Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird... Deutsche Bundesliga: Gregoritsch trifft doppelt

Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird sich steigern müssen?

SV Werder Bremen 3:1 1.FC Köln

Werder Bremen machte mit dem Heimsieg gegen Köln einen Rieseschritt in Richtung Klassenerhalt. Dieser war letztlich nicht unverdient, ging Werder doch konsequenter mit den Chancen um. Hinzu kam erneut die Stärke bei Eckbällen: das 1:0 von Milos Veljkovic (33.) war bereits der achte Treffer, der in dieser Saison nach einer Ecke fiel. Die weiteren Tore erzielten Winter-Neuzugang Milot Rashica (58.) und Maximilian Eggestein (90.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Kölner erzielte Yuya Osako (53.).

Eine ganz starke Leistung beim Bremer Erfolg zeigte Zlatko Junuzovic, der zwei Treffer direkt vorbereitete. Zusätzlich bereitete er vier Schüsse für seine Teamkollegen vor. Auch defensiv war er mit fünf erfolgreichen Tacklings immer auf der Höhe. Auch Florian Kainz machte eine ordentliche Partie und bereitete das so wichtige 2:1 direkt nach dem Ausgleich mit einem Traumpass vor. Torschüsse gaben jedoch beide nicht ab. Die Passquote von Kainz war mit 56 Prozent zudem schwach. Marco Friedl kam nicht zum Einsatz.

Hannover 96 1:3 FC Augsburg

Von Beginn an waren die Augsburger die bessere Mannschaft und gingen dann auch verdient durch Michael Gregoritsch in Führung (26.). Der Ausgleich durch ein echtes Traumtor von Salif Sane (33.) fiel etwas überraschend, war der FCA doch das dominierende Team. Aber noch vor der Pause gingen die Fuggerstädter dank Gojko Kacar erneut in Führung (45.+2). In der zweiten Hälfte steigerte sich Hannover zwar, der Ausgleich wollte jedoch trotz zahlreicher guter Chancen nicht gelingen. Kurz vor Schluss sorgte dann Gregoritsch für die endgültige Entscheidung, der einen lehrbuchhaften Konter der Augsburger abschloss.

Gregoritsch war in der Offensive dabei auch sonst recht umtriebig und gab insgesamt vier Torschüsse ab, wovon auch gleich drei den Weg auf das Tor fanden. Auch Defensivkollege Martin Hinteregger kam am Ende auf zwei Torschüsse, von denen einer direkt auf das Ziel ging. Zusätzlich gewann er 80 Prozent seiner Kopfballduelle und hatte am Ende gleich sechs klärende Aktionen vorzuweisen. Eine Passquote von nur 71 Prozent war aber nicht sonderlich berauschend. Kevin Danso fehlte angeschlagen.

Auf Seiten von Hannover war Martin Harnik mit nur 22 Ballkontakten nicht sonderlich gut in das Spiel eingebunden. Folgerichtig gab er auch keinen Torschuss ab und wurde in der 64. Minute ausgewechselt.

Mainz 05 0:1 FC Schalke 04

In einer schwachen Partie war Schalke aufgrund einer tollen Einzelaktion von Daniel Caliguri (55.) am Ende die glücklichere Mannschaft. Die Mainzer gaben insgesamt 16 Torschüsse ab, während Schalke nur auf 6 kam. In der ersten Halbzeit kamen beide Teams dabei nur auf eine unterirdische Passquote von jeweils 66 Prozent. Während die Mainzer diesen Wert noch immerhin auf 75 Prozent steigern konnten, kam Schalke als Tabellen-Zweiter nur auf 70 Prozent.

Mit Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf standen beide Österreicher in der Startelf, wobei beide blass blieben. Schöpf, der eine auf schwache Passquote von 62 Prozent kam und drei Ballverluste hatte, wurde dann auch zur Halbzeit ausgewechselt. Burgstaller gab einen Torschuss ab, der aber nicht auf das Ziel kam. Zudem verlor er gleich fünfmal den Ball und konnte keines seiner vier Dribblings für sich entscheiden.

Karim Onisiwo stand bei Mainz nicht im Kader.

Kurz notiert:

Julian Baumgartlinger zeigte beim 2:0-Erfolg von Bayer Leverkusen gegen Borussia Mönchengladbach eine ganz starke Leistung. Er brachte 91 Prozent seiner Pässe an, gewann 89 Prozent seiner Zweikämpfe, eroberte sechsmal den Ball und gab drei Torschussvorlagen

Hertha BSC spielt bislang eine ganz schwache Rückrunde. Einer der wenigen Lichtblicke ist dabei die Entwicklung von Valentino Lazaro. Der war beim schwachen 0:0 seiner Mannschaft gegen den SC Freiburg wiedermal mit zwei Torschüssen, einer kreierten Großchance sowie drei Torschussvorlagen der aktivste Berliner in der Offensive. Philipp Lienhart kam beim SC Freiburg nicht zum Einsatz

David Alaba machte beim 6:0-Sieg des FC Bayern gegen den Hamburger SV einer seiner besten Saisonspiele. Alaba bereitete ein Tor direkt vor, kreierte eine Großchance und gab die Vorlage zu drei Torschüssen der Mitspieler. Er gab selbst zwei Torschüsse ab und hatte starke 110 Ballkontakte. Seine Passquote war mit 96 Prozent ebenfalls sehr stark.

Auch wenn die Zahlen es nicht zur Gänze ausdrücken, machte Florian Grillitsch beim 3:0 der TSG Hoffenheim über den VfL Wolfsburg eine gute Partie. Eine Passquote von 71 Prozent ist für einen defensiven Mittelfeldspieler nicht gerade überragend, Grillitsch stopfte aber viele Löcher und gewann 75 Prozent seiner Zweikämpfe und gab die Vorlage zu zwei Torschüssen. Stefan Posch stand nicht im Kader.

Marcel Sabitzer steckt wie der Rest von RB Leipzig derzeit in einem Leistungstief fest. Beim 0:0 in Stuttgart kam er auf eine unterirdische Passquote von nur 51 Prozent, gewann nur 27 Prozent seiner Zweikämpfe und hab keinen Torschuss ab, verlor aber gleich dreimal den Ball. Konrad Laimer fehlte wegen einer Adduktorenzerrung, Stefan Ilsanker kam nicht zum Einsatz.

Ral, abseits.at