Der 33. Spieltag ist vorüber und nur noch eine Runde steht uns bevor, ehe sich die Bundesliga in die elendslange Sommerpause verabschiedet. Erste Entscheidungen... Deutschland: Gregoritsch-Doppelpack zu wenig für Sieg

Der 33. Spieltag ist vorüber und nur noch eine Runde steht uns bevor, ehe sich die Bundesliga in die elendslange Sommerpause verabschiedet. Erste Entscheidungen sind gefallen, denn die Absteiger, Nürnberg und Hannover, und der Kandidat für die Relegation, Stuttgart, stehen seit Samstagnachmittag fest. Im Meisterkampf bleibt es eng, aber die Bayern halten die Trümpfe in ihren Händen. Im Kampf um Europa kommt es am letzten Spieltag zum Showdown, hier sind etliche Szenarien möglich. Aus heimischer Sicht ein durchschnittlicher Spieltag, jedoch war beim Spiel zwischen Augsburg und der Hertha einiges los.

David Alaba, Bayern München
LV – 26 Jahre – 30 Spiele – 2 Tore – 2 Assists
Beim 0:0-Unentschieden in Leipzig konnte sich Alaba in der Offensive nur spärlich in Szene setzen, er kam nur auf zwei Beteiligungen an Abschlüssen. Im Passspiel zeigte er sich sehr konzentriert und läuferisch war dies eine seiner besten Saisonleistungen. In der Defensive stand er recht sattelfest und gewann mehr als die Hälfte seiner Duelle. Ganz ordentliche Vorstellung von ihm.

Marcel Sabitzer, RB Leipzig
RA – 24 Jahre – 30 Spiele – 5 Tore – 5 Assists
Sabitzer konnte in der der Offensive kaum Druck ausüben, er kam auf keinen eigenen Abschluss. Das 0:0 spiegelt somit seine Offensivaktionen recht gut wider. Ansonsten kam er nicht so recht in die Partie, hatte einige Fehler in seinem Spiel und verlor mehrere Zweikämpfe. Recht dürftige Darbietung, wobei ihm zu Gute zu halten ist, dass er sehr bemüht wirkte und viele Kilometer abspulte.

Konrad Laimer, RB Leipzig
ZM – 21 Jahre – 28 Spiele – 1 Tor – 1 Assist
Sabitzers Pendant auf der gegenüberliegenden Halbposition im Mittelfeld konnte ebenfalls nicht restlos überzeugen. Er unterband mit seiner aggressiven Spielweise zwar mehrere vielversprechenden Aktionen der Münchner, konnte aber selbst kaum Akzente setzen. Ebenfalls eine ganz brave Leistung, aber er trat wie so oft kaum in Erscheinung.

Stefan Ilsanker, RB Leipzig
DM – 29 Jahre – 18 Spiele
Ilsanker stand nicht im Kader seiner Mannschaft.

Pavao Pervan, VfL Wolfsburg
TW – 31 Jahre – 7 Spiele
Bei den Gegentreffern, welche Pervan beim 0:3 seiner Mannschaft in Stuttgart kassierte, war er immerzu machtlos. Ansonsten fischte er einige Bälle gut aus den Ecken und wirkte im Spielaufbau sehr sicher. An ihm hat es bestimmt nicht gelegen, dass die Wölfe beim VfB baden gingen.

Florian Grillitsch, TSG Hoffenheim
ZM – 23 Jahre – 29 Spiele – 3 Assists
Der zentrale Mittelfeldmann rückte zu Hause gegen Bremen eine Position tiefer und verteidigte in der Mitte der Dreier-Abwehrreihe. Man merkte ihm an, dass dies nicht seine bevorzugte Position ist, er konnte nicht an seine guten Leistungen aus den Vorwochen anknüpfen. Im Spielaufbau zeigte er sich zwar sehr konzentriert, jedoch kamen seine Stärken nicht so zur Geltung und im defensiven Stellungsspiel war er nicht immer auf der Höhe.

Stefan Posch, TSG Hoffenheim
IV – 21 Jahre – 17 Spiele
Der junge Legionär fehlte seinem Team aufgrund einer Gelb-Sperre.

Christoph Baumgartner, TSG Hoffenheim
OM – 19 Jahre – 1 Spiele
Baumgartner schaffte es in den Kader, kam sogar zur Halbzeit in die Partie und feierte somit seine Premiere im Dress der TSG. Dabei machte er seine Sache ganz ordentlich, rackerte im offensiven Mittelfeld für sein Team und kam sogar zu einem Torabschluss. Man spürte sofort, dass der junge Mann Talent besitzt und die Hoffenheimer werden wohl noch viel Freude an ihm haben.

Valentino Lazaro, Hertha BSC Berlin
RM/RV – 22 Jahre – 30 Spiele – 2 Tore – 7 Assists
Im Endspurt blüht Lazaro allmählich wieder auf und konnte das erste Mal seit Wochen wieder eine Torbeteiligung verzeichnen; diesmal sogar im Doppelpack. Sein präziser Eckball und seine starke Flanke aus dem Halbfeld waren die idealen Wegbereiter für zwei Berliner Tore, welche beim Schützenfest in Augsburg zum 4:3-Auswärtssieg reichten. Ansonsten war er recht engagiert, hatte nur in der Defensive leichte Probleme und war im Umschaltspiel zur Defensive nicht immer ganz auf der Höhe.

Aleksandar Dragovic, Bayern 04 Leverkusen
IV – 28 Jahre – 17 Spiele – 2 Tore
Der Innenverteidiger kam beim mageren Remis zu Hause gegen Schalke nicht in die Begegnung.

Julian Baumgartlinger, Bayer 04 Leverkusen
DM – 31 Jahre – 20 Spiele – 1 Assist
Der nimmermüde Dauerläufer im Leverkusener Zentrum rackerte sich ab, kam aber kaum auf gefährliche Offensivaktionen. Seine Quoten und seine Laufwege waren zwar wie so oft überragend, jedoch kam bei seinen Pässen nicht viel drum rum, ihnen fehlte einmal mehr die Tiefe. Ordentliche Leistung, jedoch fehlt der letzte Punch, um ins entscheidende Angriffsdrittel vorzustoßen.

Ramazan Özcan, Bayer 04 Leverkusen
TW – 34 Jahre – 2 Spiele
Auch Özcan sah das Spiel gegen die Knappen von der Ersatzbank aus.

Martin Hinteregger, Eintracht Frankfurt
IV – 26 Jahre – 31 Spiele – 3 Tore
Nach seiner Gala-Vorstellung in London tat sich Hinteregger, wie schon in der Vorwoche, schwer, im Liga-Alltag zu bestehen. Bei der Heimniederlage gegen Mainz war er nicht nah beim Mann und verlor fast die Hälfte seiner Zweikämpfe. Nach Standards konnte er keine Torgefahr versprühen, dafür war er im Spielaufbau recht solide. Es bleibt dabei, Europa League Top, in der Meisterschaft seit zwei Wochen Flop.

Martin Harnik, Werder Bremen
ST – 31 Jahre – 18 Spiele – 4 Tore – 4 Assists
Harnik stand nicht im Kader seiner Mannschaft.

Marco Friedl, Werder Bremen
LV – 20 Jahre – 6 Spiele
Beim Auswärtssieg in Hoffenheim kam Friedl bereits nach knapp einer halben Stunde in die Partie und erledigte seine Sache ganz unaufgeregt. Er hatte nur wenige Ballaktionen, verteidigte jedoch gut gegen den Mann und fügte sich sofort ins Bremer Defensiv-Kollektiv ein. Nicht ohne Grund wollen die Bremer die Leihgabe halten, denn einen so starken Backup für die Defensive wünscht sich wohl so manches Team.

Philipp Lienhart, SC Freiburg
IV – 22 Jahre – 14 Spiele
Lienhart ist weiterhin außer Gefecht und stand nicht im Kader.

Karim Onisiwo, FSV Mainz 05
LA/ST – 27 Jahre – 25 Spiele – 7 Tore – 2 Assists
Nach seiner Gehirnerschütterung aus der Vorwoche saß Onisiwo nur auf der Bank und kam beim Sieg in Frankfurt nicht in die Partie.

Philipp Mwene, FSV Mainz 05
RV – 25 Jahre – 6 Spiele
Nach einer Knie-Operation fällt Mwene die restliche Frühjahressaison aus.

Guido Burgstaller, Schalke 04
ST – 29 Jahre – 23 Spiele – 4 Tore – 1 Assist
Nach langen Wochen des Wartens schlug Burgstaller wieder zu und bescherte so seinem Team einen Punkt in Leverkusen. Nach einem Steckpass blieb er vor der Hütte ganz cool und erzielte den punktbringenden Ausgleich. Ansonsten opferte er sich für sein Team auf und ging weite Wege. Seine weiteren Beteiligungen an Abschlüssen waren nur so semi-gefährlich, dennoch darf er sich über seinen Treffer und den Auswärtspunkt freuen.

Alessandro Schöpf, Schalke 04
RM – 25 Jahre – 15 Spiele – 1 Tor – 1 Assist
Schöpf fehlt nach wie vor aufgrund einer Knieverletzung.

Michael Langer, Schalke 04
TW – 34 Jahre – 0 Spiele
Langer saß auf der Ersatzbank seiner Mannschaft.

Markus Suttner, Fortuna Düsseldorf
LV – 31 Jahre – 6 Spiele – 1 Tor – 1 Assist
Auf der offensiven linken Außenbahn aufgeboten konnte Suttner bei der 2:3-Niederlage in Dortmund den ersten Treffer seines Teams vorbereiten. Ansonsten kam er zu einigen guten Aktionen und zeigte sich sehr engagiert auf seiner Seite. Nach gut einer Stunde wurde er zwar ausgetauscht, darf aber auf eine ganz ordentliche Performance zurückblicken.

Kevin Stöger, Fortuna Düsseldorf
OM – 25 Jahre – 23 Spiele – 1 Tor – 7 Assists
Der Spielgestalter zog die Fäden im Aufbau seiner Mannschaft und zeigte sich unermüdlich im Zulaufen von Räumen. Auch im Passspiel war er der Taktgeber und ihm unterliefen dabei kaum Fehler. Trotz der Niederlage war Stöger einer der besten Spieler auf dem Platz, der einige Torchancen initiieren konnte, sei es mit letzten oder vorletzten Zuspielen. In Summe eine ganz starke Leistung von ihm, welche seinen Marktwert für den Sommer wohl weiter nach oben schrauben wird.

Michael Gregoritsch, FC Augsburg
ST – 24 Jahre – 31 Spiele – 6 Tore – 2 Assists
Kurz vor der Halbzeit erst eingewechselt, konnte Gregoritsch in den zweiten 45 Minuten zwei Treffer markieren und hatte so maßgeblichen Anteil am Torfestival beim letzten Heimspiel der Saison. Dabei blieb er einmal vom Punkt und einmal im Eins-gegen-Eins gegen den Torhüter ganz cool und schob beide Male trocken ein. Ansonsten hatte er nur wenige gefährliche Aktionen, er wirkte aber sehr bemüht und hatte kaum Fehler in seinem Spiel.

Kevin Danso, FC Augsburg
IV – 20 Jahre – 17 Spiele – 1 Tor – 1 Assist
Danso saß die gesamten 90 Minuten auf der Bank.

Georg Teigl, FC Augsburg
RM – 28 Jahre – 6 Spiele – 1 Assist
Teigl startete und durfte über den rechten Flügel kommen. Dabei zeigte er eine ganz ansehnliche Performance, bei der er sogar den Elfer für sein Team zog und somit seine erste Torbeteiligung in dieser Saison bewerkstelligte. Des Weiteren versuchte er immer wieder, mit Läufen auf der Seite Druck zu machen, was ihm aber nur teilweise gelang. Dennoch kann er ganz zufrieden mit sich und seinem ganz passablen Passspiel sein.

Kevin Wimmer, Hannover 96
IV – 26 Jahre – 22 Spiele
Wimmer stand nicht im Kader seines Teams.

Samuel Sahin-Radlinger, Hannover 96
TW – 26 Jahre – 0 Spiele
Wie gewohnt saß Sahin-Radlinger auf der Bank.

Georg Margreitter, 1. FC Nürnberg
IV – 30 Jahre – 26 Spiele – 2 Tore
Margreitter durfte zwar von Beginn an ran, konnte aber auch nicht die 0:4-Heimniederlage und den sicheren Abstieg verhindern. Seine Quoten lesen sich zwar einmal mehr ganz gut, in Summe ist es aber zu wenig, was die Nürnberger, speziell in der Abwehr, im Laufe der Saison anboten. Ein Abschluss steht bei ihm noch zu Buche, das wars dann auch schon. Dennoch sendete der Kapitän direkt nach dem Abstieg Signale, den Franken auch in Liga Zwei erhalten bleiben zu wollen.

Lukas Jäger, 1. FC Nürnberg
IV – 25 Jahre – 2 Spiele
Jäger schaffte es nicht in das Aufgebot seiner Mannschaft.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.