Volle Erfolge für die Spitzenteams und ein Last-Minute-Sieg im Tabellenkeller, die zweite Liga bleibt einfach spannend. Auch wenn die Teams mit Toren an diesem... Tor und Assist: Hinterseer überzeugt erneut für Bochum

Volle Erfolge für die Spitzenteams und ein Last-Minute-Sieg im Tabellenkeller, die zweite Liga bleibt einfach spannend. Auch wenn die Teams mit Toren an diesem Wochenende ein wenig geizten, so lebten doch viele Spiele von der Spannung. Unsere Legionäre konnte nicht allesamt überzeugen, aber es gibt wie immer ein paar positive Dinge zu vermelden. Negativ hingegen ist die Tatsache, dass nach wie vor einige Spieler es schwer haben, auf Spielminuten zu kommen.

Louis Schaub, 1. FC Köln

Beim Auswärtssieg des FC in Ingolstadt durfte Schaub in den letzten Minuten mitwirken. Dabei sah er Gelb und kam auf einen Torschuss, der seinen Weg ins Ziel aber nicht fand.

Florian Kainz, 1. FC Köln

Über die volle Spielzeit war dafür Kainz am Start, der den Flügel beackerte und in Ansätzen sein Potential erkennen ließ. Auch wenn er in Summe nur an zwei Abschlussaktionen beteiligt war, hatten es die dafür in sich, blieben aber ebenfalls erfolglos. Laufbereitschaft und Kampfkraft stimmen bei ihm, obwohl man sich nach seinen starken Bundesliga-Auftritten aus der Vorsaison doch noch ein wenig mehr erhoffen darf.

Christopher Trimmel, Union Berlin

Der Dauerläufer der Hauptstädter erlebte beim Auswärtssieg an der Förde eine guten Tag. Mit seinen Flanken erzeugte er immer wieder Torgefahr und stellte so die Störche vor Probleme. Ein typisches „Trimmel-Spiel“ also, bei dem er auch in der Defensive seinen Mann stand und mehr als die Hälfte seiner Zweikämpfe gewinnen konnte. Einziges kleines Manko waren ein paar leichte Fehlpässe, welche vermeidbar gewesen wären. In Summe aber ein guter Auftritt von ihm und seinem Team, das weiterhin von Liga Eins träumen darf.

Robert Zulj, Union Berlin

Zulj fand sich dieses Mal nur auf der Bank wieder, wurde aber in der 75. Minute in die Partie gebracht. Dabei konnte er auf sich aufmerksam machen, in dem er sogleich die Bälle forderte und gut verteilte. Sein Torschuss in der Nachspielzeit konnte anfangs noch geblockt werden, doch per Abstauber erzielte Andersson das entscheidende 2:0 für die Berliner. Ganz ansehnlicher Kurzauftritt war das von Zulj, der sich im nächsten Spiel berechtigte Hoffnungen auf einen Fixplatz machen darf.

Konstantin Kerschbaumer, FC Ingolstadt

Kerschbaumer saß das ganze Spiel nur auf der Bank und konnte seinem Team nicht helfen, die Niederlage gegen den 1. FC Köln zu verhindern.

Thorsten Röcher, FC Ingolstadt

Aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre stand Röcher nicht im Kader seines Teams.

Marco Knaller, FC Ingolstadt

Weiterhin außen vor ist Knaller, er schaffte es nicht ins Aufgebot seiner Mannschaft.

Mathias Honsak, Holstein Kiel

Honsak erlebte die Heimniederlage gegen die Union von der Bank aus und wurde auch nicht eingewechselt.

Lukas Gugganig, Greuther Fürth

Gugganig kam bei der bitteren Auswärtsniederlage in Hamburg erst in Minute 80 in die Begegnung. Dabei nahm er keinen Einfluss mehr auf das Spiel, musste aber den Gegentreffer live mitansehen, der erst kurz vor Schluss passierte. Gebrauchter Abend für die Jungs vom Ronhof.

Nikola Dovedan, FC Heidenheim

Erneut ein recht sparsamer Auftritt von Dovedan, der die 1:2-Heimniederlage seines Teams nicht verhindern konnte. Seine gefährlichste Aktion war ein Lattenschuss aus kurzer Distanz, welcher zwar zu einem Tor führte, gerechterweise aber wegen Abseits aberkannt wurde. Ansonsten hatte er nur eine ungefährliche Abschlussaktion und relativ wenige Spielanteile. Nach einer guten Stunde wurde er entsprechend seiner Leistung vom Feld genommen.

Patrick Möschl, Dynamo Dresden

Möschl durfte wieder einmal mitwirken und wurde nach gut einer Stunde beim Heimremis gegen Bochum in das Spiel gebracht. Dabei zeigte er sofort, dass er ein äußerst belebendes Element in der Offensive sein kann. Mit einer Ecke und einem eigenen Abschluss sorgte er für die letzten gefährlichen Situationen seines Teams. In Summe war das ein starker Auftritt als Joker, der ihm in Zukunft bestimmt noch das ein oder andere Spiel sichern wird.

Christian Gartner, MSV Duisburg

Gartner fehlt seinem Team weiterhin verletzungsbedingt.

Dominic Wydra, Erzgebirge Aue

Der überzeugende Auswärtssieg ist ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt für Aue, die somit bereits zehn Zähler Vorsprung auf einen direkten Abstiegsrang haben. Wydra agierte im Zentrum der Abwehrkette und machte seinen Job, mit Ausnahme des einen oder anderen leichten Stellungsfehlers, ganz gut. Gegen harmlose Gastgeber hatte er aber oft leichtes Spiel. In der Spieleröffnung zeigte er sich sehr sicher und auch im Angriffsspiel setzte er Akzente, er war immerhin an zwei Abschlussaktionen beteiligt. In Summe sah man eine solide und unaufgeregte Darbietung von ihm, bei der aber nicht sonderlich gefordert wurde.

Stefan Kulovits, SV Sandhausen

Kulovits stand erneut nicht im Kader seines Teams.

Manuel Prietl, Arminia Bielefeld

Einmal mehr eine kämpferisch und läuferisch hervorragende Leistung von Prietl beim Heimsieg gegen Darmstadt. Er erstickte die Offensivbemühungen der Gäste oftmals schon im Keim und darf auf gute Quoten zurückblicken. Auch wenn ihm im Umschaltspiel in die Offensive die letzte Idee ein wenig fehlt, zeigte er sich in der Defensive von seiner besten Seite. Alles in allem ein echt starker Auftritt von ihm, bei dem er sogar einen Torschuss hatte, der aber zu keinem Treffer führte.

Lukas Hinterseer, VfL Bochum

Der „Alpen-Bomber“ schlug wieder zu und erzielte nach gut zehn Minuten seinen 13. Saisontreffer. Dabei reagierte er nach einem langen Ball am schnellsten und blieb vor dem gegnerischen Kasten abgezockt. Auch beim zweiten Tor seiner Mannschaft hatte er seine Beine im Spiel, sein Schuss konnte aber geblockt werden und fand per Nachschuss den Weg ins Tor. Ansonsten hatte er zwar noch die ein oder andere Abschlussaktion, hatte aber nach dem Seitenwechsel einen schweren Stand gegen die robusten Dresdner, die mit allem was sie hatten auf Sieg spielten. Am Ende steht ein 2:2 zu Buche, welches keinem Team wirklich hilft.

Dominik Baumgartner, VfL Bochum

Baumgartner stand nicht im Kader seiner Mannschaft.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer