Die Weltmeisterschaft in Russland nimmt Fahrt auf. abseits.at stimmt mit allen wichtigen Informationen auf die Spiele ein. Schweden – Südkorea | Gruppe F Nischni... WM 2018: Klare Sache für Belgien und England?

Die Weltmeisterschaft in Russland nimmt Fahrt auf. abseits.at stimmt mit allen wichtigen Informationen auf die Spiele ein.

Schweden – Südkorea | Gruppe F

Nischni Nowgorod
14:00 Uhr
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 2:2 (Testspiel 2005, Seoul)
Head-to-Head: 2-2-0

Mögliche Aufstellungen:
Schweden: Olsen – Augustinsson, Granqvist, Lindelöf, Lustig – Forsberg, Larsson, Ekdal, Durmaz – Berg, Toivonen
Trainer: Janne Andersson (SWE)

Südkorea: Seung-Gyu Kim – Ju-ho Park, Young-Gwon Kim, Hyun-Soo Jang, Yong Lee –  Sung-Yong Ki, Woo-Young Jung – Heung-Min Son, Ja-Cheol Koo, Seon-Min Moon – Hee-Chan Hwang
Trainer: Tae Yong Shin (KOR)

Schweden nimmt zwar zum bereits zwölften Mal an einer Weltmeisterschaft teil, hat aber eine Durststrecke von zwölf Jahren hinter sich. 2006 in Deutschland erreichten die Skandinavier das Achtelfinale, ebenso wie vier Jahre zuvor in Japan und Südkorea.

Schweden ist eine von zwei Mannschaften, die als Gastgeber des WM-Turniers den zweiten Platz belegte. Den Auftakt machte 1950 Brasilien, das im Finale Uruguay unterlag, während es acht Jahre später die Südamerikaner waren, die Schweden in Stockholm bezwangen. Darüber hinaus hat Schweden zwei dritte Plätze zu Buche stehen (1950 und 1994).

Kein anderes asiatisches Land war so oft bei Weltmeisterschaften vertreten wie die Südkoreaner, für die es bereits das zehnte Turnier ist. Südkorea debütierte 1954 in der Schweiz und war seit 1986 bei jeder Endrunde mit dabei.

Ihr mit Abstand bestes Ergebnis erzielten die Koreaner 2002 im eigenen Land, als man bis ins Semifinale vordrang und letztlich Vierter wurde. Auf dem Weg dorthin feierte man drei seiner insgesamt fünf Siege bei WM-Endrunden.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Schweden und Südkorea findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Belgien – Panama | Gruppe G

Sochi
17:00 Uhr
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen:
Head-to-Head:

Mögliche Aufstellungen:
Belgien: Courtois – Vertonghen, Alderweireld, Kompany – Carrasco, Fellaini, De Bruyne, Meunier – Mertens, E. Hazard – Lukaku
Trainer: Roberto Martinez (ESP)

Panama: Penedo – Ovalle, Escobar, Baloy, R. Torres, Murillo – Quintero, Godoy, Gomez, Cooper – G. Torres
Trainer: Hernan Gomez (COL)

Neben Gastgeber Russland war Belgien, das als Geheimfavorit gehandelt wird, das erste europäische Land, das sich für die Weltmeisterschat qualifizierte – mit einem 2:1-Sieg in Griechenland am 3. September 2017.

Belgien ist eines von vier Ländern, das an den ersten drei Ausgaben der Weltmeisterschaft vor dem zweiten Weltkrieg teilnahm. Die weiteren Nationen sind Brasilien, Frankreich und Rumänien. Die WM in Russland ist die 13. Endrunde für Belgien.

Gemeinsam mit Island stellt Panama das Debütanten-Duo der Weltmeisterschaft dar und ist das elfte Mitglied des CONCACAF-Verbands, das sich für eine Endrunde qualifizieren konnte.

Die historische Teilnahme wurde mit einem 2:1-Heimsieg gegen Costa Rica am letzten Spieltag der Qualifikation besiegelt. Roman Torres traf zwei Minuten vor Spielende zum Sieg und versetzte sein Land in einen kollektiven Freudentaumel.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Belgien und Panama findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Tunesien – England | Gruppe G

Wolgograd
20:00 Uhr
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 0:2 (Weltmeisterschaft 1998, Marseille)
Head-to-Head: 0-1-1

Mögliche Aufstellungen:
Tunesien: Balbouli – Maaloul, Ben Youssef, Bronn, Nagguez – Ben Amor, Skhiri – Sliti, Badri, Khazri – Khalifa
Trainer: Nabil Maaloul (TUN)

England: Pickford – Stones, Cahill, Walker – Rose, Alli, Dier, Henderson, Trippier – Sterling, Kane
Trainer: Gareth Southgate (ENG)

Tunesien kehrt nach zwölf Jahren auf die WM-Bühne zurück und tritt zum insgesamt fünften Mal bei einer Endrunde an. Bislang steht nur ein Sieg in zwölf Spielen zu Buche.

Dieser Sieg war jedoch ein historischer und gelang am 2. Juni 1978 im argentinischen Rosario, wo Mexiko mit 3:1 geschlagen wurde. Es war der erste Erfolg einer afrikanischen Mannschaft bei Weltmeisterschaften.

England stellte mit der Qualifikation für Russland seinen persönlichen Rekord an aufeinanderfolgenden WM-Teilnahmen ein. Wie zwischen 1950 und 1970 sind die Three Lions zum sechsten Mal en suite mit von der Partie.

Vor vier Jahren in Brasilien enttäuschte der Weltmeister von 1966 auf ganzer Linie und schied ohne einen Sieg bereits in der Gruppenphase aus. Das einzige andere Mal, dass England sich ohne vollen Erfolg verabschiedete, war 1958, als es drei Unentschieden und eine Niederlage gab.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Tunesien und England findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

OoK_PS, abseits.at