Es war alles angerichtet für ein riesiges Fußballfest. Die brasilianischen Fans im Stadion erwarteten nach dem eher enttäuschenden 1:1-Unentschieden im Auftaktspiel gegen die Schweiz... Überraschung des Spieltags (9): Costa Rica bringt Brasilien zur Verzweiflung

Es war alles angerichtet für ein riesiges Fußballfest. Die brasilianischen Fans im Stadion erwarteten nach dem eher enttäuschenden 1:1-Unentschieden im Auftaktspiel gegen die Schweiz nun eine Reaktion ihrer Mannschaft und freuten sich auf schöne Spielzüge und zahlreiche Treffer. Brasilien setzte sich schlussendlich auch mit 2:0 durch, allerdings vielen beide Tore erst in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte.

Dabei wollte Brasilien von Anfang an klarstellen wer in dieser Partie das sagen hat. Man sah in den ersten Minuten ein starkes Pressing der Südamerikaner, die sich aber nach Ballgewinn bei eigenem Ballbesitz erstaunlich ideenlos präsentierten. Das Mittelfeld wurde nur langsam überbrückt, es wurde nur selten vertikale Anspielstationen gefunden.

Neymar beklagte sich schon im Freundschaftsspiel gegen Österreich und im ersten WM-Spiel gegen die Schweiz über die harte Gangart der Gegner. Was der Superstar der Brasilianer gegen Costa Rica ablieferte war über weite Strecken unwürdig für einen WM-Auftritt der Brasilianer. Damit meinen wir jedoch nicht seine eigentliche Leistung am Platz, sondern sein penetrantes Gehabe. Er beklagte sich in einer Tour bei Schiedsrichter Kuipers, ließ sich bei jedem leichten Kontakt fallen und hätte beinahe einen Elfmeter erschummelt, den der Unparteiische nach Betrachten der Videobilder zurücknahm – dabei vergaß er aber dem Brasilianer eine gelbe Karte zu geben.

Der brasilianische Trainer Tite darf lobend erwähnt werden, denn ohne sein Ingame-Coaching wäre es wohl beim 0:0-Unentschieden geblieben. Seine Wechsel sorgten allerdings für viel Schwung, sowohl Douglas Costa, der für Willian kam, als auch Firmino, der Paulinho ersetzte.

Philippe Coutinho erlöste die Brasilianer in der 91. Minute, als er eine missglückte Ballannahme von Gabriel Jesus in der Nähe des Fünferraums im Tor unterbrachte. Ausgerechnet Neymar erzielte in der 97. Minute den zweiten Treffer der Partie.

Costa Rica darf dennoch stolz auf die Leistung sein, die schlussendlich jedoch nicht belohnt wurde. Angesichts der nackten Zahlen muss Brasilien als verdienter Sieger gelten, denn 22 Schussversuchen stehen drei von Costa Rica gegenüber. Für einen Tipp auf ein Unentschieden hätte es bei Tipp3 immerhin eine Quote von 7,00 gegeben.

Wird sich die Schweiz im letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica ebenfalls schwer tun? Wer glaubt, dass Costa Rica den Eidgenossen ein Unentschieden abknöpft erhält das 3,3-fache seines Einsatzes ausbezahlt.

Stefan Karger