Die Gegner der österreichischen Europacupstarter gaben sich am Wochenende keine Blöße und gewannen ihre Heimspiele gegen Sampdoria Genua bzw. Racing Genk. Wir haben uns... Starke Wochenendleistungen von Inter Mailand und Brügge

Die Gegner der österreichischen Europacupstarter gaben sich am Wochenende keine Blöße und gewannen ihre Heimspiele gegen Sampdoria Genua bzw. Racing Genk. Wir haben uns die Leistungen von Inter Mailand und Club Brügge angesehen.

Inter Mailand – Sampdoria Genua 2:1 (0:0)

Inter-Trainer Spalletti veränderte seine Mannschaft zum Heimspiel gegen Sampdoria auf einigen Defensivpositionen. Nur De Vrij spielte gegen Rapid, die anderen drei Positionen in der Kette wurden durchrotiert. Ex-Kapitän Icardi saß erneut nur auf der Tribüne und wurde erneut durch Lautaro Martínez ersetzt – die Causa rund um den „Wunschvertrag“ seiner Frau und Managerin ist also noch nicht abgeschlossen.

Die Mailänder zeigten sich angriffslustiger als in den letzten Partien und hätten zur Pause bereits hoch führen können. Speziell Perisic und Nainggolan spielten eine starke Partie und häufig hatte Inter Pech im Abschluss, weshalb die Fans bis zur 73.Minute warten mussten, bis der erste Torschrei rausdurfte. Das 1:0 von Rechtsverteidiger D’Ambrosio wurde aber bereits nach zwei Minuten von Gabbiadini ausgeglichen. Weitere drei Minuten später erzielte Radja Nainggolan mit einem Supertor den Siegtreffer für Inter.

Inter war insgesamt die bessere Mannschaft, aber auch Sampdoria spielte gut mit und hielt das Spiel zumindest optisch offen. Die besseren Chancen hatte Inter, weshalb der Sieg auch verdient war. Den Unterschied machten aber am Ende die Topleistungen von Perisic und Nainggolan, während die Schwachstelle bei den Mailändern vor allem die rechte Angriffsseite war. Auch wenn D’Ambrosio einen Treffer erzielte, funktionierte das Zusammenspiel mit seinem Vordermann Politano nicht immer perfekt. Auch Stürmer Martínez hing dadurch ein wenig in der Luft.

Inter: Handanovic; D’Ambrosio, De Vrij, Skriniar, Dalbert; Gagliardini (59., Joao Mario), Brozovic; Politano (68., Candreva), Nainggolan (89., Vecino), Perisic; Martínez

FC Brügge – Racing Genk 3:1 (2:0)

Der FC Brügge bekam es am Sonntag mit dem bärenstarken Tabellenführer aus Genk zu tun und fügte den „Genkis“ die erst dritte Saisonniederlage zu. Brügge musste weiterhin auf die verletzten Mitrovic, Danjuma und Vossen verzichten, Trainer Ivan Leko schickte sein Team in einem 3-5-2-System mit recht offensiven Flügelverteidigern ins Rennen.

Der rechte Verteidiger Clinton Mata erzielte nach 21 Minuten den Führungstreffer für den Salzburg-Gegner, allerdings musste er wenige Minuten später verletzungsbedingt ausgewechselt werden und dürfte damit für das Rückspiel in der Red Bull Arena ausfallen. Kurz vor der Pause stellte Siebe Schrijvers mit seinem zehnten Saisontor auf 2:0 und Brügge konnte sich fortan etwas zurückziehen.

Beeindruckend war die Antwort auf Samattas Treffer zum 2:1 in der 77.Minute: Den 20.Saisontreffer des tansanischen Goalgetters beantwortete Brügge nämlich nach wenigen Sekunden mit dem 3:1, das Kapitän Ruud Vormer gelang. Brügge setzte sich mit diesem Sieg auf Rang 2 fest und ist nun bereits seit fünf Pflichtspielen unbesiegt.

Brügge: Horvath; Poulain, Denswil, Mechele; Mata (27., Amrabat), Rits, Vanaken, Vormer, Diatta; Schrijvers (83., Nakamba), Wesley (87., Openda)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.