Für die österreichischen Vertreter setzte es am vierten Spieltag der Europa League neben einem Remis zwei Niederlagen. Dennoch konnte der Vorsprung auf die Schweiz...

Für die österreichischen Vertreter setzte es am vierten Spieltag der Europa League neben einem Remis zwei Niederlagen. Dennoch konnte der Vorsprung auf die Schweiz sogar leicht ausgebaut werden und zum wichtigen 15. Platz ist noch jede Menge Luft, dennoch gilt es mit Argusaugen die sensationell aufspielenden Zyprioten von APOEL Nikosia zu beobachten, die nun sehr gute Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales der Champions League haben und mit den damit verbundenen Bonuspunkten Österreich noch einmal gefährlich nahe kommen könnten.

12. Belgien

Während Genk in der Champions League ein überraschendes Remis gegen Chelsea erreichte, sind die drei belgischen Europa League-Teilnehmer weiterhin das Maß der Dinge und führen ihre Gruppen an. Anderlecht ist nach dem Heimsieg gegen Sturm Graz schon für die nächste Runde qualifiziert und auch bei Standard Lüttich sieht es aufgrund eines Triumphs bei Vorskla Poltava diesbezüglich nicht schlecht aus. Brügge muss hingegen noch bangen, das 2:2 beim englischen Zweitligisten Birmingham führt dazu, dass nun drei Vereine bei sieben Punkten halten.

Nächste Runde:

Valencia – Genk

AEK Athen – Anderlecht

Maribor – Brügge

Standard Lüttich – Hannover

 

13. Dänemark

Die dänischen Vertreter gingen auch in der vierten Runde leer aus und kamen über knappe Niederlagen nicht hinaus. Hannover schlug den FC Kopenhagen im Parkenstadion mit 2:1, während Odense bei Twente Enschede mit 3:2 verlor. Beide Vereine haben nun kaum mehr Chancen auf den Aufstieg.

Nächste Runde:

Vorskla Poltava – Kopenhagen

Odense – Wisla Krakau

 

14. Österreich

Beim Duell zwischen Austria Wien und Alkmaar stand am Ende wieder ein 2:2, diesmal vergeigten jedoch die Niederländer eine Pausenführung. Stark ersatzgeschwächte Salzburger verloren gegen Athletic Bilbao mit 0:1, haben aber wie die Austria noch Aufstiegschancen. Beide müssen dazu aber vermutlich am nächsten Spieltag gewinnen, Salzburg im Optimalfall sogar mit zumindest zwei Toren Differenz. Sturm Graz ist hingegen nach der Niederlage in Brüssel bereits de facto ausgeschieden.

Nächste Runde:

Lokomotiv Moskau – Sturm Graz

Metalist Charkiw – Austria Wien

Salzburg – Paris SG

 

15. Schweiz

Für den FC Basel lebt die kleine Chance auf das Erreichen des Achtelfinales der Champions League, dem 1:1 bei Benfica sei dank. Gelingt nun in Rumänien ein Sieg, kommt es am letzten Spieltag zu einem Endspiel gegen Manchester United. Benfica reicht hingegen am letzten Spieltag ein Heimsieg gegen Otelul, da sie das direkte Duell mit Basel gewonnen haben.

Der FC Zürich verfügt nach der Niederlage bei Lazio Rom nur mehr über theoretische Aufstiegschancen.

Nächste Runde:

Oţelul Galaţi – Basel

Sporting – Zürich

 

16. Zypern

Wie bereits einleitend erwähnt, marschiert APOEL Nikosia auf das Achtelfinale der Champions League zu, nach dem Heimsieg über den FC Porto sind die Vorrausetzungen dafür bestens. Selbst bei einer Niederlage in St. Petersburg reicht am letzten Spieltag auf jeden Fall ein Sieg gegen dann vielleicht schon ausgeschiedene Ukrainer, je nach Ausgang der anderen Spiele würden unter Umständen auch schon weniger Zähler genügen.

Larnaca ließ zigtausende Wettscheine platzen und trotzte nach der 0:5-Heimniederlage vor zwei Wochen Schalke in Gelsenkirchen ein torloses Remis ab.

Nächste Runde:

Zenit St. Petersburg – APOEL Nikosia

Larnaca – Maccabi Haifa

 

17. Israel

Auch nach der 4:2-Niederlage bei Steaua verfügt Maccabi Haifa weiterhin über gute Aufstiegschancen. Anders sieht die Situation bei den beiden anderen israelischen Vertretern aus, zwar konnte Hapoel Tel-Aviv mit dem 3:3 bei der PSV den ersten Punkt erreichen, dies ist jedoch ebenso zu wenig wie die Heimniederlage von Stadtrivale Maccabi gegen Stoke.

Nächste Runde:

Larnaca – Maccabi Haifa

Maccabi Tel-Aviv – Beşiktaş

Rapid Bukarest – Hapoel Tel-Aviv

 

18. Schottland

Den ersten Sieg landen konnte Celtic mit dem 3:1 über Rennes. Im Gegensatz zu den Bretonen haben die Schotten nun intakte Aufstiegschancen.

Nächste Runde:

Celtic – Atlético Madrid

 

19. Tschechien

Für Viktoria Plzeň setzt es mit dem 0:4 die erwartete Heimniederlage gegen Barcelona. Für die Tschechen geht es am nächsten Spieltag nun im direkten Duell mit BATE Borisov um den dritten Gruppenplatz.

Nächste Runde:

BATE Borisow – Viktoria Plzeň

 

20. Kroatien

Dinamo Zagreb wartet nach der Pleite bei Ajax Amsterdam weiterhin auf die ersten Tore und Punkte. Kroatien läuft nun Gefahr, von Rumänien, Weißrussland und Polen überholt zu werden.

Nächste Runde:

Real Madrid – Dinamo Zagreb

 

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der vergangenen Runde in Klammern):

12. Belgien: 29,400 (1,200)

13. Dänemark: 27,125 (0,000)

14. Österreich: 24,825 (0,250)

15. Schweiz: 24,200 (0,200)

16. Zypern: 22,749 (0,750)

17.: Israel: 20,750 (0,250)

18. Schottland: 20,891 (0,500)

19. Tschechien: 19,350 (0,000)

20. Kroatien: 18,874 (0,000)

 

Fazit der aktuellen Runde

Auf den ersten Blick befindet sich Österreich in einer gesicherten Position bezüglich des Erreichens der Top 15, doch ist das Bild vor allem aufgrund der Situation von APOEL Nikosia trügerisch. Legt man das nicht unrealistische Szenario zugrunde, dass APOEL in St. Petersburg verliert, Shakhtar Donezk zuhause schlägt und somit ins Achtelfinale der Champions League aufsteigt und dort ebenfalls noch einen Sieg feiert, jedoch ausscheidet, würde Zypern noch 2,5 weitere Punkte erreichen (in dieser Summe ist auch ein nicht unrealistisches weiteres Remis von Larnaka enthalten).

Nach dieser Rechnung hätte Zypern nun 0,424 Punkte Vorsprung auf Österreich, d.h. sollten noch zwei Siege gelingen, müsste APOEL schon ins Viertelfinale der Champions League aufsteigen, um an Österreich vorbeizukommen. Von besonderer Bedeutung wird hier der letzte Spieltag der Europa League Mitte Dezember sein, wo Österreichs Vertreter auf die bereits ausgeschiedenen Malmö (h), AEK Athen (h) und Slovan Bratislava (a) treffen. Selbst wenn es hier tabellarisch um nichts mehr gehen sollte, müssen alle drei Mannschaften auf Sieg spielen, damit es nicht ein böses Erwachen im neuen Jahr gibt.

Sollte APOEL jedoch nur in der Europa League spielen, würden Bonuspunkte in Höhe von 1,250 entfallen (das entspricht zwei Siegen und einem Remis) und man müsste schon die eine oder andere Runde überstehen, um Österreich gefährlich werden zu können.

Ebenfalls zu beachten ist die Schweiz: Hier ist der Ausgang im Duell mit Österreich völlig offen, zumal der FC Basel sehr wahrscheinlich europäisch überwintern wird. Sollte er es ins Achtelfinale der Champions League schaffen, würden die Eidgenossen wohl in der Endabrechnung vorne stehen. Da der 14. Platz in der Wertung jedoch irrelevant ist, hätte das keine unmittelbaren Auswirkungen, allerdings würde der „Sicherheitspuffer“ gegenüber Zypern wegfallen.

In der Clubwertung hat die Austria in der heurigen Saison wichtige Zähler erarbeitet, da in der kommenden Saison einige Punkte herausfallen. Ein Sieg gegen Malmö würde hier vermutlich die wichtige Setzung im Europa League Playoff in den nächsten Jahren garantieren.

Sollte Salzburg Meister werden, stehen die Chancen nicht schlecht, im Playoff zur Champions League gesetzt zu sein. Um das ausgeschiedene Sparta Prag zu überholen, wird nur mehr ein einziger Punktgewinn benötigt und es sieht ebenfalls danach aus, als würde man in der Endabrechnung vor Dinamo Zagreb stehen.

OoK_PS, abseits.at

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.