Zur Winterpause lassen wir die ersten 20 Runden jeder Mannschaft der tipico Bundesliga Revue passieren. Wir schauen uns die Tops und Flops, die großen... Rückblick auf die Herbstsaison 2016 – SK Sturm Graz
Pin It

SK Sturm Graz - Wappen mit Farben_abseits.at

Zur Winterpause lassen wir die ersten 20 Runden jeder Mannschaft der tipico Bundesliga Revue passieren. Wir schauen uns die Tops und Flops, die großen Überraschungen, die verlässlichsten Kämpfer und auch die wichtigsten Statistiken und Leistungsdaten der Teams genauer an.

Der SK Sturm Graz startete fulminant in die Saison, aber der Motor der Blackies geriet im zweiten Saisonviertel dann doch noch ein wenig ins Stocken. Wir haben uns den Tabellendritten genau angesehen.

TOP

Deni Alar. Der 26-jährige Ex-Rapidler war vielleicht der Spieler der Herbstsaison. Weitgehend sorgte der Angreifer für die einfachen Treffer – aber auch das war nach seiner Flautephase in Hütteldorf nicht zu erwarten. Mit 13 Saisontreffern ist er aktuell der beste Stürmer der Liga und somit auch der größte Garant für den Höhenflug Sturms. Und das obwohl er gleichzeitig einer der schwächsten Zweikämpfer der Liga ist.

Uros Matic. Zwar ist der Sturm-Goldgriff nach einem halben Jahr schon wieder weg, aber in seiner einzigen Halbsaison für Sturm bewies er, welch großartiger Fußballer er ist. Wahrscheinlich war der Serbe, der drei Tore erzielte und drei vorbereitete, sogar der wichtigste Spieler der Grazer im Herbst.

Charalampos Lykogiannis. Nach der Eingewöhnungssaison 2015/16 nahm auch der griechische Linksverteidiger das Heft immer mehr in die Hand. Lykogiannis ist nicht nur belebend für die linke Seite der Grazer, sondern auch noch ordentlich schussgewaltig, was etwa der SK Rapid in Hütteldorf zu spüren bekam.

FLOP

Roman Kienast. Die Tage des einstigen Schützenkönigs in Graz sind wohl gezählt. Viele Chancen in der „Ersten“ erhielt der 32-Jährige ohnehin nicht – wenn er aber doch ran durfte, überzeugte der elffache Nationalspieler nie.

Kristijan Dobras. Auch Mittelfeldspieler Dobras enttäuschte, nachdem er in der vergangenen Saison immer wieder Ausreißer nach oben hatte. Der 25-Jährige durfte nur zweimal von Beginn an ran und musste zwischenzeitlich sogar in die Regionalliga.

Philipp Zulechner. Ein Einkauf, den man sich womöglich hätte sparen können. Zulechner debütierte erst Mitte Oktober für Sturm, konnte aber nie ernsthaft an der ersten Elf anklopfen. Ein Einsatz von Beginn an und sechs Einwechslungen sind für einen Spieler mit seiner doch starken Bundesliga-Vergangenheit zu wenig.

AUFSTEIGER

James Jeggo. Den am wenigsten zu erwartenden Sprung nach vorne machte der Austro-Aussie James Jeggo. In der letzten Saison spielte er nur bei den Amateuren, im Herbst 2016 war er trotz des einen oder anderen unglücklichen Fehlpasses ein wichtiger Taktgeber in der Sturmzentrale.

KÄMPFER

Fabian Koch. Der Ex-Austrianer verpasste auf der rechten Abwehrseite keine Minute und es war stets auf ihn Verlass. Gegen Ende der Herbstsaison kamen auch noch Facetten hinzu, die man bisher kaum von ihm kannte. Neben dem soliden Runterspielen des technisch Möglichen gelangen ihm einige tolle Tore, etwa zum wichtigen 1:1 in Altach.

TORE

13 – Deni Alar
4 – Bright Edomwonyi
3 – Stefan Hierländer, Uros Matic, Marc Andre Schmerböck, Fabian Koch
2 – Lukas Spendlhofer, Charalampos Lykogiannis, Christian Schulz
1 – Philipp Huspek

ASSISTS

5 – Philipp Huspek
4 – Bright Edomwonyi, Sascha Horvath
3 – Stefan Hierländer, Uros Matic
2 – Deni Alar, Marc Andre Schmerböck, Kristijan Dobras
1 – Fabian Koch, Lukas Spendlhofer, Charalampos Lykogiannis, James Jeggo

ASSIST-ASSISTS

5 – Stefan Hierländer
4 – Bright Edomwonyi
3 – Lukas Spendlhofer
2 – Deni Alar, Fabian Koch, Kristijan Dobras
1 – Marc Andre Schmerböck, Sascha Horvath, Charalampos Lykogiannis, James Jeggo, Roman Kienast, Philipp Zulechner, Christian Schoissengeyr

PÄSSE TOP (ab 150 Pässen)

79,89% – Christian Schulz
78,23% – James Jeggo
77,54% – Lukas Spendlhofer

PÄSSE FLOP (exkl. Torhüter; ab 150 Pässen)

62,29% – Stefan Hierländer
63,11% – Charalambous Lykogiannis
63,44% – Bright Edomwonyi

ZWEIKÄMPFE TOP (ab 100 Zweikämpfen)

64,29% – Christian Schulz
63,96% – Lukas Spendlhofer
61,69% – Fabian Koch

ZWEIKÄMPFE FLOP (ab 100 Zweikämpfen)

29,20% – Deni Alar
34,21% – Bright Edomwonyi
38,32% – Marc Andre Schmerböck

MEISTE SCHÜSSE

39 – Deni Alar
23 – Bright Edomwonyi
23 – Charalambous Lykogiannis

MEISTE TORSCHÜSSE

25 – Deni Alar
14 – Bright Edomwonyi
12 – Marc Andre Schmerböck

 

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen