Selbst wenn der Winter die größten Teile Europas noch fest im Griff hat, war es schon wieder höchste Zeit die fußballfreie Zeit zu beenden.... Groundhopper’s Diary | Saisonauftakt und Länderspiel in Wales

Flugzeug AUA Selbst wenn der Winter die größten Teile Europas noch fest im Griff hat, war es schon wieder höchste Zeit die fußballfreie Zeit zu beenden. Da die Reise zum Länderspiel der österreichischen Nationalmannschaft in Wales schon von langer Hand geplant gewesen ist und der wenig später veröffentlichte Spielplan auch nicht zu verachten war, fehlte eigentlich nur mehr das passende Wetter, um die perfekten Voraussetzungen für einen tollen Saisonstart zu haben. Glücklicherweise gab es in Wales bereits zwei Wochen vor unserer Anreise einen Winterbruch, sodass diesmal alles schneefrei über die Bühne gehen konnte.

Am Tag des Länderspiels ging es schon zeitig in der Früh mittels Flugzeug nach London und dann per Mietauto weiter ins walisische Swansea, wo wir in den nächsten Tagen unser Quartier aufgeschlagen hatten. Nach dem Check-in im Hotel blieb allerdings keine Zeit, um sich länger auszuruhen, denn es ging weiter in das rund 15 Kilometer von Swansea entfernte Llanelli.

Wales U21 – Island U21 3:0 (0:0)

Im Stebonheath Park, dem Heimstadion des walisischen Premier League-Vertreters Llanelli AFC, trafen sich bei freiem Eintritt am Nachmittag die U21-Vertretungen von Wales und Island zu einem Freundschaftsspiel. Vor 650 Zuschauern war die Partie in der ersten Halbzeit wirklich grottig. Nicht nur das Niveau des Spiels, sondern auch das Stadion erinnerte ein wenig an die österreichische Landesliga. Allerdings muss ich hier aber auch gleich eine Lanze für Llanelli brechen, denn in der Landesliga wäre der Platz sicher unter den besseren zu finden.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Nachwuchs der Isländer stärker und kam zu einigen guten Möglichkeiten. Diese wurden aber allesamt vergeben und so freundete man sich mit dem Gedanken an, dass gleich das erste Spiel im Jahr 2013 torlos enden würde. Mit der untergehenden Sonne wurde es im windigen Llanelli auch deutlich kälter. Eigentlich sollten solche Bedingungen den Kickern aus Island besser in die Karten spielen, aber es kam – wie so oft – anders, als man sich das dachte. Denn in der Schlussphase schwanden die Kräfte der Nordlichter und so erzielte Wales 15 Minuten vor dem Ende den ersten Treffer in diesem Spiel. Damit war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und die Waliser erzielt nur fünf Minuten später ein weiteres Tor. Als kurz vor dem Abpfiff das 3:0 für Wales fiel, konnte man mit den Isländern wahrlich Mitleid haben. Ein Spiel, in dem sie mindestens auf Augenhöhe waren, in den Schlussminuten noch so hoch zu verlieren, war dann doch etwas unverdient. Nach dem Schlusspfiff verließen wir wieder Llanelli und machten und auf den Weg zurück nach Swansea.

Wales – Österreich 2:1 (1:0)

Am Abend stand in Swansea das Testspiel von Wales gegen Österreich auf dem Plan. Gespielt wurde im 2005 eröffneten Liberty Stadium, das etwas mehr als 20.000 Besuchern Platz bietet und bei den Heimspielen von Swansea City in der englischen Premier League nahezu immer ausverkauft ist. Das Stadion dient übrigens auch dem nicht minder erfolgreichen Rugby-Team der Stadt, den Swansea Ospreys, als Heimstätte. An diesem Abend war man allerdings von einem ausverkauften Stadion weit entfernt. Vor lediglich rund 8.000 Zuschauern rechnete sich aber das ÖFB-Team im Vorfeld gute Chancen aus, um das Länderspieljahr mit einem Auswärtssieg zu beginnen. Das Spiel begann ausgeglichen, Österreich war zwar optisch feldüberlegen und hatte auch mehr Spielanteile, jedoch war wieder einmal die Chancenauswertung mehr als mangelhaft. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde hingegen sofort aufgezeigt, wie man auf internationalem Niveau mit sich bietenden Torchancen umzugehen hat. Gareth Bale setzte seine Schnelligkeit mehrmals gekonnt ein und hatte mit Suttner als Gegenspieler an diesem Abend keine Mühe. Daher war es auch keine Überraschung, dass der Ausnahmekönner, der bei Tottenham Hotspur unter Vertrag steht, die Gastgeber mit 1:0 in Führung brachte. Nach dem Seitenwechsel gab es das gleiche Bild. Österreich machte das Spiel und Wales das Tor. In der 52. Minute hat Bale einmal mehr zu viel Platz auf der rechten Seite und kann unbedrängt zur Mitte flanken, wo der eingewechselte Vokes mit einem wuchtigen Kopfball für das 2:0 und somit für die Vorentscheidung sorgte.

Österreich konnte in der 75. Minute durch einen Kopfballtreffer von Janko, nach schöner Hereingabe von Arnautovic, zwar noch verkürzen, jedoch blieb dies der einzige Treffer des ÖFB-Teams in diesem Spiel, sodass man wieder einmal als Verlierer den Platz verließ.

Stimmungstechnisch war im Liberty Stadium auch nicht sehr viel los. Das Grüppchen der österreichischen Fans war leider zu klein, um sich wirklich bemerkbar zu machen und auf der Heimseite gab es auch nur sporadische „Wales, Wales“ Unterstützungsrufe. Immerhin konnte die sich im Stadion befindende Blaskapelle ab und an die Zuschauer zum Mitmachen bei ihren drei bis vier ständig wiederholenden Hitparadenklassikern bewegen.

Auch wenn Wales an diesem Tag nicht unbedingt besser war, so bleibt als Fazit übrig, dass das Spiel der österreichischen Nationalmannschaft eindeutig verbesserungswürdig ist. Folgen solche Auftritte in den Qualifikationsspielen, dann werden die österreichischen Kicker die WM wohl nur im Fernsehen mitverfolgen können, zumal die kommenden Aufgaben sicher nicht leichter werden. Auch die anderen Nationen in der Gruppe verfügen über solche hervorragende Einzelspieler wie Gareth Bale. Alles in allem war der Abend in Swansea wieder einmal mehr als ernüchternd. Glücklicherweise war es nur ein Freundschaftsspiel, sodass die Teamspieler Ende März gegen die Faröer und in Irland zeigen können, dass sie mehr drauf haben, wenn es um Punkte geht.

Merthyr Town FC U19 – Cambriam & Clydach FC 4:1 (1:1)

Da es in Wales jeden Winter witterungsbedingt zu zahlreichen Spielverschiebungen kommt, konnte selbst an diesem Donnerstag ein Spiel gefunden werden. Vorab wurde es aber bloß einmal gefunden. Da auf den Homepages beider Vereine unterschiedliche Daten für den Spiel anführt waren und es den ganzen Tag bei unserer Besichtigung der Gower-Halbinsel regnete, zweifelten wir etwas an der Durchführung dieses Spiels. Nichtsdestotrotz machten wir uns am Abend auf den Weg in die rund 50 Kilometer von Swansea entfernte Stadt Merthyr Tydfil. Die Anreise verlief zwar ohne ein gröberes Problem, jedoch ließ uns plötzlich aufkommender Schneefall kurz vor unserem Ziel erneut an der Ansetzung zweifeln.

Jedenfalls trafen wir pünktlich im Penydarren Park ein und standen nicht vor verschlossenen Toren. Das Flutlicht war eingeschalten und beide Mannschaften standen bereits auf dem Spielfeld. Das Risiko hat sich daher ausgezahlt und wir konnten mit zirka 100 weiteren Fußballfreunden diesem Spiel der FAW–Southern Academy League beiwohnen.

Ursprünglich wurde der Heimverein im Jahre 1909 als Merthyr Town AFC gegründet und nach dem zweiten Weltkrieg in Merthyr Tydifil FC umbenannt. Nach dem der Verein im Jahre 2010 liquidiert wurde, kam es zu einer Neugründung als Methyr Town FC. Auch wenn sich der Name des Vereins mehrmals änderte, blieb eines immer gleich: Denn obgleich der Verein in Wales beheimatet ist, spielt er seit seiner Gründung im englischen Ligasystem mit. Derzeit befindet man sich allerdings nur in der achtklassigen Southern Football League Division One South & West. Abschließend gilt es noch aufzuklären, warum die Nachwuchsmannschaften dann im walisischen Verband mitkicken: Solange walisische Vereine nicht in einer der vier englischen Profiligen mitspielen, bleiben sie dennoch dem walisischen Verband zugeordnet und so ist es dann schon alleine aus logistischen Gründen sinnvoll, dass die Nachwuchsmannschaften im walisischen Ligensystem antreten.

Nun aber wieder zurück zum Penydarren Park, ein wirklich typisch englischen Ground vergangener Jahre. Dieser hatte noch viele Stehplätze, wobei insbesondere die überdachte Stehplatztribüne auf der Längsseite sofort ins Auge sticht.

Auf dem Rasen ging der sich am Tabellenende befindende Cambrian & Clydach FC überraschend in Führung, jedoch konnte Merthyr Town durch einen Elfmeter kurz vor der Pause noch ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel sorgten die Hausherren wieder für klare Verhältnisse. Merthyr erzielte drei weiter Treffer und gewann hochverdient mit 4:1.

Danach ging es wieder zurück nach Swansea, denn unser Programm war noch lange nicht beendet. Nach den beiden Ländervergleichen und dem Jugendspiel sollten uns die folgenden Ansetzungen noch zu Begegnungen der walisischen Liga, der Conference Premier und der englischen Premier League bringen.

Heffridge, abseits.at

Heffridge

Philipp Karesch alias Heffridge wurde 1979 in Wien geboren und hatte von Kindesbeinen an die Lust am Reisen und Fußball zu spielen. Durch diese Kombination bedingt, zieht es ihn nach wie vor auf die Fußballplätze dieser Welt. Die dort gesammelten Eindrücke sind ein fixer Bestandteil der abseits.at-Kolumne Groundhopper's Diary.

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.