Wir fassen für euch kurz die wichtigsten Ereignisse, Ergebnisse und Statistiken der englischen Premier League zusammen. Klare Sache im Spitzenspiel Gleich von Beginn an... Der 24. Spieltag in England: Chelsea so gut wie durch – Liverpool in der Krise
Pin It

FC Chelsea - Wappen mit Farben_abseits.atWir fassen für euch kurz die wichtigsten Ereignisse, Ergebnisse und Statistiken der englischen Premier League zusammen.

Klare Sache im Spitzenspiel

Gleich von Beginn an ließ Chelsea im Heimspiel gegen Arsenal keinerlei Zweifel darüber aufkommen, wer die aktuell beste Mannschaft in London ist. Das Team von Trainer Antonio Conte zeigte sich dabei in exzellenter Verfassung. Vor allem Eden Hazard sprühte gerade zu vor Spielfreude. Arsenal hingegen war zu keinem Zeitpunkt ein ebenbürtiger Gegner für den designierten englischen Meister.

Bereits während der ersten guten Gelegenheit manifestierte sich die Entschlossenheit der Blues in der Person von Marcos Alonso, der nach einem von der Latte abgelenkten Ball in den Luftkampf gegen Hector Bellerin ging und sich hier, wenn auch am Rande der Legalität, durchsetzte und in der 13. Minute zur Führung einköpfte.

Anfang der zweiten Hälfte sorgte der Belgier Hazard für das Highlight der Partie. Mit einem unwiderstehlichen Sololauf ab der Mittellinie ließ er Gegner um Gegner stehen und verwandelte zum verdienten 2:0. Sein Trainer Conte war nach diesem Wahnsinnstor derart euphorisiert, dass er erst einmal ein Bad in der Menge nahm.

Nach einem katastrophalen Fehler von Petr Cech in der 85. Minute, brauchte der eingewechselte Cesc Fabregas nur noch ins leere Tor lupfen. Oliver Giroud sorgte in der Nachspielzeit noch für den Anschlusstreffer für ein erneut erschreckend körperlos spielendes Arsenal.

Nach der zweiten Niederlage in Folge fällt das Team von Arsene Wenger auf den vierten Platz zurück; Spitzenreiter Chelsea ist die Meisterschaft wohl nur noch theoretisch zu nehmen.

RES FC Chelsea

Liverpool blamiert sich erneut

Im Jahr 2017 ist FC Liverpool nur noch ein Schatten der Mannschaft, die Ende 2016 in der Premier League noch mit tollem Offensivfußball begeisterte. Bei Abstiegskandidat Hull City verlor das Team von Jürgen Klopp trotz einer Ballbesitzquote von 72 Prozent, 22 Schüssen und 15 Ecken klar mit 0:2 – und diese Niederlage war trotz dieser Zahlen nicht unverdient, da Liverpool viel zu wenig aus ihren Chancen machte und in den entscheidenden Momenten patzte, wie Keeper Simon Mignolet vor dem 0:1 durch Alfred N`Diaye in der 44. Minute. Beim 0:2 verlor Sadio Mane am gegnerischen Strafraum den Ball; Hull-Neuzugang Andrea Ranocchia schaltete am schnellsten und überwand die hoch aufgerückte Reds-Verteidigung mit einem Traumpass auf die zweite Neuerwerbung Oumar Niasse, der am zögerlichen Mignolet vorbei in der 84. Minute zur Entscheidung einschob.

Liverpool konnte keines der letzten fünf Premier League – Spiele gewinnen und droht die vormals exzellente Ausgangsposition um die Champions League – Plätze zu Nichte zu machen. Das Team von der Merseyside steht nur noch auf Platz fünf und hat nun schon drei Punkte Rückstand auf Platz drei. Hull landete dagegen drei enorm wichtige Punkte im Abstiegskampf.

RES FC Liverpool

City wieder in der Spur

Die erste Hälfte in der Partie gegen Swansea kam einer Demonstration des Guardiola-Fußballs gleich. Wie aus einem von dem Spanier verfassten Lehrbuch bewegte sich Manchester City über den Platz und erdrückte die Waliser mit ihrer Dominanz förmlich. Das Pass- und Positionsspiel funktionierte genau wie das aggressive Gegenpressing hervorragend. Für Swansea kam es einem Wunder gleich, dass sie zur Halbzeit nur mit einem Tor zurücklagen. Den Treffer erzielte der abermals sehr starke Gabriel Jesus. In der zweiten Hälfte jedoch offenbarte City ein Gesicht, das sie in dieser Saison schon öfters präsentierten: Im Angesicht der Dominanz und des vermeintlich sicheren Sieges ließ man Swansea wieder ins Spiel kommen. Das rächte sich in der 81. Minute, als Gylfi Sigurdsson zum 1:1 traf. Doch City zeigte sich nur kurz geschockt, zog die Zügel wieder straf an und kam erneut durch Gabriel Jesus noch zum verdienten 2:1 – Siegtreffer.

City springt damit auf Platz drei, während Swansea weiterhin knapp vor den Abstiegsplätzen rangiert.

RES Manchester City

Tottenham und Manchester United siegen souverän

Die Tottenham Hotspur brauchten zwar eine Weile, bis sie den Abwehrriegel von Middlesbrough knacken konnten, verloren aber zu keinem Zeitpunkt der Partie die Geduld und agierten im Stile einer echten Spitzenmannschaft – mit anderen Worten: abgeklärt. Das Tor des Tages beim 1:0 – Erfolg an der White Hart Lane erzielte Harry Kane per Foulelfmeter. Die Spurs bleiben damit Zweiter in der Tabelle, Middlesbrough kämpft wohl bis zum Ende der Saison gegen den Abstieg.

Für Meister Leicester wird die Situation im Tabellenkeller nach der nun vierten Niederlage in Folge immer prekärer. Bei der 0:3-Heimniederlage war das Team von Claudio Ranierei vollkommen chancenlos und zeigte in der Defensive teils gar keine Gegenwehr. Vor allem Henrikh Mhkitaryan kam dies zu Gute. Der Armenier konnte in der Offensive dabei machen was er wollte. Er erzielte das 1:0 in der 42. Minute, nach einem Fehler von Robert Huth, selbst und bereitete das 3:0 kurz nach der Halbzeitpause durch Juan Mata überragend vor. Für das zwischenzeitliche 2:0 sorgte Zlatan Ibrahimovic. Die Red Devils bleiben Sechster, verkürzen aber den Abstand auf Liverpool und Arsenal.

RES Manchester United

Everton und Bournemouth liefern sich Shoot-out

Nach noch nicht mal einer Minute gab Romelu Lukaku mit seinem Treffer die Richtung für dieses Spiel vor. Noch in der ersten Hälfte erhöhten James McCarthy und erneut Lukaku gegen einen teils desaströsen Gegner auf 3:0. Doch in der zweiten Hälfte übernahm plötzlich Bournemouth das Kommando. Dank eines Doppelschlags von Joshua King stand es in 70. Minute zur Überraschung aller Anwesender auf einmal 3:2. Doch die Toffees hatten an diesem Tag einen überragenden Lukaku in ihren Reihen. Mit zwei Treffern innerhalb von zwei Minuten sorgte der Belgier für die endgültige Entscheidung. Danach war aber noch lange nicht Schluss. Harry Arter erzielte für Bournemouth in der 90. Minute das 5:3, ehe Evertons Ross Barkley seine überragende Leistung mit dem Treffer zum 6:3-Endstand krönte. Everton ist mit vier Siegen aus fünf Spielen so etwas wie das Team der Stunde in der Premier League und bleibt mit Platz sieben Best of the Rest; Bournemouth bleibt im unteren Mittelfeld der Tabelle.

Sunderland mit Ausrufezeichen im Abstiegskampf

Im Kellerduell gegen Crystal Palace trat Sunderland in der ersten Halbzeit wie entfesselt auf. Palace hatte der geballten Offensivkraft der Black Cats nichts entgegen zu setzen und lag zur Pause gleich mit 0:4 zurück. Der überragende Jermaine Defoe erzielte dabei zwei Treffer, die restlichen Tore gingen auf das Konto von Lamine Kone sowie Didier Ndong. Sunderland bleibt zwar Tabellenletzter, ist aber nun punktgleich mit dem Vorletzten – und der heißt Crystal Palace. Beide haben aber nur jeweils zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Die weiteren Ergebnisse

West Bromwich Albion 1:0  Stoke City (James Morrison)
FC Watford 2:1 FC Burnley (Troy Deeney, M`Baye Niang – Ashley Barnes)
FC Southampton 1:3 West Ham United (Manolo Gabbiadini – Andy Carroll, Pedro Obiang, Mark Noble)

Ral, abseits.at

Pin It