Mexiko und die Niederlande eröffnen den zweiten Achtelfinalspieltag in Brasilien. Am Abend treffen dann die großen Überraschungsmannschaften aus Costa Rica und Griechenland aufeinander. Niederlande... Vorschau | Spannendes Duell zwischen Niederlande und Mexiko und das Aufeinandertreffer zweier Außenseiter

Robin van Persie - NiederlandeMexiko und die Niederlande eröffnen den zweiten Achtelfinalspieltag in Brasilien. Am Abend treffen dann die großen Überraschungsmannschaften aus Costa Rica und Griechenland aufeinander.

Niederlande – Mexiko | Achtelfinale

Fortaleza, Estádio Plácido Aderaldo Castelo (64.000)
18:00 Uhr CET (13:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 2:1 (Freundschaftsspiel 2010, Freiburg)
Head-to-Head: 3-1-0

Mögliche Aufstellungen:
Niederlande: Cillessen – Janmaat, de Vrij, Vlaar, Blind, Kuyt – de Guzman, N. de Jong – Sneijder – van Persie, Robben
Mexiko: Ochoa – Aguilar, Maza, Marquez, Moreno, Layun – Herrera, Marco Fabian, Guardado – G. dos Santos – Peralta

Die Niederlande zogen mit einer lupenreinen Bilanz ins Achtelfinale ein und gaben weder gegen Spanien, noch gegen Australien oder Chile Punkte ab. Gegenüber dem abschließenden Gruppenspiel gegen die Chilenen wird Bondscoach Louis van Gaal die eine oder andere Änderung vornehmen. So hat Robin van Persie seine Gelbsperre abgesessen, Bruno Martins Indi kommt nach seiner Verletzung hingegen noch nicht für die Startelf in Frage. Dafür wird Dirk Kuyt sein 100. Länderspiel bestreiten – auf der ungewohnten Position des Linksverteidigers.

Mit einem eindrucksvollen Sieg im letzten Vorrundenspiel über Kroatien qualifizierten sich die Mexikaner für die KO-Runde. Der impulsive Teamchef Miguel Herrera kann auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und dürfte Javier Hernandez trotz seines Tores vorerst als Joker auf der Bank lassen. Ob Mexiko weiterkommt, wird wohl nicht zuletzt von Torhüter Guillermo Ochoa abhängen, der im Verlaufe des Turniers schon zahlreiche Glanzparaden zeigte.

Costa Rica – Griechenland | Achtelfinale

Recife, Arena Pernambuco (43.000)
22:00 Uhr CET (17:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ARD live

Statistik:
Bisher kein Aufeinandertreffen

Mögliche Aufstellungen:
Costa Rica: Navas – Duarte, Gonzalez, Umaña – Gamboa, Junior Diaz – Tejeda, Borges – Ruiz, Bolaños – J. Campbell
Griechenland: Karnezis – Torosidis, Manolas, Sokratis, Holebas – Maniatis, Katsouranis – Salpingidis, Samaris, Christodoulopoulos – Samaras

Hätte man auch nur ein paar Euro darauf gewettet, dass Costa Rica und Griechenland im Achtelfinale die Klingen kreuzen, so wäre man nun ein reicher Mann. Während sich die Mittelamerikaner in der Todesgruppe souverän vor den drei ehemaligen Weltmeistern Uruguay, Italien und England durchsetzten, mussten die Griechen deutlich mehr zittern. Erst ein Elfmeter in der Nachspielzeit gegen die Elfenbeinküste ermöglichte den Aufstieg.

Costa Ricas Teamchef Jorge Luis Pinto leistete sich gegen England den ungewohnten Luxus, einige Spieler zu schonen, sodass Christian Bolaños und Michael Umaña gut ausgeruht auflaufen sollten. Bei Griechenland sind Panagiotis Kone und Orestis Karnezis fraglich, die bereits in der ersten Halbzeit gegen die

Elfenbeinküste ausgewechselt werden mussten. An ihrer Stelle könnten Andreas Samaris und Panagiotis Glykos in der Startelf stehen.

 OoK_PS, www.abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.