Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird... Deutsche Bundesliga: Österreicher mit durchwachsenen Auftritten

Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird sich steigern müssen?

FC Augsburg 0:2 TSG 1899 Hoffenheim

Mit einem vollkommen verdienten 2:0-Erfolg rückt Hoffenheim wieder in Schlagdistanz zu den europäischen Plätzen. Die Augsburger hingegen erwischen einen schwachen Tag und konnten sich kaum Chancen erspielen. Nach seiner Schaffenskrise, kommt bei der TSG Andrej Kramaric immer besser in Form. Auch gegen die Fuggerstädter traf der Kroate (30.) und bereitete das 2:0 durch den ebenfalls starken Serge Gnabry vor (50.).

Martin Hinteregger beim FC Augsburg der Spieler mit den meisten Ballkontakten, was viel über das Spiel der Oberschwaben aussagt. Die Bälle verteilte er dabei mit einer Passgenauigkeit von 88 Prozent und gewann starke 86 Prozent seiner Zweikämpfe sowie alle seine Kopfballduelle. Kollege Kevin Danso konnte dagegen seinen starken Auftritt zuletzt gegen Borussia Dortmund nicht bestätigen: er gewann keinen seiner Zweikämpfe und seine Passquote fiel mit nur 63 Prozent ebenfalls nicht berauschend aus. Gleich sechs klärende Aktionen sind jedoch stark. Danso wurde in der 59. Minute ausgewechselt. Michael Gregoritsch erlebte ebenfalls einen gebrauchten Tag. Er gab zwei Schüsse ab, wovon aber keiner den Weg auf das Tor fand. Mit 43 Ballkontakten war er zudem nicht sonderlich gut ins Spiel eingebunden. Eine Zweikampfquote von 50 Prozent ist für einen Stürmer jedoch mehr als ordentlich. Florian Grillitsch erfüllte seinen Part im defensiven Mittelfeld der Hoffenheimer gewohnt solide und unauffällig. Eine Passquote von 72 Prozent ist nicht überragend, dafür gewann er jedoch 67 Prozent seiner Zweikämpfe und lief zwölf Kilometer. Stefan Posch fehlt weiterhin verletzt.

RB Leipzig 1:1 Borussia Dortmund

Das Duell der österreichischen Trainer zwischen Ralph Hasenhüttl und Peter Stöger endete mit einem leistungsgerechten 1:1. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften sehr offensiv geführt und war daher sehr kurzweilig. Vor allem die erste Hälfte verfügte dabei über hohen Unterhaltungswert, während Halbzeit zwei eher von intensiven Zweikämpfen geprägt war. Leipzigs Jean-Kevin Augustin brachte seine Mannschaft in der 29. Minute in Führung, die Marco Reus zehn Minuten später ausgleichen konnte (38.)

Marcel Sabitzer machte eine ordentlich Partie, wobei ihm erneut der letzte Zug zum Tor bzw. die nötige Durchschlagskraft fehlte. Er gab zwei Torschüsse ab, die jedoch beide geblockt wurden. Er gewann drei seiner fünf Dribblings und hatte die meisten Ballkontakte seiner Mannschaft. Zudem lief er 11,9 Kilometer und gewann 57 Prozent seiner Zweikämpfe. Auch Konrad Laimer machte mit einer Zweikampfquote von 54 Prozent ein ordentliches Spiel. Er eroberte zudem dreimal den Ball und kam auf eine Passquote von 75 Prozent. Stefan Ilsanker wurde in der 66. Minute eingewechselt, hatte aber keine nennenswerte Aktion mehr.

 

Kurz notiert:

Julian Baumgartlinger durfte beim 2:1-Erfolg von Bayer Leverkusen beim VfL Wolfsburg mal wieder von Beginn an im defensiven Mittelfeld ran. Baumgartlinger zeigte dabei eine gute Leistung, mit einer überragenden Passquote von 96 Prozent, 70 Prozent gewonnenen Zweikämpfen und 75 Prozent gewonnenen Tacklings. Hinzu kommen drei Balleroberungen.

Auch Valentino Lazaro konnte einer harmlosen Hertha beim 0:1 gegen Schalke 04 keine offensiven Impulse geben. Er gab dabei einen Torschuss ab und brachte immerhin 74 Prozent seiner Pässe an den Mann, bereitete aber keinen Torschuss der Kollegen vor. Auch im Zweikampf konnte er sich nicht durchsetzen: am Ende konnte er nur 25 Prozent seiner Duelle gewinnen. Alessandro Schöpf wurde für Schalke in der 66. Minute eingewechselt. Guido Burgstaller fehlte aufgrund einer Gelbsperre.

Martin Harnik stand beim 0:1 von Hannover 96 in Frankfurt mal wieder in der Startelf. Dabei war er in einer schwachen Mannschaft mit drei Torschüssen (einer davon fand sein Ziel) noch einer der bemühtesten. Zusätzlich gewann er noch jedes seiner drei Dribblings, konnte aber nur 27 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnen und brachte nur 16 seiner 28 Pässe an den Mann.

David Alaba zeigte beim 4:0-Erfolg der Bayern in Freiburg eine ordentliche Leistung. Er brachte 92 Prozent seiner Pässe an den Mann und gewann 50 Prozent seiner Zweikämpfe. Philipp Lienhart startete für den SC in der Dreierkette, ging aber gemeinsam mit seiner Mannschaft gegen starke Bayern defensiv unter. Immerhin kam er auf eine akzeptable Passquote von 81 Prozent und gewann 67 Prozent seiner Zweikämpfe, führte aber auch nur drei.

Und außerdem:

Eingewechselt: Karim Onisiwo wurde beim 0:0 seiner Mainzer beim HSV in der 77. Minute eingewechselt, hatte aber keine nennenswerte Aktion mehr.

Nicht gespielt: Zlatko Junuzovic und Florian Kainz saßen beim 2:2 von Werder Bremen bei Borussia Mönchengladbach beide 90 Minuten auf der Bank. Eine ausführliche Bewertung der Leistung von Marco Friedl gibt es hier.

Ral, abseits.at