des Gegners geht. Seine sehr saubere Abschlusstechnik erlaubt es ihm, viele Hereingaben direkt zu nehmen. Alar nutzt gerne den Überraschungsmoment und den Faktor Zeit, indem er mit dem ersten Kontakt abschließt.

Simple Rolle im Pressing

Auch bei gegnerischem Ballbesitz muss Alar nun andere und vor allem weniger Arbeit verrichten. Im eher tieferen Mittelfeldpressing der Grazer agiert er meist in einer Doppelspitze mit Edomwonyi, oder auch als Zehner dahinter im 4-4-2/4-4-1-1 Hybrid. Dort muss er sich primär ums Versperren der Passwege ins Zentrum kümmern. Dies soll er mithilfe seines Deckungsschattens oder auch situativ mit Mannorientierungen machen. Alar ist dennoch sehr arbeitsam und kann vor allem immer wieder mit intensivem Rückwärtspressing seine Mannschaftskollegen unterstützen. Dennoch ist seine Rolle im Defensivsystem der Grazer etwas traditioneller, die Stürmer sind weniger eingebunden und müssen sich an einer kollektiven Rückwärtsbewegung nur selten beteiligen.

Deni Alars Aufschwung beim SK Sturm hat prinzipiell damit zu tun, dass er dort einfach besser eingebunden ist. Seine Mitspieler passen besser zu seinem Fähigkeitenprofil und arbeiten ihm auch mehr zu, als dies beim SK Rapid der Fall war. Wenn sich der SK Sturm weiterentwickeln und mehr Facetten seinem Spiel hinzufügen kann, dann wird der Erfolgslauf des Stürmers anhalten.

David Goigitzer, abseits.at

David Goigitzer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.