Der Vorstand der Wiener Austria Markus Kraetschmer stellte sich auf der Online-Plattform Twitter zahlreiche Fragen der interessierten violetten Fans und hatte einige interessante Antworten... Fragestunde mit Austria-Vorstand Markus Kraetschmer

Der Vorstand der Wiener Austria Markus Kraetschmer stellte sich auf der Online-Plattform Twitter zahlreiche Fragen der interessierten violetten Fans und hatte einige interessante Antworten zu Protokoll gegeben. Wir haben die besten Aussagen (sinngemäß) zusammengefasst.

 Markus Kraetschmer – über das Eröffnungsspiel in der neuen Generali-Arena:

„Derzeit befinden wir uns in finalen Gesprächen mit einigen internationalen Vereinen, um das Eröffnungsspiel zu fixieren. Es soll auf jeden Fall ein Gegner mit Erfahrung in der Champions League werden. Geplant ist es, das Spiel in den nächsten drei Wochen dingfest zu machen, sobald die Vorbereitungspläne für den Sommer bei den jeweiligen Vereinen endgültig feststehen. Das Ziel ist es, das Spiel in der ersten Juli-Hälfte stattfinden zu lassen (voraussichtlich am 7.7 oder 14.7). Wir müssen jedenfalls Fakten wie die WM in Russland und internationale Reisen des Gegners mitberücksichtigen, weshalb die Thematik nicht ganz so einfach ist.“

Wie sieht die budgetäre Situation ab dem Sommer aus? Kann man mit einem finanziellen Sprung nach vorne rechnen und mehr Mittel für Investitionen in die Mannschaft? In welchen Bereichen gedenkt man sich da weiterzuentwickeln?

“ Dies ist auf jeden Fall ein mehrstufiger Prozess. Derzeit arbeiten wir an dem Lizenzbudget für die kommende Saison, welches man bis zum 15.3 fixiert haben muss. Das Ziel ist es zweifellos, die budgetären Mittel zu erweitern. Einerseits soll dies über die Mehreinnahmen durch die neue Arena erreicht werden, andererseits wollen wir auch noch zusätzliche Sponsoren akquirieren. Nicht vergessen darf man allerdings, dass man durch den Stadionumbau auch Kreditrückzahlungen tätigen muss, die ebenfalls ins Gewicht fallen. Klares Ziel ist es, sobald es uns gelingt nachhaltig Mehreinnahmen zu generieren, liegt der Hauptfokus darin, diese Mittel für die Optimierung der verschiedenen sportlichen Bereiche (z.B. Scouting, Mannschaft, mediz. Abteilung) einzusetzen.“

Ist bei dem bevorstehenden Abgang von Holzhauser endgültig das letzte Wort gesprochen?

„Von unserer Seite aus ist es das nicht, jedoch haben uns Raphael bzw. sein Berater in den letzten Wochen signalisiert, dass er im Sommer ins Ausland wechseln möchte. Demnach bereiten wir uns auf einen Abgang vor und sehen uns nach möglichen Alternativen um. Solange es aber keine endgültige Entscheidung gibt, sind wir immer gesprächsbereit.“

Gibt es die Kooperation mit Borussia Dortmund noch? Wenn ja, wäre da nicht gerade unter Stöger etwas auf der Spieler-Ebene möglich und könnten sich da womöglich interessante Möglichkeiten auftun?

„Ja, die Kooperation mit dem BVB besteht nach wie vor und wir tauschen uns auch regelmäßig mit den Verantwortlichen der Borussia zu vielen verschiedenen Themen aus. Realistisch muss man jedoch akzeptieren, dass die finanziellen Differenzen zwischen den beiden Vereinen zu groß sind, um Spieler des BVB nach Wien holen zu können, da diese immer wesentlich lukrativere Angebote bekommen werden.“

Könnte Christoph Knasmüllner bei uns Thema werden?

„Wir hatten gerade erst ein gutes Planungsgespräch mit Sportdirektor Wohlfahrt & Trainer Fink, wie wir das Team auch im Hinblick auf den Sommer 2018 entwickeln wollen. Bitte allerdings um Verständnis, dass wir derzeit zu keinen einzelnen Personalien Stellung beziehen können. Macht die Spieler nur teurer ;-)“

Gibt es schon konkrete Pläne und Maßnahmen zum andauernden Fanschwund und dieser Problematik? Vor allem im Zusammenhang mit dem neuen Fanbetreuer und Stadion?

Klar, Installierung von Fanbetreuer Josef war ein erster Schritt in diese Richtung. Wir führen derzeit einen sehr intensiven Dialog mit unseren Fanklubs rund um die Gestaltung und andere Themen im Stadion. Wir sind überzeugt, dass in der neuen Generali-Arena viele Fans wieder zurückkommen werden.“

Im Leitbild bekennt sich die Austria zum „schönen Fußball“.  Welche Gewichtung hat dies bei der Beurteilung der Arbeit von Fink und Wohlfahrt?

Eine gute Frage. Natürlich sind wir uns der Bedeutung unserer Werte und dieses Anspruchs bewusst, diskutieren dies intern auch in unseren Analyse-Gesprächen äußerst intensiv und wollen uns dahingehend natürlich weiterentwickeln.“

Gibt es noch Pläne bezüglich weiterer Verstärkungen für die Kampfmannschaft? Oder bleiben Stangl und Madl die einzigen Zugänge im Januar?

„Grundsätzlich wäre unser Transferprogramm abgeschlossen. Selbstverständlich müssten wir aber reagieren, falls ein Spieler uns doch noch verlässt. Andererseits beobachten wir natürlich immer den Markt und haben auch kurzfristige Optionen dabei im Blick.“

Wie ist der derzeitige Stand der neuen zweiten Liga? Ein Update bezüglich TV-Situation, Name, Teilnehmerfeld, Sponsoreninteresse, Wichtigkeit für die Amateure und Erfolgsaussichten wäre interessant.

„Wichtig ist, dass man dieser Liga eine Chance gibt und nicht gleich alles schlecht redet – wiewohl wir natürlich wissen, dass es noch viele Aufgaben zu lösen gibt. Die TV-Situation in der zweiten Liga ist noch ungeklärt. Es gibt zu diesem Thema gemeinsame Arbeitsgruppen von der Bundesliga und dem ÖFB – Ziel ist es jedenfalls, dass es von jedem Spiel Kurzberichte geben soll und in besonderen Fällen wären Livespiele ebenfalls erwünscht. 16er-Liga ist soweit klar. Aus jeder Regionalliga sollten jedenfalls zwei Vereine aufsteigen (sofern die Lizenzanträge vorhanden sind). Auch zwei Drittplatzierte aus der Regionalliga haben Aufstiegschancen. Hinsichtlich Spielort für die Amateure sind noch einige Fragen zu lösen, die wir aber intern bearbeiten. Für die Entwicklung unserer jungen Spieler wäre ein Aufstieg sicher sehr wertvoll!

Gibt es bei der kommenden Aufsichtsratssitzung auch Alternativkandidaten zu Sportdirektor Franz Wohlfahrt?

„Wir haben die Arbeit von Franz Wohlfahrt in den letzten drei Jahren sehr genau analysiert. haben viele Gespräche geführt und werden dem Gremium am Montag einen klaren Vorschlag präsentieren. Ersuche jedoch um Verständnis, dass wir erst nach der Sitzung weitere Infos geben können.“

Wie sieht die Entwicklung im Fan/Onlineshop aus? Darf man in Zukunft wieder mit „brauchbaren“ Fanutensilien rechnen? Wird das Stadion komplett in Violett-Weiß erstrahlen oder wird es wieder „Generali-Rot“, „Raika-Gelb“ und „T-Mobile- Pink“ geben?

“ Für das Stadion gibt es mittlerweile ein klares Branding-Konzept, das selbstverständlich mit dem Namingright-Partner Generali abzustimmen ist. Jedenfalls wird es eine klar erkennbare Linie geben und keinen Flickerlteppich 😉 Fix ist, dass alle Sitze Violett-Weiß sein werden. Bezüglich Fanshop erarbeitet unser neuer Merchandising-Leiter seit einigen Monaten das neue Konzept, weshalb der Shop im Frühjahr auch neu gestaltet wird. Ab Sommer wird das Sortiment deutlich verändert & erweitert werden.“

Es gibt in letzter Zeit immer wieder Gerüchte über einen bevorstehenden Einstieg eines Großsponsors aus dem asiatischen Raum. Gibt es dazu schon etwas Konkretes?

In dieser Darstellung nicht korrekt. Faktum ist, dass wir im Zuge der Internationalisierung überzeugt sind, neue Partner aus dem Ausland für die Austria gewinnen zu müssen, um weiter zu wachsen. Darf daran erinnern, dass mit SYNTHOS bereits ein erster Schritt erfolgt ist.“

Dalibor Babic