Während in den höchsten Spielklassen um Meistertitel und Europacupstartplätze gekämpft wird, geht es in den Ligen darunter um mindestens ebensoviel, wenn zumeist auch auf... Ein Blick ins Unterhaus: Europas zweite Ligen, Teil 2

Während in den höchsten Spielklassen um Meistertitel und Europacupstartplätze gekämpft wird, geht es in den Ligen darunter um mindestens ebensoviel, wenn zumeist auch auf niedrigerem sportlichen Niveau, denn ein Aufstieg in die erste Liga ist im Regelfall nicht nur wirtschaftlich ein großer Gewinn. Abseits.at wirft einen Blick in die zweiten Ligen der europäischen Verbände und schafft einen Überblick über die aktuellen Zwischenstände.

Der zweite Teil der Serie behandelt jene Länder, die sich in den Top 10 der UEFA-Fünfjahreswertung befinden. Die Zahlen in den Klammern geben an, wie viele Spieltage bereits absolviert wurden.

England: Npower Championship (21/46)

In der vielleicht härtesten zweiten Liga Europas stehen zwei Runden vor Halbzeit Southampton (43) und West Ham (40) auf den beiden ersten Plätzen und würden nach aktuellem Stand in die Premier League aufsteigen. Die Plätze drei bis sechs berechtigen zur Teilnahme am Championship Playoff, in denen ein weiterer Aufsteiger ausgespielt wird. Dort rangieren momentan Cardiff, Middlesbrough, Hull sowie Leeds United, das vor weniger als zehn Jahren noch im Semifinale der Champions League stand, von 2007 bis 2010 jedoch in der drittklassigen League One spielte.

Die drei letzten Vereine müssen absteigen, momentan würde dies Coventry, Doncaster sowie Nottingham Forrest treffen.

 

Spanien: Segunda División (16/42)

In Spanien wird derselbe Modus wie in England praktiziert. Auf den beiden ersten Plätzen stehen Hércules Alicante und Elche, dahinter folgen Valladolid, Almeria, Córdoba sowie Deportivo La Coruña, das wie Leeds einst in der Champions League aktiv war. Auch der Tabellensiebente, Celta de Vigo, war jahrelang Stammgast im Europacup.

Knapp geht es in der unteren Tabellenhälfte zu, auf den vier Abstiegsplätzen befinden sich derzeit Huesca, Girona, Gimnàstic und Cartagena.

 

Deutschland: 2. Bundesliga (18/42)

Fortuna Düsseldorf könnte nach fünfzehn Jahren die Rückkehr in die 1. Bundesliga glücken, derzeit liegt der Verein ungeschlagen an der Tabellenspitze. Knapp dahinter befinden sich die Absteiger Eintracht Frankfurt und St. Pauli sowie der „Dauernichtaufsteiger“ Greuther Fürth und Überraschungsteam Paderborn. Die beiden Tabellenersten steigen auf, der Dritte tritt in der Relegation gegen den Sechzehnten der Bundesliga an.

Prominent besetzt ist der Tabellenkeller, neben dem Audi-Werksverein aus Ingolstadt tummeln sich dort Hansa Rostock, Karlsruhe und Alemannia Aachen. Auch hier steigen die beiden letzten direkt ab, der Sechzehnte muss in die Relegation.

 

Italien: Serie bwin (19/42)

Die beiden direkten Aufstiegsplätze werden von Torino und Hellas Verona belegt. Hellas, der Verein von Thomas Pichlmann, könnte dabei erstmals seit 2002 wieder in die Serie A zurückkehren. Die Vereine auf den Plätzen Drei bis Sechs spielen wie in England und Spanien einen weiteren Aufsteiger aus, dies wären aktuell Pescara, Sassuolo, Padova und Reggina.

Die Vereine, die am Saisonende auf den drei letzten Plätzen stehen, dies sind momentan Nocerina, Gubbio und Ascoli, steigen direkt ab, die beiden Klubs davor (Modena und Brescia) müssen in die Relegation.

 

Frankreich: Ligue 2 (16/38)

In Frankreich liegen Clermont, Reims und Guingamp auf den Plätzen, die zum Aufstieg berechtigen. Wie hart es in der Ligue 2 zugeht zeigt der Umstand, dass mit Arles-Avignon und Monaco zwei der drei letztjährigen Absteiger am Tabellenende liegen. Besonders dramatisch ist der Absturz der Monegassen, die 2004 noch im Finale der Champions League standen und bisher nur einen einzigen Sieg feiern konnten. Beim Verein von der Côte d’Azur ist mit Rabiu Afolabi auch ein alter Bekannter aus der Bundesliga aktiv.

 

Portugal: Liga Orangina (11/30)

An der Tabellenspitze, die um zwei Aufstiegsplätze kämpft, geht es äußerst eng zu, momentan liegen binnen wenigen Punkten Moreirense, Atlético CP, Estoril, Santa Clara, Leixões, Oliveirense, Penafiel und Naval 1º de Maio. Auffällig ist die geringe Anzahl der erzielten Tore, neben dem Tabellenführer hat nur ein Verein mehr als 14 Treffer erzielt.

Auf den Abstiegsrängen befinden sich União da Madeira und Trofense, doch auch hier ist noch lange keine Vorentscheidung gefallen, denn der Tabellenführer liegt nur zwölf Punkte vor dem Letzten.

 

Russland: National League (38/56)

Da in Russland momentan der Spielbetrieb von einer Kalender- auf eine Ganzjahresmeisterschaft umgestellt wird, dauert die Saison länger als gewöhnlich. Nach einem Grunddurchgang mit 38 Runden wurde die Tabelle geteilt; die zehn Vereine der oberen Hälfte spielen im Frühjahr zwei direkte Aufstiegsplätze sowie zwei weitere, die zum Relegationsplayoff berechtigen, aus, die untere Tabellenhälfte fünf Absteiger. Angeführt wird die Meisterschaft derzeit von Alania Vladikavkaz, Mordovia Saransk, Shinnik Yaroslavl sowie Novgorod.

Mit Zhemchuzhina-Sochi steht bereits ein Absteiger fest, der Verein aus der Olympiastadt von 2014 zog sich im August aus der Liga zurück.

 

Ukraine: Persha Liha (21/34)

Zur Winterpause sieht es danach aus, als wären die beiden Aufstiegsplätze schon vergeben, denn Metalurh Zaporizhya und Hoverla-Zakarpattia Uzhgorod     liegen bereits acht bzw. sieben Punkte vor dem Tabellendritten.

Auch am Tabellenende zeichnen sich bereits Vorentscheidungen ab, derzeit liegen der FC Lviv und Nyva Vinnytsia auf den direkten Abstiegsrängen und haben zum Relegationsplatz, den Enerhetyk Burshtyn innehat, schon neun bzw. vier Zähler Rückstand.

 

Niederlande: Jupiler League (16/34)

Mit dem vielleicht undurchschaubarsten Aufstiegsmodus warten die Niederlande auf. Der Tabellenerste (dies dürfte angesichts von zehn Punkten Vorsprung heuer Zwolle sein) steigt fix auf, um zwei weitere Plätze in der Eredivisie spielen der Sechzehnte und Siebzehnte aus ebendieser und dazu noch die vier Periodensieger der zweiten Liga sowie die vier besten Vereine, die keine Periode gewinnen konnten. Bei den Perioden handelt es sich um Serien von acht Spielen (z.B. Spieltag 1 – 8 oder 9 – 16), die beiden bisherigen konnte Zwolle für sich entscheiden. Da dieser Verein aber wohl direkt aufsteigen wird, rücken die jeweiligen Zweiten nach, dabei handelt es sich um den FC Eindhoven und Den Bosch. Aufgrund dieser Konstellation ist es daher derzeit noch kaum absehbar, wer am Aufstiegsplayoff teilnehmen wird.

Die Abstiegsfrage wird wesentlich simpler geklärt, der Tabellenletzte muss absteigen, was vermutlich AGOVV Apeldoorn mit derzeit nur fünf gesammelten Zählern treffen wird.

 

Griechenland: Football League (6/34)

Aufgrund zahlreicher Probleme wie dem Wettskandal und Lizenzentzügen konnte die Liga erst verspätet starten. Auf den beiden Aufstiegsplätzen liegen nach den bisherigen wenigen Spielen Platanias und Anagennisi Giannitsa, für das Relegationsplayoff wären Veria, Panserraikos, Ethnikos Asteras und Panthrakikos qualifiziert.

Auf den Abstiegsrängen liegen mit jeweils nur einem Punkt Vyzas, Thrasyvoulos und Panachaiki. Letzterem Klub wurden allerdings wegen Bestechung fünf Zähler abgezogen.

 

OoK_PS, abseits.at