Der erste Spieltag der deutschen Bundesliga ist absolviert! Wir werfen wie jede Woche einen Blick auf die zahlreichen österreichischen Legionäre, die sich in der... 1. Spieltag in Deutschland: Martin Harnik schießt Hannover zum Sieg

Der erste Spieltag der deutschen Bundesliga ist absolviert! Wir werfen wie jede Woche einen Blick auf die zahlreichen österreichischen Legionäre, die sich in der höchsten Spielklasse Deutschlands tummeln! Wer wusste zu überzeugen, wer hat in dieser Saison noch Anlaufschwierigkeiten?

FC Bayern München 3:1 Bayer Leverkusen

Obwohl Leverkusen viele Torschüsse hatte, konnten sie im Münchner Regen nichts Zählbares nach Hause an den Rhein mitnehmen. Bei den Bayern lieferte David Alaba eine durchschnittliche Leistung ab. Der linke Außenverteidiger war dabei aber einer der passsichersten Münchner mit einer Quote von 92 Prozent. Zudem hatte er mit am Häufigsten von seiner Mannschaft den Ball. Mit 9,5 gelaufenen Kilometer befindet er sich in dieser Statistik im Mittelfeld. Etwa die Hälfte seiner Zweikämpfe gewann Alaba, was ebenfalls nur für eine durchschnittliche Bewertung reichte. Nach der Auswechslung von Mats Hummels bekleidete der österreichische Nationalspieler mal wieder die Position des Innenverteidigers – und machte dabei zumindest keine groben Fehler.

Während Julian Baumgartlinger – um den sich weiterhin Wechselgerüchte halten – nicht zum Einsatz kam, wurde Aleksandar Dragovic immerhin zur Halbzeit eingewechselt. Er lieferte erneut eine unzufriedenstellende Vorstellung ab: Eine Passquote von 85 Prozent war noch okay, eine Zweikampfquote von 40 Prozent aber unterirdisch.

TSG 1899 Hoffenheim 1:0 SV Werder Bremen

Hoffenheim gelang dank eines späten Treffers von Andrej Kramaric ein nicht unverdienter Sieg im ersten Saisonspiel. Neuzugang Florian Grillitsch kam gegen seinen Ex–Verein nicht zum Einsatz. Auch der ebenfalls neue Robert Zulj blieb außen vor. Bei Werder hingegen war Florian Kainz einer der besten Akteure. Er war offensiv sehr aktiv und immer anspielbar. Kainz kam dabei auf zwei Torschüsse und legte drei auf. Zudem hatte er die beste Chance seiner Mannschaft, als er einen von ihm eingeleiteten Angriff freistehend vor dem Tor nicht verwandelt konnte. In der Offensive war er also aktiv aber glücklos, in der Defensive zeigte er sich verbessert. Zlatko Junuzovic fehlt weiterhin verletzt.

Hamburger SV 1:0 FC Augsburg

Der HSV siegte aufgrund eines Tores von Nicolai Müller, der sich kurioserweise beim anschließenden Torjubel verletzte. Martin Hinteregger zeigte für Augsburg dabei eine durchwachsene Leistung. Er gewann nur die Hälfte seiner Zweikämpfe; auch eine Passquote von 82 Prozent ist für einen Innenverteidiger eher Durchschnitt, zumal er mit zehn Fehlpässen die zweitmeisten seiner Mannschaft fabrizierte. Hinteregger sah eine Gelbe Karte.

Michael Gregoritsch fiel bei seinem ersten Spiel für seinen neuen Verein gegen seinen Ex-Klub vor allem durch eine dreiste Schwalbe auf, für die er zu Recht eine Gelbe Karte sah. Immerhin schoss er gleich viermal aufs HSV-Tor und gewann 63 Prozent seiner Zweikämpfe. Wie der Rest der Augsburger Offensive war auch Gregoritsch wenig zu sehen und wurde in der 67. Minute ausgewechselt.

Kevin Danso und Georg Teigl kamen für Augsburg nicht zum Einsatz.

FSV Mainz 05 0:1 Hannover 96

Martin Harnik war beim Aufsteiger aus Hannover der Mann des Tages. Nach schwierigem Beginn wurde 96 immer besser, sodass der Treffer von Harnik in der 73. Minute nicht unverdient fiel. Neben seinem Tor bereitete er einen weiteren Torschuss für einen Mitspieler vor. Von seinen Zweikämpfen gewann er nur knapp 40 Prozent, was aber für einen Stürmer in Ordnung ist. Auch ansonsten war Harnik immer aktiv und leistete wichtige Arbeit für seine Mannschaft. Er gewann zudem drei Kopfballduelle.

Karim Onisiwo kam für Mainz nicht zum Einsatz.

FC Schalke 04 2:0 RB Leipzig

Während bei Schalke Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf verletzungsbedingt nicht zum Einsatz kamen, spielten bei Leipzig Stefan Ilsanker, Marcel Sabitzer und Neuzugang Konrad Laimer alle Österreicher von Anfang an. Alle drei zeigten dabei eine durchwachsene Vorstellung – aus jeweils unterschiedlichen Gründen. Ilsanker und Laimer traten als Paar im defensiven Mittelfeld auf und waren hier Leon Goretzka sowie Nabil Bentaleb unterlegen. Sabitzer konnte, wie der Rest der Leipziger Offensive, sich nicht nachhaltig gegen Schalkes gut organisierte Defensive durchsetzen. Er war dabei aber einer der aktivsten Leipziger Angreifer, gab drei Torschüsse ab und vier Flanken ab und lief 11,4 Kilometer. Auch defensiv war er mit fünf Tacklings und drei Balleroberungen sehr umtriebig.

Ilsanker und Laimer waren defensiv nicht immer auf der Höhe, wobei Ilsanker mit vier auf die meisten klärenden Aktionen bei Leipzig kam. Laimer gab einen Torschuss ab, gewann aber nur 37 Prozent seiner Zweikämpfe. Er wurde bei seinem Bundesligadebüt in der 76. Minute ausgewechselt.

SC Freiburg 0:0 Eintracht Frankfurt

Beim einzigen Unentschieden an diesem Spieltag, lieferte Patrick Lienhart bei seinem Debüt für Freiburg eine gute Leistung ab: Er gewann vier Kopfballduelle und 57 Prozent seiner Zweikämpfe und hatte sechs klärende Aktionen. Aber: seine  Nebenleute Julian Schuster und Marc-Oliver Kempf mehr ins Spiel eingebunden – auch wenn Lienhart auf eine Passquote von fast 90 Prozent kommt.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.