Erfolge feierte man in Deutschland schon immer – dreimal Weltmeister und genauso oft Europameister. Doch auch bei unseren Lieblingsnachbarn ist der letzte Titel bereits... Umbruch im deutschen Nationalteam – Teil 1: Was tut sich im "Kasten"?

Erfolge feierte man in Deutschland schon immer – dreimal Weltmeister und genauso oft Europameister. Doch auch bei unseren Lieblingsnachbarn ist der letzte Titel bereits einige Jahre her, wartet man doch schon seit 1996 auf einen Erfolg bei einem großen Turnier. 27 Endrunden sprechen jedoch eine deutliche Sprache und zeigen, dass es immer wieder neue, erfolgshungrige Spieler gab. Aber auch in Deutschland, muss irgendwann einmal der große Umbruch stattfinden und an diesem Prozess arbeitet man bereits seit einigen Jahren mit Nachdruck.

Spielergrößen wie Effenberg, Bierhoff, Matthäus oder Kahn sind bereits lange in die wohlverdiente Pension verschwunden, aber auch die Zeiten eines Michael Ballack sind lange vorbei! Die „neue junge Welle“ gibt den Ton im deutschen Fußball an. Sei es ein Mesut Özil oder ein Manuel Neuer, viele neue Gesichter hat die Nation herausgebracht, welche sich bereits jetzt in die große Klasse früherer Helden einreihen. Kein Wunder, dass auch Vereine wie Real Madrid oder Manchester United um die Dienste deutscher Spieler buhlen. Bundestrainer Joachim Löw hat bereits jetzt die Qual der Wahl, die richtige Mixtur aus diesen jungen Kickern zu formen.

ES KOMMT WAS NACH!

Die abgelaufene Bundesligasaison hat ebenfalls eindrucksvoll bewiesen, dass viele Mannschaften schon jetzt das Grundgerüst aus Spielern der eigenen Jugend (oder der „erworbenen“ Jugend) bilden. Allen voran Borussia Dortmund, welche mit Spielern wie Mario Götze, Kevin Großkreutz und Mats Hummels den Titel für sich entscheiden konnten und unter anderen den großen FC Bayern locker hinter sich ließen. Sei es die Frage der Kosten, mit der sich jeder Verein herumschlagen muss, oder einfach die starke Philosophie eines Trainers, der verstärkt auf junge Spieler setzt. In Dortmund hat auf alle Fälle alles perfekt gepasst, Jürgen Klopp hat ein Team erschaffen, von dem viele andere Vereine in Deutschland heute träumen. Doch hätte das jemand vor Saisonbeginn prophezeit, er wäre wahrscheinlich keine Sekunde ernst genommen worden. Doch auch Bayern München, hat immer mehr den Schritt zur eigenen Jugend gewagt. Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger oder Holger Badstuber waren vor einigen Jahren noch relativ unbekannt, jetzt aber sind diese Herren bereits fixer Bestandteil der Nationalmannschaft und vor allem die beiden Erstgenannten spielten eine hervorragende Weltmeisterschaft in Südafrika.

Wie lang man in Deutschland als Talent oder Jungstar gilt, darüber scheiden sich wie in jedem Land die Geister. Wir legen hier die Grenze bei 25 Jahren fest. Einige Spieler fallen knapp aus dem Rahmen, aber natürlich gehört auch diesen Kickern die Zukunft.

UMBRUCH IM „KASTEN“

Am Torhüter-Sektor, musste ebenfalls ein Umbruch stattfinden. Oliver Kahn, Jens Lehmann und Andreas Köpke gehören der Vergangenheit an, die neuen Namen heißen Manuel Neuer, Sven Ulreich und René Adler. Manuel Neuer bedarf keiner weiteren Beschreibung, er ist DAS neue Aushängeschild der deutschen Torhütertradition. Wer seine Paraden in der angelaufenen Saison sah, vor allem seine Weltklasseleistung im Hinspiel Schalkes gegen Manchester United in der Champions League, kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der FC Bayern kann sich glücklich schätzen, so einen Mann verpflichtet zu haben und für Manuel war es sicher der richtige Schritt an die Säbener Straße zu wechseln. Ob der Umstieg vom Pokalsieger Schalke zum Rekordmeister aus München auch genauso leicht funktioniert, bleibt abzuwarten, aber einem „Typen“ wie Neuer kann und muss man mittlerweile alles zutrauen. Neuer zählt zu der neuen Torwartgeneration, die auch immer wieder versucht, schnelle Konter der eigenen Mannschaft einzuleiten. Die Zeiten des ruhenden, passiven Pols hinter der Viererkette sind schon lange vorbei.

RENSING ALS PARADOXES BEISPIEL

Ins kalte Wasser geworfen wurden die Torhüter des VfB Stuttgart und des 1.FC Kaiserslautern. Am Betzenberg haöten Tobias Sippel bzw. Kevin Trapp den Kasten der Roten Teufel sauber, in Stuttgart ist es Lehmann-Nachfolger Sven Ulreich. Vor allem bei Ulreich war man sich zu Beginn der Saison nicht sicher, ob er den hohen Ansprüchen gerecht werden könnte, aber in der zweiten Saisonhälfte lief es dann auch für ihn viel besser. Doch es gibt natürlich auch hier negative Beispiele wie der FC Bayern mit Michael Rensing und Thomas Kraft zu seinem Leidwesen bewies. Zu unkonstant präsentierten sich die beiden Keeper in den letzten beiden Saisonen – kein Wunder also, dass der FC Bayern München Handlungsbedarf auf der Keeper-Position hatte. Die Ironie an der Causa Rensing: Nach seinem Wechsel zum 1.FC Köln spielte der Ex-Münchner plötzlich eine starke Saison und bekam in der alljährlichen Kicker-Wertung sogar die beste Gesamtnote aller deutschen Torhüter.

ZIELER MIT TOP-SAISON IN HANNOVER

Auch in Hannover gab es einen neuen Stammtorhüter, denn Ron-Robert Zieler schaffte den Sprung in die erste Mannschaft und war einer der Verantwortlichen für die Europa-League-Qualifikation. In Freiburg steht mit Oliver Baumann ebenfalls ein junger, talentierter Torhüter zwischen den Pfosten. Gerade eben spielte er seine erste volle Saison und konnte dabei durchaus überzeugen. Sein Debüt feierte er am letzten Spieltag der Saison 2009/2010 daheim gegen Dortmund, in den restlichen Spielen war er die Nummer Eins bei den Amateuren des SC in der Regionalliga Süd. Die U20- und die U21-Nationalmannschaft Deutschlands durfte sich ebenfalls schon über seine Auftritte freuen. Und zum Abschluss darf man auch nicht auf Ralf Fährmann vergessen, der mit seinen 22 Jahren den verletzten Nikolov bei Absteiger Frankfurt perfekt vertrat und so auch seine Rückkehr zu Schalke 04 schnell in der Tasche hatte.

Im nächsten Teil unserer vierteiligen Reihe über die Zukunft des deutschen Fußballs: Der Angriff aus der Verteidigung!

Michael Smolka, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.