Nachdem der SK Rapid erst am Sonntag spielt, könnte Tabellenführer Red Bull Salzburg bereits am Samstagabend mit einem vollen Erfolg gegen die SV Ried... Vorschau, 31.Runde: Red Bull Salzburg – SV Ried

Nachdem der SK Rapid erst am Sonntag spielt, könnte Tabellenführer Red Bull Salzburg bereits am Samstagabend mit einem vollen Erfolg gegen die SV Ried vorlegen. Ähnlich, wie es schon vergangene Woche möglich gewesen wäre – damals patzte Salzburg allerdings gegen Sturm, spielte nur Unentschieden. Ried befreite sich mit dem Cup-Erfolg in Grödig aus der Minikrise und legte beim 2:0 gegen Mattersburg einen souveränen, aber glanzlosen Sieg nach. Nun möchte die Schweitzer-Elf auch beim Ligakrösus überzeugen!

Red Bull Salzburg – SV Ried

Samstag, 18:30 Uhr | Red Bull Arena | Schiedsrichter Lechner

Red Bull Salzburg: Bullen-Coach Ricardo Moniz kann nahezu aus dem Vollen schöpfen, muss nur Pasanen und Alan vorgeben. Demnach ist das System und die Grundausrichtung klar: 4-2-3-1, Angriff, Flügel forcieren! An der Aufstellung wird sich im Vergleich zum 2:2 beim SK Sturm wohl kaum etwas ändern – und das obwohl Christoph Leitgeb wieder einsatzbereit wäre. Die jüngste Variante mit Mendes da Silva und Svento im zentralen Mittelfeld hinter Leonardo hat sich jedoch bewährt und wird daher aller Voraussicht nach weiter praktiziert werden. Vorne setzt man nach wie vor auf Stefan Maierhofer, der zwar bisher eine relativ unspektakuläre Saison spielt, statistisch gesehen aber nur 143 Minuten für ein Tor braucht. In der Innenverteidigung dürfte erstmals seit 26.Februar Douglas da Silva beginnen, der in Graz eine dubios-schwache erste Halbzeit, dann aber eine solide zweite Halbzeit spielte.

SV Ried: Im Innviertel wird wieder Improvisation großgeschrieben. Vier Spieler fallen verletzt aus, der Einsatz von Beichler ist fraglich, die Ersatzbank daher auch mit sehr jungen Spielern gespickt. Einmal mehr ändert sich jedoch nichts am Rieder 3-3-3-1-System, das in Salzburg in seiner Grundausrichtung das sein wird, was es etwa in Heimspielen nur in Rückwärtsbewegung ist: Ein 5-4-1. Die Positionen sind grundsätzlich vergeben, das große Fragezeichen liegt jedoch im Rieder Angriff. Dort drängten sich zuletzt wieder verschiedene Akteure auf: Guillem traf nach seiner Einwechslung gegen den SV Mattersburg das erste Mal seit sieben Monaten – aus dem Spiel heraus war es sogar sein erstes Bundesligator seit über einem Jahr! Robert Zulj macht Fortschritte, zeigte vor allem beim Cupspiel in Grödig eine ansprechende und aktive Leistung. Und auch Einserstürmer Nacho Casanova darf natürlich nicht vergessen werden. Da er wohl der aktivste, unangenehmste Angreifer ist, hat er beim „Konterspiel“ in Salzburg die besten Chancen auf einen Einsatz.

Mögliche Aufstellungen

Man to watch: Douglas da Silva. Der 28-jährige Brasilianer der Salzburger ist ein Kicker der Kategorie “Wundertüte”. Im Aufbauspiel äußerst stark, technisch mit allen Wassern gewaschen – aber immer wieder gut für einen groben Schnitzer. Guillem und Nacho Casanova sind Stürmertypen, die Douglas eher nicht liegen und so könnte der Ex-Hapoel-Tel-Aviv-Kicker eine Schlüsselrolle im Spiel einnehmen.

 

Letzte direkte Duelle

SV Ried – Red Bull Salzburg 1:3 (Mader bzw. Leonardo, Karner Eigentor, Alan)

Red Bull Salzburg – SV Ried 1:1 (Maierhofer bzw. Reifeltshammer)

SV Ried – Red Bull Salzburg 0:1 (Svento)

 

Letzte Runde

SK Sturm Graz – Red Bull Salzburg 2:2 (Maierhofer, Jantscher)

SV Ried – SV Mattersburg 2:0 (Hadzic, Guillem)

 

Verletzt: Pasanen, Alan (Red Bull Salzburg) bzw. Karner, Basala-Mazana, Carril, Hammerer (SV Ried)

Fraglich: Beichler (SV Ried)

Gelbgefährdet: Mendes da Silva (Red Bull Salzburg) bzw. Hadzic, Schreiner, Ziegl, Hinum, Reifeltshammer (SV Ried)

 

Nächste Runde

SV Mattersburg – Red Bull Salzburg

SV Ried – SK Rapid Wien

 

Wettquoten tipp3

1: 1,50 – X: 3,30 – 2: 5,00; hier wetten!

 

Die anderen Spiele der 31.Runde der tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile

FC Wacker Innsbruck – SC Wiener Neustadt

Kapfenberger SV 1919 – FK Austria Wien

SV Mattersburg – FC Trenkwalder Admira

SK Rapid Wien – SK Sturm Graz

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.