Selbst wenn man über weite Strecken gut spielt, gleich viele Chancen und Matchbälle auf dem Fuß hat, dazu  kämpft wie eine Herde Löwen: In... Torschlacht im Spitzenspiel: Auch mit drei Auswärtstoren ist gegen RB Salzburg derzeit kein Kraut gewachsen…

Jonathan Soriano - Red Bull SalzburgSelbst wenn man über weite Strecken gut spielt, gleich viele Chancen und Matchbälle auf dem Fuß hat, dazu  kämpft wie eine Herde Löwen: In Salzburg gibt es derzeit nichts zu holen. Diese bittere Erfahrung machte auch Rapid am Sonntag. Den Hütteldorfern reichten drei erzielte Treffer beim Tabellenführer nicht für Punkte – weil dieser gleich ein halbes Dutzend in die Maschen jagte.

In der ersten Halbzeit präsentierte sich das Spiel optisch ausgeglichen – aber die Salzburger stellten ihre qualitativen Vorteile immer wieder punktuell zur Schau. Nicht umsonst führten die Bullen nach 41 Minuten mit 2:0. Und das ohne dabei regelmäßig zwingend zu werden.

Effizienzmonster

Man muss kein Wissenschaftler sein, um zu bemerken, dass die derzeit größte Salzburger Stärke ihre hohe Effizienz ist. Seit der Winterpause absolvierte Salzburg sieben Pflichtspiele, gewann jedes davon und erzielte 33 Tore. Die Basis für diesen Powerfußball ist einerseits das hohe Pressing der Bullen, andererseits aber auch die große Stabilität in der Etappe bzw. genauer gesagt im zentral-defensiven Mittelfeld.

Einst biederer Ilsanker als wichtige Facette

Dort zieht mit Stefan Ilsanker ein „unsung hero“ seine Kreise. Während der 24-Jährige beim SV Mattersburg eher ein biederer Mitläufer war, spielte er sich über Red Bull Salzburg ins Nationalteam, wurde von Marcel Koller statt des verletzten Guido Burgstaller zum Spiel gegen Uruguay bestellt. Der kampfstarke Mittelfeldspieler bereitete Sorianos 1:0 mit einem Idealpass vor und erzielte das 2:0 selbst. Die wohl tempierten Schnittstellenpässe, wie Salzburg sie etwa beim 1:0, aber auch vor Manés Abseitstor nach Kampl-Pass zeigte, können situativ jede Mannschaft der Welt aus dem Konzept bringen.

Rapids defensive Ordnung in der ersten Halbzeit

Aber Rapid, denen nachgesagt wird, dass Red Bull Salzburg der Mannschaft „liegt“, ließ sich trotz des frühen Rückstands nicht beirren. Die Hütteldorfer pressten in weiterer Folge zwar nicht hoch, dafür aber engmaschig im Mittelfeld. Die Außenverteidiger postierten sich in Ballbesitz wieder etwas höher als im Heimspiel gegen Grödig und zwangen somit auch Mané und Kampl auf etwas tiefere Positionen. Wenn Salzburg angriff, rückte nicht nur Petsos zwischen die Innenverteidiger, sondern auch Rechtsverteidiger Trimmel auf eine sehr zentrale Position. Die Zentralachse wurde zugestellt, Salzburg in individuelle Aktionen gezwungen.

Sichtbare qualitative Unterschiede

Das Umschaltspiel der Hütteldorfer funktionierte zwar schon in der ersten Halbzeit recht gut, allerdings fehlte es immer wieder an Präzision und schließlich auch an individueller Klasse. Gingen etwa Rapid-Flügel Marcel Sabitzer und Salzburg-Abwehrchef Martin Hinteregger in einen Zweikampf, sah man stets auf Anhieb, welcher der beiden Youngster eher an einem Transfer zu einem internationalen Topklub kratzt. Rapid konnte sich in letzter Instanz kaum durchsetzen, auch wenn sich die Barisic-Elf aufopferte, kaum hektisch wurde und das Tempo (das allerdings erst mit Fortdauer des Spiels höher wurde) annahm.

Nachspielzeit erste Halbzeit: Boyd wacher als die Salzburger Abwehr

Es war allgemeiner Verwirrung vor der Pause geschuldet, dass die Partie zu einem echten Topmatch avancierte. Die schwere Verletzung von Christopher Dibon (der Rapid-Verteidiger erlitt einen Kieferhöhlenbruch) und die ebenfalls andauernde Behandlung von Salzburg-Keeper Peter Gulácsi sorgte dafür, dass bei den Salzburgern ein wenig die Spannung und der Fokus verloren gingen. Einige Akteure dürften mit dem Kopf bereits in der Kabine gewesen sein, als Terrence Boyd in typischer Manier für das 2:1 sorgte. Der Startschuss für eine furiose zweite Halbzeit.

Sonnleitner als wichtiger Umschaltspieler

Rapid nahm den Kampf nun an und stützte sich auf Topleistungen zweier Akteure: Mario Sonnleitner spielte in der heißen Phase des Spiels stark und war auch wesentlich am Umschaltspiel seines Teams beteiligt. Er beschränkte sich nicht nur darauf, die Salzburger Angriffe gezielt zu zerstören, sondern dachte immer wieder blitzschnell offensiv und kurbelte das Umschaltspiel seines Teams an. Dass er aufgrund der hohen Feldpositionen der Salzburger viel mehr Platz für diese Spielweise hatte, als etwa in Heimspielen gegen Grödig oder Wolfsberg, die mit weniger offenem Visier angreifen, erleichterte diese Aufgabe.

Petsos „liest das Spiel“

Die Schlüsselfigur Rapids in der zweiten Hälfte war aber Thanos Petsos. Der Deutsch-Grieche wurde in den letzten Wochen immer wieder kritisiert, er fülle seine Rolle als Führungsspieler nicht konsequent aus, wobei oft vergessen wird, dass Petsos selbst erst 22 Jahre auf dem Buckel hat. Gegen Salzburg glänzte der gebürtige Düsseldorfer auf der ganzen Linie und war nicht nur Torschütze, sondern auch Taktgeber Rapids und ein sehr verlässlicher Organisator im Raum zwischen eigenem Strafraum und (zumindest) Mittellinie. Dabei wies Petsos statistisch betrachtet keine besonderen Werte auf: Er gewann nur acht von 20 Zweikämpfen, brachte etwas mehr als die Hälfte seiner Pässe an und verlor mehr Kopfballduelle, als er gewann. Wie so oft gewann Petsos aber die wichtigen Schnittzweikämpfe und brachte im Passspiel die „wichtigeren“ Pässe an den Mann. Zudem konnte Petsos viermal erfolgreich tacklen und fing neun Bälle aufgrund seines guten Stellungsspiels ab.

Zu wenig Entschlossenheit bei den Lucky Punches

Und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach dem Treffer zum 3:3 durch den sonst schwachen Christopher Trimmel stand das Spiel an der Kippe und Rapid investierte viel in die Suche nach einem Lucky Punch. Sowohl Steffen Hofmann, als auch Terrence Boyd fanden ebendiesen vor, verzettelten sich aber im Strafraum, wodurch die Salzburger klären konnten. Es sollten die entscheidenden Szenen des Spiels werden, denn Tore, die man in Salzburg nicht macht, bekommt man eben derzeit. Rapid wurde einmal mehr für die mangelnde Abgebrühtheit und zu wenig Instinkt bestraft.

Chefsache: Wieder drei Tore von Soriano

Jonathan Soriano, aktuell wohl der kompletteste Spieler der tipp3 Bundesliga, erklärte die Schlussphase zur Chefsache. Am Ende stand der Spanier wieder mit einem Triplepack da – obwohl er eigentlich eine unauffällige Partie spielte. In den letzten sieben Spielen traf Soriano somit zwölfmal. Rapid kämpfte um jeden Meter, fand Konterchancen vor, beherrschte Salzburg sogar für kurze Zeit in der zweiten Halbzeit. Die Antwort der Salzburger musste für heimische Gegner, aber auch den FC Basel beängstigend sein.

Salzburger Schlussphasen-Kraftakt als nationale Machtdemonstration

Die Mozartstädter schafften es in der Schlussphase gegen eine hungrige, wild fightende Rapid-Mannschaft drei Tage nach einem Europa-League-Auftritt, die Gangart noch einmal so zu erhöhen, dass Rapid doch noch überrollt wurde. Auffällig ist dabei auch, dass die Bullen nach dem Treffer zum 4:3 nichts mehr dem Zufall überließen, nachsetzten, den Sack fest zuschnürten. Rapid machte in dieser Partie vieles richtig und kassierte trotzdem sechs Tore – auch weil das Salzburger Offensiv-Perpetuum-Mobile, wenn es erst mal rollt wie in der Schlussphase, von anderen heimischen Klubs kaum zu stoppen ist. Rapids Trost ist die Tatsache, dass seit dem 24.November 2013 kein Team mehr so stark gegen Salzburg spielte. Damals war’s auch Rapid und die Grün-Weißen gewannen im Hanappi-Stadion mit 2:1. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres erzielte Rapid drei Tore in Salzburg, kann sich davon aber nichts kaufen.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen