Österreich liegt derzeit auf Platz 15 der Fünfjahreswertung und dürfte somit in der Saison 2014/15 aktuell wieder zwei Vertreter in der Champions League Qualifikation... Fünfjahreswertung: Österreichs nicht unrealistischer Kampf um einen CL-Fixplatz

UEFA LogoÖsterreich liegt derzeit auf Platz 15 der Fünfjahreswertung und dürfte somit in der Saison 2014/15 aktuell wieder zwei Vertreter in der Champions League Qualifikation stellen. Die Konstellation, sowie die Auslosung der aktuellen Play-Off Begegnungen lassen viel Raum für Spekulationen zu und könnten im Idealfall für eine äußerst positive Überraschung für Rot-Weiß-Rot sorgen. Sogar Platz 13 und somit ein CL-Fixplatz scheint nicht gänzlich unmöglich.

Österreich hat zumindest für die Saison 2014/15 gute Chancen auf die Rückeroberung eines weiteren CL-Platzes. Danach dürfte dieses ambitionierte Unterfangen bis auf weiteres unmöglich sein, verliert man doch mit Beginn der neuen Spielzeit die überragende Saison 2009/10 mit 9,375 Punkten.

Sechs Länder duellieren sich um 3 begehrte Plätze

Bevor der Europacup also in die heiße Phase geht und die Gruppenauslosungen den Fahrplan bis Mitte Dezember vorgeben, widmen wir uns den Aussichten Österreichs. Das Motto für den hart umkämpften Platz 15 lautet „drei aus sechs“, wobei bereits fünf Vertreter zumindest ein Team in einer Gruppenphase stellen. Nach Absolvierung des Play-Offs werden sich die ernsthaften Kandidaten wohl weiter reduzieren, wir haben uns trotzdem bereits jetzt einige Gedanken zur Ausgangslage Österreichs gemacht.

Von Platz 11 bis 18 beträgt der Abstand nur 6,150 Punkte. Die Türken sind unter anderem deswegen für die Liste interessant, weil zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ganz klar ist, welches Schicksal den beiden Großklubs Besiktas und Fenerbahce bevorsteht. Werden diese beiden Teams ausgeschlossen, können nur noch Galatasaray und Trabzonspor Punkte sammeln. Aber selbst in diesem Fall werden die Türken höchstwahrscheinlich in den Top-13 und damit im Besitz eines Tickets für die CL-Gruppenphase bleiben. Die Griechen sind bereits fix mit zwei Mannschaften in der Gruppenphase vertreten und werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nächstes Jahr zwei CL-Vertreter ins Rennen schicken.

Perfekte Lose für die heimischen Klubs – Hammerlose für die Konkurrenz

Aus österreichischer Sicht ist die Auslosung nahezu perfekt verlaufen. Sämtliche Teams haben das beste Los, also die am schlechtesten platzierte Mannschaft der möglichen Kandidaten bekommen. Die Austria ist zumindest fix in der EL-Gruppenphase und mit Rapid und Salzburg müssen zwei weitere Vereine ihr perfektes Los schlicht und einfach ausnützen. Auch Pasching, am Weg zum glorreichen Cup-Triumph Bezwinger der drei anderen Mannschaften, hat ein verhältnismäßig angenehmes Los bekommen – Estoril war ebenfalls das bestmögliche Los und vielleicht können die Oberösterreicher ja auch in Europa überraschen.

Die Schweiz (drei Teams), Rumänien (drei Teams) und Tschechien (zwei Teams) haben fast ausschließlich vermeintlich übermächtige Gegner zugelost bekommen – Spanien, England, zwei Mal Italien und einen Vertreter aus Russland, Israel und Portugal. Thun hat mit Partizan Belgrad ein recht gutes Los gezogen. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass der Konkurrenz einige Mannschaften abhanden kommen.

Israel steht nur ein Play-Off-Duell bevor, da Maccabi Tel Aviv bereits fix in der Gruppenphase steht. Der ursprüngliche Gegner PAOK Saloniki ersetzt das von der UEFA ausgeschlossene Team aus Kharkiv im CL-Playoff. Maccabi Haifa hat mit dem rumänischen Klub Astra ein machbares Los bekommen.

Die Zyprer haben maximal Außenseiterchancen, da sie schon „deutlich“ hinter der Konkurrenz zurückliegen und als einzige Nation noch keine Mannschaft fix in einer Gruppenphase untergebracht haben. Darüberhinaus stellen die Play-Off-Gegner eine schwere Herausforderung dar und dementsprechend wird der Länderkampf „drei aus sechs“ möglicherweise schon nach dieser Runde auf „drei aus fünf“ reduziert werden.

Im EL-Play-Off sieht es also hervorragend aus, dafür könnte Österreich aufgrund der CL-Qualifikation gleich zu Beginn einen empfindlichen Dämpfer bekommen. Unsere drei direkten Konkurrenten gehen jeweils als Favoriten in ihre Duelle und würden bei erwartungsgemäßem Aufstieg bereits zwischen 0,8 und einem Punkt sammeln – die genaue Aufschlüsselung erfolgt im nächsten Abschnitt.

Wie setzten sich eigentlich die Punkte für die Fünfjahreswertung zusammen?

In der Gruppenphase bringt jeder Sieg zwei und jedes Unentschieden einen Punkt für die klubeigene Wertung. Für die hier relevante Länderwertung wird das positive Ergebnis durch die Anzahl der Vertreter geteilt, ungeachtet dessen ob diese bereits ausgeschieden sind. Im Fall von Österreich also durch fünf – ein Sieg bringt dementsprechend  0,4 Punkte.

Steigt ein Team aus der CL-Qualifikation in die CL-Gruppenphase auf, gibt es für die eigene Wertung vier Punkte und für die Länderwertung werden diese ebenfalls wieder durch zum Beispiel vier bei den Rumänen und fünf bei Österreich geteilt. Dies würde Österreich also 0,8 Punkte bringen. Verlierer der CL-Qualifikation steigen in die Gruppenphase der EL ein, während für Verlierer des EL-Playoffs die internationale Saison beendet ist.

Der 13. Platz am Ende der Saison bringt dem jeweiligen Land einen Fixstarter in der CL-Gruppenphase und einen Vertreter in der CL-Qualifikation.

Platz 14 und 15 dürfen sich über zwei Vertreter in der Qualifikation freuen – Einen im leichteren Meisterzweig und einen im Non-Champions-Way. Die Austria traf als Meister auf Hafnarfjördur und Dinamo Zagreb, während Salzburg mit Fenerbahce einem wesentlich härteren Konkurrenten gegenüberstand und im Play-Off zum Beispiel auf Arsenal oder Milan treffen hätte können.

Ab Platz 16 darf das jeweilige Land nur noch vier statt fünf Vertreter ins Rennen schicken.

Die aktuelle Saison hat immer erst Auswirkungen auf die übernächste Saison. Österreich spielt in der aktuellen Meisterschaft nur einen CL-Teilnehmer aus. Am Ende der Saison 2014/15 kann sich allerdings bei erfolgreichem Verlauf dieses Europacupjahres wieder der Vizemeister über die Teilnahme an der CL Qualifikation freuen.

   5 JWCL GruppeCL QualifikationEL Qualifikation 
11TUR4/529,400GalatasarayFenerb. – ArsenalTrabzon – Kukesi 
 Besiktas – Tromsö 
12GRE3/528,700OlympiakosPaok – SchalkeAtromitos – Alkmaar 
13SUI4/527,125 Basel – RasgradThun – Partizan 
 Grashop. – Fiorentina 
St. Gallen – Spartak 
14ROU4/424,132 Steaua – LegiaAstra – Mac. Haifa 
 Ploiesti – Swansea 
Pandurii – Braga 
15AUT4/523,925 Austria – ZagrebSalzburg – Zalgiris 
 Rapid – Dila Gori 
Pasching – Estoril 
16CZE3/423,725 Pilsen – MariborJablonec – Real Betis 
 Liberec – Udinese 
17ISR2/423,250 Mac. Haifa – Astra 
 Mac. Tel AvivFIX
18CYP2/421,125 Apoel – Zulte 
 Apollon – Nice 

Daniel Walter, abseits.at

Daniel Walter

  • Peda

    21.August.2013 #1 Author

    Nach den Playoffs muss man auf dem 14. Platz stehen, ohne Wenn und Aber.

    Antworten

  • Armin

    21.August.2013 #2 Author

    Sechs Länder können sich nicht „duellieren“, das geht wie der Name „Duell“ schon sagt nur mit Zweien.

    Antworten

  • kwaksi

    22.August.2013 #3 Author

    Aber das es mit dem Erreichen des 13. Ranges einen fixen CL-Platz gibt ist nicht fix !!! Nämlich dann nicht, wenn sich der CL-Titelverteidiger national nicht qualifizieren kann.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.