Der Wiener Austria gelang mit sieben Punkten aus drei Spielen unter Herbert Gager endlich ein wichtiger Befreiungsschlag. Von Rapid kann man das derzeit nicht... Schlechtester Punktschnitt seit sieben Jahren: Dünne Luft für die Wiener Großklubs

DerbyDer Wiener Austria gelang mit sieben Punkten aus drei Spielen unter Herbert Gager endlich ein wichtiger Befreiungsschlag. Von Rapid kann man das derzeit nicht behaupten. Beide Wiener Klubs zittern momentan um die nächstjährige Teilnahme an einem internationalen Bewerb. Beide Wiener Klubs verloren bisher je acht Saisonspiele in der Meisterschaft und schossen gemeinsam weniger Tore als Red Bull Salzburg.

Die Austria präsentiert sich in der laufenden Saison im Schnitt etwas heimschwächer als Rapid, zeigt dafür auswärts etwas stabilere Leistungen. Momentan steht die Austria mit 38 Punkten auf Rang 3, Rapid rangiert mit zwei Punkten Rückstand unmittelbar dahinter. Wir möchten nun diese Werte mit den vergangenen Saisonen vergleichen.

2012/13

In der vergangenen Meistersaison hielt die Austria nach 26 Runden bei 64 Punkten und erzielte gleich 22 Tore mehr als in der laufenden Saison. Aber auch der damals heftig in der Kritik stehende SK Rapid stand besser da als momentan: 42 Punkte, acht Tore weniger kassiert als 2013/14.

2011/12

In der vorletzten Saison stand Rapid nach 26 Runden auf dem zweiten Platz und hielt wie in der Saison danach bei 42 Punkten. Der Rückstand auf den Tabellenführer und späteren Meister Salzburg betrug nur zwei Punkte und man kassierte bis zu diesem Zeitpunkt zwölf Treffer weniger als 2013/14. Die Austria hielt bei 39 Punkten und war als Vierter um einen Punkt besser als aktuell.

2010/11

In der sehr knapp verlaufenden Saison 2010/11 stand Rapid nach 26 Runden nur auf dem fünften Rang, allerdings mit 41 Punkten auf der Habenseite. Die Austria lachte mit nur fünf Punkten mehr von der Tabellenspitze. Dazwischen gesellten sich noch der SK Sturm, Red Bull Salzburg und die SV Ried.

2009/10

Viel rosiger sah es für die Wiener Klubs in der vorangegangenen Saison aus: Salzburg führte die Tabelle nach 26 Runden zwar überlegen an, aber Rapid stand mit starken 50 Punkten auf dem zweiten Rang, erzielte 14 Treffer mehr als in der bisherigen Saison. Die Austria hielt zu diesem Zeitpunkt bei 47 Punkten, also neun mehr als aktuell und belegte den dritten Platz.

2008/09

Während Rapid momentan bei einem Torverhältnis von 42:35 steht, lautete dieses nach 26 Runden in der Saison 2008/09 66:28. Rapid machte Spaß, verzückte seine Fans mit Offensivfußball und hielt bei 51 Punkten. Die Austria verfolgte den Erzrivalen dicht: 49 Punkte, dritter Platz.

2007/08

In der bisher letzten Meistersaison Rapids schnappte sich Grün-Weiß den Titel erst durch ein beeindruckendes Saisonfinish. Nach 26 Runden stand das Team noch auf Platz vier, erntete bis dahin aber bereits 42 Punkte – sechs mehr, als aktuell auf dem Konto der Hütteldorfer stehen. Die Austria war mit 44 Punkten punktegleich Zweiter hinter dem überraschend starken LASK.

2006/07

Sieben Jahre mussten wir zurückblicken, um eine Saison zu finden, in denen beide Wiener Großklubs nach 26 Runden schlechter dastanden, als sie es momentan tun. Die Austria stand in der Saison 2006/07 nach 26 Runden mit nur 34 Punkten und einem Torverhältnis von 29:29 auf dem fünften Platz. Rapid war sogar noch schlechter: 33 Punkte, nur zwei Auswärtssiege aus 13 Spielen. Am Ende wurde Rapid Vierter und die Austria Sechster. Dabei profitierten beide aber auch noch von einem 13-Punkte-Anzug gegen den SK Sturm Graz.

Lage prekär, aber die Austria betätigte die richtigen Hebel

Durchhalteparolen und kleine Erfolgserlebnisse hin oder her: Die beiden großen Wiener Klubs befinden sich in einer Krise – oder zumindest in einer sehr prekären Lage. Die Austria wirkt momentan so, als könnte man sich durch Arbeitssiege aus dieser Situation herauswinden. Der Weg scheint zu passen und auch das schnelle Reagieren der Verantwortlichen (Bjelica-Rauswurf) zeigt, dass man in Wien-Favoriten die Zeichen der Zeit erkannt hat.

20 aus 45

Bei Rapid hat man dieses Gefühl momentan weniger und die spielerischen Lichtblicke gegen „größere Gegner“ bringen nichts, wenn Rapid es nicht schafft, die kleineren oder aktuell ebenfalls angeschlagenen Vereine zu dominieren. Aus 15 Saisonspielen gegen Teams aus der aktuell unteren Tabellenhälfte (Wolfsberg, Wiener Neustadt, Sturm Graz, Admira, Wacker Innsbruck) holte Rapid nur 20 von 45 möglichen Punkten. Klammert man das erste Saisonviertel aus und blickt nur auf die letzten zehn Spiele gegen die Nachzügler, kommt Rapid auf zehn Punkte aus zehn Spielen. Ein Punktschnitt von 1,0 gegen die vermeintlich schlechteren Gegner der Liga sollte die Alarmglocken schrillen lassen…

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • Bloch Erwin

    15.März.2014 #1 Author

    Es wird schon wieder werden… A bisserl mehr arbeiten statt Ausreden zsammensuchen, weniger raunzen u. jammern wir sind wieder vorn dabei! Und unsere Vereinsführung sollte sich ned erhaben fühlen, um ned von Salzburg oder Neustadt abschauen wie man heutzutage modernen Fussball spielt!

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.