Die dritte Runde der neuen Bundesliga-Saison steht an – mit einigen interessanten Partien und natürlich auch unserer allwöchentlichen Vorschau. SC Rheindorf Altach – FC... Faktencheck zur 3. Bundesliga-Runde 2018/19

Die dritte Runde der neuen Bundesliga-Saison steht an – mit einigen interessanten Partien und natürlich auch unserer allwöchentlichen Vorschau.

SC Rheindorf Altach – FC Wacker Innsbruck

Samstag 17:00 Uhr, CASHPOINT Arena, Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Hannes Aigner ist für Altach der Mann der ersten beiden Spieltage. Verloren die Vorarlberger das erste Spiel gegen den SV Mattersburg noch trotz zweier Aigner-Tore mit 2:3, sorgte sein Last-Minute-Treffer beim 1:1 gegen Rapid immerhin für einen Punktgewinn. Trotz aller Freude über die Leistung des Routiniers – gegen den Aufsteiger aus Innsbruck müssen nun die ersten drei Punkte her.

Die will natürlich auch der FC Wacker endlich einfahren, gingen doch beide Partien zum Auftakt verloren. Sowohl beim 1:2 zum Auftakt bei der Austria, als auch bei der 2:3-Niederlage beim Heimdebüt gegen Sturm, zeigten die Tiroler aber jeweils eine ansprechende Leistung. Auch die Moral scheint zu stimmen, holte man gegen Sturm doch noch fast einen 0:3-Rückstand auf.

Der SCR Altach ist seit 7 Duellen in der Tipico Bundesliga gegen den FC Wacker Innsbruck ungeschlagen. Das gelang den Vorarlbergern gegen kein anderes Team.

Der SCR Altach kassierte in den 8 Duellen in der Tipico Bundesliga gegen den FC Wacker Innsbruck nie mehr als ein Gegentor pro Spiel (insgesamt 5).

Letztes Duell:
FC Wacker Innsbruck 1:1 SCR Altach
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 8 (4 Siege SCR Altach, 3 Unentschieden, 1 Sieg Wacker Innsbruck)
Verletzt/Angeschlagen:  niemand – Valentino Müller, Simon Piesinger, Felix Luckeneder, Boris Prokopic
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: SK Sturm Graz – SCR Altach / FC Wacker Innsbruck – SKN St. Pölten

 TSV Hartberg – SV Mattersburg

Samstag 17:00 Uhr, Profertil Arena Hartberg, Schiedsrichter: Walter Altmann

„Uns fehlt momentan vielleicht auch dieses Quäntchen Glück“, gab Hartberg – Trainer Markus Schopp nach der 0:1-Heimniederlage gegen die Admira zu Protokoll. Dennoch zeigte der Überraschungsaufsteiger trotz zwei Niederlagen aus den ersten beiden Spielen, dass sie in der Bundesliga durchaus mithalten können. Nichtsdestotrotz müssen gegen Mattersburg nun dringen drei Punkte her, da sonst die Hypothek im Kampf gegen den Abstieg schon zu Beginn recht hoch zu werden droht

Die Niederlage gegen Red Bull Salzburg am vergangenen Wochenende dürfte Mattersburg wohl immer noch etwas ärgern, verteidigte man doch bis kurz vor Schluss einen Punkt, musste dann aber doch noch zwei Treffer hinnehmen. Aufgrund des 3:2-Erfolges gegen Altach zum Auftakt, befinden sich die Burgenländer bislang aber im Soll.

Der SV Mattersburg ist in Pflichtspielduellen gegen den TSV Hartberg ungeschlagen (7 Siege, 3 Remis) und gewann die letzten 5 davon.

Der SV Mattersburg blieb nur in einem der 10 Pflichtspielduelle torlos (0:0 im April 2014) und erzielte 7-mal mehr als ein Tor gegen den TSV Hartberg.

Das letzte Duell:
keine
Direkter Vergleich seit 74/75:
keine
Verletzt/Angeschlagen: niemand – Mario Grgic, Andreas Kuen
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: Red Bull Salzburg -TSV Hartberg / SV Mattersburg – Wolfsberger AC

 

Red Bull Salzburg – FK Austria Wien

Samstag 17:00 Uhr, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Red Bull Salzburg musste am letzten Spieltag heftig um die drei Punkte beim SV Mattersburg kämpfen – erst in der Nachspielzeit erlöste Abwehrspieler Andre Ramalho den Meister. Torjäger Munas Dabbur legte kurz darauf sogar noch einen drauf. Der Israeli war mit zwei Treffer unter der Woche auch maßgeblich am 3:0-Sieg im Hinspiel der Qualifikation zur Champions League gegen den mazedonischen Meister Shkendija Tetovo beteiligt.

Rund um die Austria wird es schon wieder ungemütlich. Zum Auftakt reichte es zwar noch zu einem knappen 2:1-Erfolg gegen Aufsteiger Wacker Innsbruck, am letzten Spieltag mussten die Veilchen aber eine 0:1-Niederlage gegen den WAC einstecken. „Das ist jetzt aber kein Grund, dass wir alle den Kopf in den Sand stecken“, sagte Kapitän Alexander Grünwald. Dennoch, den Saisonstart hat sich die runderneuerte Austria sicher anders vorgestellt. Und nun wartet auch noch das Duelle mit dem Meister aus Salzburg. Eine weitere Niederlage, und die Stimmung könnte schnell kippen.

Red Bull Salzburg ist seit 7 Heimspielen in der Tipico Bundesliga gegen den FK Austria Wien ungeschlagen und verlor nur eines der letzten 16 Heimspiele gegen die Wiener – am 9. Spieltag 2014/15.

Red Bull Salzburg traf in 10 der letzten 11 Heimspiele in der Tipico Bundesliga gegen den FK Austria Wien mehrfach.

Letztes Duell:
FK Austria Wien 4:0 Red Bull Salzburg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 150 (55 Siege Red Bull Salzburg, 37 Unentschieden, 58 Siege Austria Wien)
Verletzt/Angeschlagen: Patrick Farkas, Alexander Walke, Fredrik Gulbrandsen, Kilian Ludewig, Stefan Lainer – Petar Gluhakovic, Christoph Martschinko, Maximilian Sax, James Jeggo
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: Red Bull Salzburg – TSV Hartberg / FK Austria Wien – Admira Wacker Mödling

 

SK Rapid Wien – Wolfsberger AC

Sonntag 17:00 Uhr, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Andreas Heiß

Rapid schaffte es bislang nicht, die guten Leistungen aus Halbzeit eins auch in der zweiten Hälfte zu bestätigen. Auch beim 1:1 gegen den SCR Altach zeigten sich die Hütteldorfer in der zweiten Halbzeit recht passiv, und so war der Ausgleich der Vorarlberger kurz vor Schluss gar nicht mal unverdient. „Es ist wie ein gefühltes 0:3“, sagte dann auch Trainer Goran Djuricin nach dem Spiel. Holt Rapid gegen den WAC aber drei Punkte, kann der Saisonstart in der Bundesliga als gelungen angesehen werden. Im Europacup wartet nächsten Donnerstag zudem das Rückspiel gegen Slovan Bratislava auf die Grün-Weißen, das die Hütteldorfer nach einer 1:2-Niederlage im Hinspiel auch unbedingt gewinnen müssen. Wir werden sehen ob Coach Djuricin den einen oder anderen Spieler im Hinblick auf dieses Spiel schonen wird.

Der gelungene Bundesliga-Auftakt würde aber auch für den Gegner aus Kärnten gelten. Mit einer überraschenden 1:0-Erfolg gegen die Austria, holte sich der WAC die ersten drei Punkte der Saison, nachdem der Auftakt mit einer unglücklichen 3:4-Niederlage beim SKN St. Pölten endete. „Wir haben eine absolute Topmannschaft besiegen können und das ist, was am Ende zählt“, sagte der neue Trainer Christian Ilzer nach dem Spiel gegen die Austria.

Der SK Rapid Wien traf in der Tipico Bundesliga in Spielen gegen den WAC 45-mal. Nur Red Bull Salzburg erzielte gegen die Kärntner mehr Tore (47).

Der SK Rapid Wien gewann 8 Heimspiele in der Tipico Bundesliga gegen den WAC – kein Team mehr.
Letztes Duell:
Wolfsberger AC – SK Rapid Wien
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 24 Spiele (9 Siege Rapid Wien, 7 Unentschieden, 8 Siege Wolfsberger AC)
Verletzt/Angeschlagen: Andrija Pavlovic, Philipp Schobesberger, Paul Gartler, Ivan Mocinic, Tamas Szanto, Maximilian Hofmann – Gerald Nutz
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: LASK – SK Rapid Wien / SV Mattersburg – Wolfsberger AC

 SKN St. Pölten – SK Sturm Graz

Sonntag 17:00 Uhr, NV Arena , Schiedsrichter: Harald Lechner

Es sind zwar erst zwei Spiele absolviert, aber der SKN gehört bislang zu den positiven Überraschungen der Saison. Im ersten Spiel besiegte das Team von Trainer Dietmar Kühbauer den WAC, holte dann am letzten Spieltag einen Punkt beim heimstarken LASK. Wenn auch etwas glücklich, wie Kühbauer nach dem Spiel zugab: „Wir haben das nötige Glück gehabt. Deswegen sind wir mit dem Punkt heilfroh, weil verdient war er nicht.“

Der Cupsieger aus Graz ist zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen hervorragend aus den Liga-Startlöchern gekommen. Nach dem personellen Aderlass in der Sommerpause war das so nicht unbedingt zu erwarten. Dennoch war Trainer Heiko Vogel nach dem 3:2-Erfolg gegen Wacker Innsbruck nicht zu hundert Prozent einverstanden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Das war unwürdig. So richtig freuen kann ich mich nicht.“ Die Blackys hätten einen 3:0-Vorsprung beinahe noch aus der Hand gegeben.

Der SK Sturm Graz gewann die letzten 5 Duelle gegen den SKN St. Pölten. Eine derartige Serie haben die Steirer momentan gegen kein anderes aktuelles Team der Tipico Bundesliga.

Der SK Sturm Graz traf in jedem der 8 Duelle gegen den SKN St. Pölten – insgesamt 22 Treffer. So viele Duelle ohne ein einziges torloses Spiel gelangen Sturm seit Gründung der Tipico Bundesliga sonst nur gegen den SC Austria Lustenau (12 Spiele).

Am Donnerstag erlebten die Blackies jedoch im Europacup-Spiel gegen Larnaka eine ganz bitteren Abend, da die Mannschaft nicht nur in sportlicher Hinsicht versagte, sondern auch ein Becherwurf für eine Verletzung beim Linienrichter sorgte. Wir werden sehen wie die Mannschaft auf diesen doppelten Schock reagieren wird.

Letztes Duell:
SKN St. Pölten 1:5 SK Sturm Graz
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 8 (2 Siege SKN St. Pölten, 0 Unentschieden, 6 Siege Sturm Graz)
Verletzt/Angeschlagen: Martin Rasner, Osarenren Okungbowa – niemand
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: FC Wacker Innsbruch – SKN St. Pölten / SK Sturm Graz – SCR Altach

Admira Wacker Mödling – LASK

Sonntag 17:00 Uhr, BSFZ – Arena, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Nach einer ganz schwachen Leistung am ersten Spieltag gegen Rapid, rehabilitierte sich die Admira mit einem 1:0-Erfolg gegen den Aufsteiger aus Hartberg zumindest teilweise. Die Erleichterung war Torschütze Stephan Zwierschitz dann nach dem Schlusspfiff auch deutlich anzumerken: „Es ist jeder über die Schmerzgrenze gegangen du wir sind einfach irrsinnig froh, dass wir da heute gewonnen haben.“ Mit dem LASK wartet aber nun eine deutlich härtere Aufgabe.

Die Linzer sind bislang noch nicht wirklich in der neuen Saison angekommen. Im ersten Spiel gegen Red Bull Salzburg setzte es eine deutliche Niederlage, während der LASK am vergangenen Wochenende nicht über ein torloses Remis gegen den SKN St. Pölten hinauskam. Gegen die Admira ist das Team von Trainer Oliver Glasner nun fast schon unter Zugzwang, endlich die ersten drei Punkte einzufahren.

Der LASK traf in 17 Duellen in der Tipico Bundesliga in Folge gegen die Admira – erstmals.
Der LASK verlor in der 3-Punkte-Ära in der Tipico Bundesliga nur eines der 10 Auswärtsspiele der Admira (7 Siege, 2 Remis).

Letztes Duell:
Admira Wacker Mödling 0:1 LASK
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 72 (25 Siege Admira Wacker, 21 Unentschieden, 26 Siege LASK)
Verletzt/Angeschlagen: Sasa Kalajdzic, Fabio Strauss, Pascal Petlach –  Dogan Erdogan, Philipp Wiesinger, Joao Victor, David Bumberger
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: FK Austria Wien – Admira Wacker Mödling / LASK – SK Rapid Wien