Rapid schlitterte zum Europa-League-Auftakt gegen den vermeintlich einfachsten Gruppengegner Rosenborg in eine Heimniederlage, während die Konkurrenz nicht berauschend, aber dennoch punktete. Nach dem ersten... Update zur Fünfjahreswertung: Ein Auftakt zum Vergessen

Rapid schlitterte zum Europa-League-Auftakt gegen den vermeintlich einfachsten Gruppengegner Rosenborg in eine Heimniederlage, während die Konkurrenz nicht berauschend, aber dennoch punktete. Nach dem ersten Hauptrundenspieltag scheint der 13. Platz wieder etwas weiter in die Ferne gerückt zu sein.

 

12. Türkei

Galatasaray musste sich bei Manchester United knapp geschlagen geben, hatte jedoch Schiedsrichterpech, denn zumindest einen Elfmeter hätten die Türken zugesprochen bekommen müssen. In der Europa League vergeigt Fenerbahçe eine 2:0-Führung gegen Olympique Marseille und kassierte in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer.

Nächste Runde:

Galatasaray – Braga

Mönchengladbach – Fenerbahçe

 

13. Zypern

Der einzige verbliebene zypriotische Vertreter Limassol rang Mönchengladbach, das zahlreiche Stammspieler schonte, ein torloses Remis ab. In der 97. Minute vergaben die Deutschen dabei sogar einen Elfmeter, Oscar Wendt knallte das Leder an die Latte und prolongierte damit die unglaubliche Negativserie deutscher Teams bei Strafstößen in dieser Woche.

Nächste Runde:

Olympique Marseille – Limassol

 

14. Österreich

Rapid schlug sich beim Auftakt gegen Rosenborg nahezu selbst und schenkte den Norwegern zwei Tore, während man vor leeren Rängen seinerseits einen Elfmeter verschoss.

Nächste Runde:

Metalist Kharkiv – Rapid Wien

 

15. Dänemark

Überraschungs-Meister Nordsjælland hielt in Donezk zwar lange Zeit gut mit, musste sich schlussendlich aber dennoch erwartungsgemäß geschlagen geben. In der Europa League gelang Kopenhagen im Skandinavien-Duell gegen Molde ein knapper Sieg.

Nächste Runde:

Nordsjælland – Chelsea,

Steaua Bukarest – Kopenhagen

 

16. Schweiz

Ein äußerst unterhaltsames Spiel lieferten sich die Young Boys Bern und Liverpool, wobei die Engländer mit der nahezu gänzlich zweiten Garnitur antraten. Schlussendlich reichte es beim Tag der offenen Tür im Stade de Suisse dennoch für einen 5:3-Sieg der Reds. Basel holte nach vier Niederlagen in Serie gegen Sporting einen Punkt, agierte dabei jedoch mehr als eine halbe Stunde in Überzahl.

Nächste Runde:

Basel – Genk

Anzhi Makhachkala – Bern

 

17. Israel

Atletico Madrid setzte seine beeindruckende Erfolgsserie auch bei Hapoel Tel-Aviv fort und fertigte die Israelis mit 3:0 ab, obwohl man nicht einmal auf die Dienste von Falcao baute. Überraschen konnte hingegen Hapoel Kiryat Shmona, das in Bilbao ein 1:1 ergatterte.

Nächste Runde:

Academica Coimbra – Hapoel Tel-Aviv

Kiryat Shmona – Olympique Lyon

 

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der letzten Runde in Klammern):

12. Türkei: 26,700 (0,200)

13. Zypern: 26,333 (0,250)

14. Österreich: 24,875 (0,00)

15. Dänemark: 24,700 (0,400)

16. Schweiz: 23,425 (0,250)

17.:Israel: 21,875 (0,250)

 

Fazit der aktuellen Runde

Der Start in den Europacupherbst hätte erheblich besser verlaufen können, da Rapid in jenem Spiel, das allgemein als das einfachste angesehen wurde, ohne Punkte blieb. Dänemark ist nun unmittelbar an Österreich dran und kann bereits in der kommenden Runde vorbeiziehen.

Auch die Schweiz konnte ein Stück näherkommen und würde, sofern Rapid ohne Zähler bleibt, mit drei Siegen an Österreich vorbeigehen.

Besonders ärgerlich ist, dass es Rapid vermutlich auch beim dritten Anlauf in der Gruppenphase der Europa League nicht schaffen wird, sich eine Setzung für das Playoff zu erarbeiten. Führt man sich vor Augen, wie fahrlässig Siege gegen Celtic, CSKA Sofia und nun Rosenborg vergeben wurden, steigert das den Unmut weiter.

Ein guter Auftakt gelang Rumänien, das zwar aktuell kein unmittelbarer Gegner ist, dies jedoch in den nächsten Jahren werden könnte, nachdem die Karpatenkicker vom einstigen Höhenflug, als sie sogar den siebten Platz belegten, tief abstürzten. Cluj gewann am Mittwoch in Braga, während Steaua Stuttgart ein Remis abtrotze.

Auch Weißrussland erwischte mit BATEs Sensationssieg in Lille einen Auftakt nach Maß, sollte nach menschlichem Ermessen für Österreich jedoch auch künftig kein Gegner sein, da es abseits des Serienmeisters, der sich jüngst mit Aleksandr Hleb verstärkte, keine weitere international taugliche Mannschaft gibt.

Einen äußerst bescheidenen Start legte Griechenland hin, das aktuell auf Rang zehn rangiert. Olympiakos verlor zuhause gegen Schalke und Panathinaikos wurde in Maribor mit 3:0 abgefertigt. Angesichts der massiven Wirtschaftskrise bleibt abzuwarten, wie sich die hellenischen Vertreter künftig schlagen und ob hier nicht ein neuer Gegner für Österreich erwächst. AEK Athen wurde etwa aufgrund massiver Schulden bereits vor der Saison von der UEFA ausgeschlossen.

OoK_PS, abseits.at