Im Winter gab es zahlreiche Gerüchte rund um den neuen Stürmer des SK Rapid. Am Ende wurde es der Senegalese Aliou Badji, der es... Maurides, Vombergar und Co.: Alle Ex-Rapid-Kandidaten wechselten doch noch

Im Winter gab es zahlreiche Gerüchte rund um den neuen Stürmer des SK Rapid. Am Ende wurde es der Senegalese Aliou Badji, der es bisher auf drei Einwechslungen brachte. Alle ernsthaften Kandidaten aus dem Ausland (Admira-Stürmer Kalajdzic also ausgenommen), die es am Ende nicht wurden, haben mittlerweile neue Aufgaben.

Aliou Badji kam aus Djurgarden und zeigte bisher den einen oder anderen guten Ansatz. Für ein Urteil ist es aber natürlich noch zu früh und wie bereits analysiert, wird der 21-Jährige Zeit brauchen, um in Hütteldorf richtig einzuschlagen. Zeit brauchen scheinbar auch die geschassten Winter-Kandidaten Rapids.

„Dicker Maurides“ landet in China

Am konkretesten wurde es in der Wintertransferzeit mit dem Brasilianer Maurides. Der 25-Jährige war bereits in Wien, um den Medizincheck zu absolvieren, tat dies aber mit reichlich Übergewicht. Bei Rapid war man mehr als nur verärgert und schickte den dicken ZSKA-Stürmer wieder heim. In Sofia hatte Maurides aber keine Lust mehr und pochte auf einen Wechsel. Ein fünfminütiger Einsatz gegen Botev Vratsa war der letzte für Maurides in Bulgarien. Vor zwei Wochen wechselte der Südamerikaner nach China, wo er beim Zweitligisten Changchun Yatai unterkam. Die Chinesen bezahlten 2,9 Millionen Euro Ablöse und Maurides, der bei seinem neuen Verein den abgewanderten Dänen Lasse Vibe ersetzen soll, kam in der ersten Runde der neuen Saison beim 4:1 über Shanghai Shenxin zu seinem Debüt über 90 Minuten. Angesichts der letzten Entwicklungen und der anhaltenden Possen rund um Maurides, hat Rapid in diesem Fall alles richtiggemacht.

Vombergar kämpft in Russland gegen den Abstieg

Nicht alles richtig machte der Vorstand von Olimpija Ljubljana: Beim Argentinier Andrés Vombergar verkalkulierte man bei den Ablöseforderungen. Diese waren für Rapid zu hoch und so wurden Maurides, Bayo und Badji dem ohnehin nicht vollends überzeugenden Vombergar vorgezogen. Der Argentinier wechselte gegen Ende der Transferzeit trotzdem und zwar zum russischen Abstiegskandidaten FK Ufa. Olimpija lukrierte schlussendlich nur eine Million Euro für den 24-Jährigen und die Ablösesumme erhöht sich im Fall des Klassenerhalts geringfügig. Bisher kam Vombergar zu einem fünfminütigen Einsatz gegen Dinamo Moskau und zu einer halben Stunde Spielzeit gegen Zenit St.Petersburg. Beide Spiele wurden verloren und beim montäglichen 1:1 bei Akhmat Grozny stand er nicht im Kader seines Teams.

Bayo hängt in Celtic-Warteschleife

Noch bevor Maurides und Vombergar zum Thema bei Rapid wurden, stand der Ivorer Vakoun Issouf Bayo ganz oben auf der Liste. Der 22-Jährige wechselte aber bekanntlich zu Celtic Glasgow, wobei Rapid vor allem beim Gehalt nicht mit den Schotten mitkonnte. Die 2,23 Millionen Euro Ablöse wären noch irgendwie gegangen, aber Celtic zahlt seinen Spielern mehr als Rapid. Ein sofortiger Impact blieb beim einstigen Slowakei-Legionär aber aus: Bayo stand in der Premier League siebenmal nicht im Celtic-Kader, verblieb einmal auf der Bank und kam nur beim 1:0-Auswärtssieg gegen Kilmarnock zu einer einzigen Einsatzminute. Auch im schottischen Cup durfte Bayo keine Minute ran und stand dreimal nicht im Matchkader. Mit dem Neuzugang von Dunájska Streda verfolgen die Schotten also offensichtlich einen Langzeitplan.

Der „ewige Kandidat“ kickt auf der Ferieninsel

Seit geraumer Zeit fällt auch stets der Name Nikola Stojiljkovic, wenn Rapid auf Stürmersuche ist. Der 26-jährige Serbe gehört Sporting Braga, hat aber in Portugal trotz einer guten Anfangszeit keine Zukunft. Bis zum Sommer ist Stojiljkovic nun an den spanischen Zweitligisten Real Mallorca verliehen. Eine tragende Rolle spielt er beim Tabellensiebten der LaLiga2 allerdings nicht: Bisher brachte es Stojiljkovic nur auf drei Einwechslungen und 53 Minuten Spielzeit. Zuletzt stand er zweimal nicht im Kader der Mallorquiner. Zuvor hatte er mit Roter Stern Belgrad in der Champions League gespielt, wo er auf einen Einsatz gegen Liverpool kam, aber die Leihe wurde Mitte Jänner aufgelöst.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.