abseits.at versteht sich nicht nur als Portal, das öffentlich zu wenig diskutierte Themen kritisch hinterfragt und dabei gerne in die Tiefe geht, sondern freut... Klarheit schaffen: ÖFB erklärt die Details der Cup-Vermarktung

abseits.at versteht sich nicht nur als Portal, das öffentlich zu wenig diskutierte Themen kritisch hinterfragt und dabei gerne in die Tiefe geht, sondern freut sich auch immer wieder darüber, wenn angesprochene Parteien sich zu unseren Beiträgen zu Wort melden. Heute schickte uns der ÖFB eine Klarstellung zu Beiträgen unserer Autoren OoK_PS und Georg Sander.

Konkret geht es dabei um unsere Beiträge zum Thema ÖFB-Cup, in denen OoK_PS Unzulänglichkeiten in der Vermarktung anprangerte und Georg Sander die Fadesse des Cups durch die Einbindung der „Amateur-Teams“ und die Folgen für kleinere Vereine beschreibt. Auch wenn wir den Artikel keineswegs als polemisch betrachten, freuen wir uns über die ausführlichen Erklärungen des ÖFB, die ihr nachfolgend ungekürzt und exklusiv auf abseits.at lesen könnt!

Stellungnahme des ÖFB zu Cup-Artikeln auf abseits.at

Der ÖFB hat selbstverständlich einen TV-Vertrag abgeschlossen. Dieser wurde – wie nicht nur Insider wissen – auch im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertragspartner ORF im Herbst 2010 vorgestellt. So hat der Österreichische Rundfunk im ÖFB-Samsung-Cup bis zur Saison 2012/13 Erstwahlrecht und bekanntlich in der Vorsaison acht Spiele direkt übertragen, je vier in ORF eins und ORF SPORT PLUS. Zwei weitere Begegnungen wurden übrigens von den Privat-Sendern ATV und Puls 4 erworben und gesendet.

So wie in der Vorsaison hat der ÖFB die TV-Rechte am ÖFB-Samsung-Cup an die Agentur Profile & Partners abgetreten (wie dies übrigens auch die Österreichische Fußball-Bundesliga macht, Anm.). Für die laufende Saison existiert bereits eine Vereinbarung mit ATV – dieser Sender wird ab dem Achtelfinale ein Live-Spiel pro Runde senden. Bereits in Runde 2 wollte ATV die Begegnung zwischen Bad Vöslau und Rapid Wien übertragen, was allerdings bei einer verständlicherweise gewünschten Beginnzeit ab 18.00 Uhr wegen einer fehlenden TV-Tauglichen Flutlichtanlage beim niederösterreichischen Landesligisten nicht möglich war.

Weitere Fakten zur Vermarktung des Bewerbes finden Sie – so wie jeder Internetnutzer auch – übrigens in der aktuellen Broschüre zum ÖFB-Samsung-Cup, die seit 25. Juli 2011 auf der ÖFB-Website zum Download zur Verfügung steht – und auch am gleichen Tag via MediaInfo an die mehr als 700 Empfänger des ÖFB-Pressedienstes versendet wurde.

Explizit erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang, dass die gesamten Bandenwerbung ab dem Viertelfinale von der europaweit renommierten Agentur „sporteo“ vermarktet wird (übrigens bereits die dritte Saison) und zudem der ÖFB seine Projekte allesamt selbst vermarkten konnte. So wurde mit SAMSUNG ein weltweit erfolgreiches Unternehmen bis zumindest zur Saison 2013/2014 als Bewerb-Sponsor gewonnen – auch davon können Sie sich samt Videobeitrag auf der ÖFB-Website ein Bild machen! Weiters wurde mit Puma ein Ballsponsor für alle Begegnungen ab dem Viertelfinale präsentiert (ebenfalls bereits seit der Spielzeit 2009/2010) und wird mit der speziell im Fußballbereich höchst angesehen Kreativagentur „Smolej & Friends“ kooperiert.

Es ist verwunderlich und schade, dass auf der ambitioniert gestalteten Website abseits.at all diese – bekannten – Fakten negiert werden und so einem polemischen Beitrag Publizität gewährt wird. Die teilnehmenden Klubs erhalten übrigens außerdem in der laufenden Saison die höchsten Prämien aller Zeiten (auch in der Broschüre ersichtlich) – und zu in einem anderen Beitrag auf abseits.at geäußerten Vorwurf bezüglich der Teilnahme der Amateur-Mannschaften der Bundesligisten am ÖFB-Samsung-Cup sei noch folgendes erwähnt. Der ÖFB möchte natürlich so vielen Amateur-Teams wie möglich als Teilnehmer am Pokalbewerb, auf ausdrücklichen Wunsch der Bundesliga und ihrer Klubs wurde aber für den laufenden Bewerb in der Vorsaison beschlossen, die Amateur-Teams, die die Teilnahme zugegebenermaßen sportlich oft mehr als rechtfertigen (siehe im laufenden Bewerb Red Bull Salzburg oder Rapid Wien), abermals in einer Art Testphase teilnehmen zu lassen. Für die Saison 2012/2013 ist diesbezüglich noch keine Entscheidung gefallen, wiewohl es Intention des Verbandes ist, pro Klub nur eine Mannschaft teilnehmen zu lassen. Die endgültige Entscheidung wird allerdings in einer demokratischen Abstimmung fallen, wo natürlich der Bundesliga und ihren Klubs ihr Stimmrecht zustehen wird.

Übrigens: Die Cup-Achtelfinal-Auslosung brachte folgende Paarungen:

FC Wacker Innsbruck – SV Grödig
SK Rapid Wien – SV Ried
Red Bull Salzburg – LASK
Austria Lustenau – FC Lustenau
Reichenau – FK Austria Wien
Red Bull Salzburg Amateure – FC Blau-Weiß Linz
SK Rapid Wien Amateure – TSV Hartberg
SK Sturm Graz – FC Trenkwalder Admira

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.