Als Derbi madrileño bezeichnet man das Madrider Stadtderby zwischen Real Madrid und Atletico Madrid.

Soziale Unterschiede als Brennpunkt

Die Rivalität und Abneigung der beiden spanischen Traditionsvereine füreinander reicht bereits eine lange Zeit zurück und hängt unweigerlich mit der Gründung der beiden Vereine zusammen. Während Real Madrid nämlich von Teilen der Madrider Oberschicht gegründet wurde und dabei auch Unterstützung aus dem Adel bekam, daher auch im reichen Norden der Stadt beheimatet ist, stellt sich die Sachlage bei Atletico Madrid völlig konträr dar und man ist im ärmeren Süden der Stadt angesiedelt, weshalb man auch den Ruf als Arbeiterverein bekam,  da sich neben den Arbeitern vor allem Migranten aus Lateinamerika dem Verein verbunden fühlten.

Höhepunkt der Begegnung

Lange Zeit spiegelten sich der wirtschaftliche Unterschied auch in der Leistung der beiden Vereine wider, denn das finanzkräftige Real gab sehr lange den Ton in der Stadt an. Allerdings ist das Derbi madrileño speziell in den letzten Jahren aufgrund des sportlichen Höhenflugs von Atletico Madrid immer brisanter geworden, was u.a. in zwei Finalpaarungen der UEFA Champions League im Jahre 2014 und 2016 mündete, bei dem allerdings Real Madrid jeweils die Oberhand behielt.