Im September stehen einige spannende Partien an! Wir sehen uns die interessantesten Begegnungen der großen Fußballbühnen für euch genauer an! FC Barcelona vs. Juventus... Das sind die heißesten Duelle im September 2017!

Im September stehen einige spannende Partien an! Wir sehen uns die interessantesten Begegnungen der großen Fußballbühnen für euch genauer an!

FC Barcelona vs. Juventus Turin (11.09., Champions League)

Was war das für ein Wahnsinns-Transfersommer!? Mittendrin: der FC Barcelona. Wohl die wenigsten Anhänger und Vereinsmitarbeiter hätten im Juli wohl noch gedacht, zum Start der Champions League ohne Superstar Neymar dazustehen. Tja, nun ist der Brasilianer aber in Frankreich bei Paris St. Germain gelandet. Und in Barcelona sind alle angefressen – vor allem die Fans. Die Vereinsführung steht in der Kritik wie noch nie. Kein Wunder, fällt sie in den letzten Jahren doch vorwiegend durch personelle und strategische Inkompetenz auf. Und Lionel Messi hat seinen Vertrag auch immer noch nicht verlängert; er wäre stand jetzt im nächsten Sommer ablösefrei.

Doch auch ohne Neymar ist Barca natürlich noch eine starke Mannschaft, die auch weiterhin in der Champions League weit kommen kann. Das gilt auch für Gegner Juventus Turin. Die mussten aber ebenfalls einen gravierenden Einschnitt in ihrem personellen Gefüge hinnehmen: Starverteidiger Leonardo Bonucci verlies den Verein überraschend in Richtung AC Milan. Mit den Neuzugängen Benedikt Höwedes, Mattia De Sciglio und Blaise Matuidi ist der italienische Rekordmeister in der Defensive aber auch in dieser Saison gut aufgestellt.

Dieses Duell steht natürlich unter dem Motto starke Offensive vs. bombensichere Defensive. Ein Messi und Luis Suarez in Topform sind erneut ein Garant für Tore; mit dem französischen Supertalent Ousmane Dembele ist zudem ein Hochkaräter hinzugekommen. Ob er Neymar bereits in dieser Saison annähernd ersetzen kann, ist aber fraglich. Und Juves Defensive muss sich ohne den Fixpunkt Bonucci ebenfalls zunächst finden. Eine Standortbestimmung zum frühen Zeitpunkt also für beide Teams; nach jeweils einem herben personellen Verlust.

FC Liverpool vs. FC Sevilla (12.09., Champions League)

Beide Teams mussten sich zunächst durch die Qualifikation für die Gruppenphase kämpfen. Der FC Liverpool setzte sich dabei in beeindruckender Manier gegen den deutschen Vertreter aus Hoffenheim durch; der FC Sevilla überwand die Hürde Basaksehir etwas weniger souverän. Die Reds zeigten sich in diesen beiden Spielen offensiv schon in einer mehr als vorzeigbaren Frühform. Der Speed und die Technik von Neuzugang Mohamed Salah und seinen Kollegen Sadio Mane (definitiv auf dem Sprung in die Weltklasse) sowie Roberto Firmino werden in dieser Saison vielen Teams Probleme bereiten. Zudem hat Emre Can im Mittelfeld eine Entwicklung hin zum Leistungsträger durchgemacht; hinzu kommen Adam Lallana oder „Gehirn“ Jordan Henderson. Wie sich Philippe Coutinho nach seinem geplatzten Wechsel zum FC Barcelona zukünftig in die Mannschaft einfügen wird, dahinter steht aber noch ein Fragezeichen. Die bitter nötige Verstärkung in der Defensive blieb dabei leider aus; mit Simon Mignolet steht zudem ein Goalie im Tor, der nicht zur ersten Riege seiner Zunft gehört.

Dennoch ist Liverpool in diesem Spiel der Favorit. Der Gegner aus Sevilla ist noch so etwas wie die Wundertüte im europäischen Fußball. Mit Vitolo haben die Andalusier ihren letzte Saison vielleicht besten Offensivspieler verloren. Noch viel schlimmer wiegen aber auf den ersten Blick die Abgänge abseits des Platzes: Nicht nur Trainergenie Jorge Sampaoli verließ den Verein, sondern auch Manager Monchi. Dieser prägte Sevilla die letzten Jahre mit seinen klugen Transfers. Doch Nachfolger Oscar Arias scheint in seiner Zeit als Monchis Assistent einiges von diesem gelernt zu haben; die Transfers von beispielweise Ever Banega, Nolito, Simon Kjaer oder Jesus Navas haben das Team sicherlich nicht schlechter gemacht. Damit bleibt Sevilla für jede Mannschaft in der Champions League ein sehr unangenehmer Gegner. Das wird auch der FC Liverpool an der Anfield Road feststellen.

FC Schalke 04 vs. FC Bayern München (19.09., deutsche Bundesliga)

Der FC Schalke ist vor der Saison mit der Verpflichtung des erst 31-jährigen Trainers Domenico Tedesco ein hohes Risiko eingegangen. Fachlich scheint dieser absolut top zu sein. Ob er sich beim traditionell höchst aufgeregten Verein aus Gelsenkirchen durchsetzen kann, bleibt aber abzuwarten. Nach einem vielversprechenden Saisonstart, mit einem 2:0 gegen Vizemeister RB Leipzig, prasselte in den letzten zwei Wochen schon einiges auf Tedesco ein. Erst die Niederlage bei Aufsteiger Hannover nach einer schwachen Leistung; dann das Theater um den Wechsel von Ex-Kapitän und Vereinslegende Benedikt Höwedes. Er und Tedesco kamen wohl sportlich wie zwischenmenschlich auf keinen grünen Zweig; und so entwickelte sich ein echtes Scheidungsdrama.

Gerade gegen die Bayern kann Tedesco aber zeigen, was taktisch in ihm steckt. Denn die Münchner verfügen zwar weiterhin über den edelsten Kader der Bundesliga, taktisch ging es nach der überragenden Guardiola-Ära aber unter dessen Nachfolger Carlo Ancelotti aber zumindest einen Schritt zurück. Eine übergeordnete Spielidee ist bislang nicht zu erkennen. Bei den Bayern setzt man wiedermal auf die individuelle Überlegenheit seines Personals. Dabei dachte man, dieser Ansatz gehöre der Vergangenheit an. In der Champions League wird die Mannschaft mit dieser Herangehensweise sicherlich nicht in das Finale vorstoßen. Und daran müssen sich die Trainer aber beim deutschen Rekordmeister aber nun mal messen lassen. Für einen erneuten Meistertitel sollte es aber zumindest reichen.

Borussia Dortmund vs. Real Madrid (26.09., Champions League)

Dieses Duell hat sich in den letzten Jahren zu so etwas wie einem echten Evergreen entwickelt. Und der vermeintliche Außenseiter aus Dortmund sah in den Spielen gegen das große Real eigentlich nie schlecht aus. Dass die Madrilenen dem BVB liegen, wäre aber wohl eine etwas übertrieben Formulierung. Zumindest versprechen diese Begegnungen immer Fußball auf höchstem Niveau. In der letztjährigen Gruppenphase trafen beide bereits aufeinander. Das Ergebnis: zwei höchst unterhaltsame 2:2-Unentschieden.

Auch in dieser Saison sind die Voraussetzungen wieder hervorragend. Die Borussia verfügt trotz des Abgangs von Ousmane Dembele weiterhin über einer der aufregendsten jungen Mannschaften des Weltfußballs. Zwar wird Superstar Marco Reus vermutlich bis Anfang 2018 fehlen, dank Christian Pulisic, Pierre-Emerick Aubameyang, Mario Götze sowie den beiden Neuzugängen Maximilian Philipp und Andrij Jarmolenko braucht sich der BVB aber hinter niemandem in Europa verstecken. Vielleicht kann der neue Trainer Peter Bosz die Mannschaft obendrein nochmals weiterentwickeln.

Trotzdem ist Dortmund gegen Real Madrid natürlich der klare Außenseiter. Die Spanier sind auch in dieser Saison der Topfavorit auf den erneuten Gewinn der Königsklasse. Ein Mittelfeld bestehend aus Toni Kroos und Luka Modric ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. Hat man dann noch Cristiano Ronaldo oder Gareth Bale zur Verfügung, wird es fast unfair. Zudem warten mit Isco und Marco Asensio zwei junge Spanier auf ihren endgültigen Durchbruch. Beide kratzen jetzt schon mit unter an der Weltklasse. Zwar gilt Trainer Zinedine Zidane nicht als großes Taktik-Genie, braucht er bei dieser Ansammlung von Qualität aber wohl auch nicht zu sein. Seine Ausbeute in den letzten zwei Jahren kann sich nämlich durchaus sehen lassen: einmal spanischer Meister und gleich zweimal die Champions League geholt.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.