Am Samstag um 18.30 Uhr findet im Camp Nou das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 36 trifft der Tabellenführer FC Barcelona auf... Spanien: FC Barcelona unter Zugzwang

_FC Barcelona Logo 2Am Samstag um 18.30 Uhr findet im Camp Nou das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 36 trifft der Tabellenführer FC Barcelona auf den Fünftplatzierten FC Villarreal. Ein Duell, das einen vorentscheidenden Charakter auf die Meisterschaft haben kann. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden spanischen Topklubs und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Wenn man sich die Statistik vor diesem Duell näher führt, kann der FC Barcelona als Favorit ausgemacht werden. In den letzten zehn Spielen zwischen diesen beiden Mannschaften gab es acht Siege für Barça, zwei Remis und bislang keinen Dreier für den FC Villarreal. Im Camp Nou konnte das gelbe U-Boot zum letzten Mal im März 2008 einen vollen Punktegewinn verzeichnen.

Das letzte Aufeinandertreffen fand im Rahmen der spanischen Meisterschaft Anfang Jänner statt. Am 17. Spieltag kam es im Estadio El Madrigal, das mittlerweile Estadio de la Cerámica heißt, zu einer 1:1-Punkteteilung. In einer ausgeglichenen Partie gingen die Hausherren aus Villarreal in der 50. Minute 1:0 in Führung, ehe Lionel Messi in Minute 90 nach einem Freistoß zum Ausgleich traf.

Die Stärken und Schwächen des FC Barcelonas

Die größte Stärke von Barcelona ist die Offensive. Barça besitzt mit 104 Treffern die beste Offensive der Liga. Ausschlaggebend dafür ist unter anderem das Sturmtrio rund um Lionel Messi, Neymar und Luis Suárez, die jede Partie im Alleingang entscheiden können. Die drei Offensivstars haben zusammen 68 Tore auf ihrem Konto und 39 Torvorlagen gesammelt. Damit sind die drei Ausnahmekönner für mehr als zwei Drittel aller Barcelona-Treffer verantwortlich. Besonders Messi und Suárez zeigen in dieser Saison beeindruckend, dass sie zur absoluten Weltspitze des Toreschießens gehören. Beide stehen mit 33 beziehungsweise 26 Treffern in der Torschützenliste der Primera División ganz oben. Superstar Messi belegt zudem den ersten Platz der Torschützenliste in ganz Europa und wird aller Voraussicht nach den goldenen Schuh am Ende der Spielzeit sein eigen nennen dürfen.

Der FC Barcelona verfügt über eine starke Heimbilanz. In 17 Ligaspielen vor eigenem Publikum gab es 13 Siege, drei Unentschieden und nur eine Pleite. Die Katalanen haben darüber hinaus keines seiner letzten 24 Heimspiele verloren.

Ein weiterer Faktor der für den FC Barcelona spricht ist die aktuelle Form. Von den letzten fünf Pflichtspielen konnten die Katalanen vier, zum Teil in beeindruckender Art und Weise, für sich entscheiden. In diesen fünf Partien erzielte Barcelona beeindruckende 15 Treffer und blieb zweimal ohne Gegentor.

Eine Schwäche von Barcelona stellt die Defensive dar. Die Mannschaft um Trainer Luis Enrique zeigt immer wieder, dass sie gerade im defensiven Bereich sehr fehleranfällig sein kann. Zu oft passieren vermeidbare Eigenfehler, was auch die Statistik belegt. In den letzten sieben Pflichtspielen kassierte die Blaugrana elf Gegentore.

Dem Team aus Katalonien stehen 25 Siege, sechs Unentschieden, vier Niederlage und die damit verbundenen 81 Zählern zu buche. Man steht damit vor dem großen Rivalen Real Madrid auf Platz eins in der Tabelle.

Barcelona mit Derbysieg am 35. Spieltag

Am Samstagabend ereignet sich im „Derbi barceloní“ zwischen dem FC Barcelona und Espanyol Barcelona ein 3:0-Auswärtserfolg für die Blaugrana.

Im Power8 Stadium startet Espanyol besser in die Begegnung. José Manuel Jurado hat in Minute fünf die erste gute Möglichkeit für die Hausherren. Der FC Barcelona kommt gegen die gut stehende Mannschaft von Trainer Quique Flores so gut wie gar nicht ins Spiel und hat einzig durch einem Kopfball von Sergio Roberto fünf Minuten vor der Pause die beste Chance im Spiel.

In Halbzeit zwei bringt sich Espanyol-Akteur Jurado in Minute 50 mit einem katastrophalen Rückpass, der direkt auf Luis Suárez geht um den Lohn einer tollen ersten Hälfte. Der Uruguayer lässt sich die Chance nicht nehmen und schiebt gekonnt zum 1:0 ein. In der Folge wird die Blaugrana immer stärker und erhöht dementsprechend in Minute 76 durch Ivan Rakitić auf 2:0. In der Schlussphase ebnet ein weiterer Patzer, dieses Mal von Espanyol-Außenverteidiger Aarón Caricol, den Suárez erneut gekonnt nutzt, den 3:0-Erfolg für Barça im Derby. Für den ehemaligen Liverpool-Spieler ist es Ligatreffer Nummer 26. Espanyol wartet nun seit über acht Jahren auf einen Sieg über den Rivalen.

Die Stärken und Schwächen des FC Villarreals

Die größte Stärke des Klubs in der Provinz Castellón ist die Defensive. Das Team kassierte in 35 Ligaspielen nur 28 Gegentore. Somit hat der FC Villarreal, nach Atlético Madrid die beste Defensive der Liga.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Mannschaft um Trainer Fran Escribá in den Topspielen bislang immer eine gute Leistung ablieferte. Man holte gegen die höher platzierten Teams immer Punkte, ausgenommen der knappen 2:3-Niederlage gegen Real Madrid. Beispielsweise siegten die Südspanier zweimal gegen Atlético Madrid oder kam zu zwei  Punkteteilungen gegen den FC Sevilla.

Ein Grund zum Optimismus sollte auch die aktuelle Form darstellen. Von den letzten sechs Ligapartien konnten die „Submarinos“ fünf für sich entscheiden. Nur gegen Deportivo Alavés ging man als Verlierer vom Platz. Grund für diesen positiven Lauf ist möglicherweise auch die gute Leistung von Mittelstürmer Cédric Bakambu. Der 26-jährige Kongolese erzielte in den letzten fünf Spielen sechs Tore und hatte damit maßgeblichen Anteil am Erfolg von Villarreal.

Die größte Schwäche ist definitiv die Offensive. Mit 52 erzielten Toren hat das Team einen mittelmäßigen Wert aufzuweisen, verglichen mit den anderen Teams aus dieser Tabellenregion. Der FC Barcelona beispielsweise hat mit 104 Treffern mehr als doppelt so viel erzielt. Zu oft ist die Offensivreihe im vorderen Drittel des Spielfeldes zu harmlos und zu wenig zielorientiert.

Villarreal nach Sieg am vergangenen Wochenende auf EL-Kurs

Am Freitagabend eröffnet der FC Villarreal mit einem 3:1-Heimerfolg über Sporting Gijón die 35. Runde der Primera División.

In einer offen geführten Partie mit Chancen auf beiden Seiten, geht der Favorit aus Villarreal durch Roberto Soldado in der 33. Minute 1:0 in Front. Kurz nach der Pause macht Cédric Bakambu nach schöner Vorarbeit von Jonathan dos Santos das 2:0. In Minute 59 sorgt der 26-jährige Kongolese für den vorentscheidenden dritten Treffer. Für Bakambu ist es das achte beziehungsweise neunte Saisontor in der laufenden Spielzeit. Das stark abstiegsbedrohte Gijón taucht in der zweiten Halbzeit komplett unter, bis auf eine Szene 20 Minuten vor dem Ende. Der vom FC Barcelona ausgeliehene Douglas dos Santos sorgt mit seinem Tor für den Ehrentreffer im Spiel.

Fazit

Bei einer Pleite des FC Barcelonas würde die Meisterschaft wohl endgültig entschieden sein. Die Mannschaft um Luis Enrique hätte bei einem vollen Erfolg von Real Madrid gegen Granada (Samstag, 20.45 Uhr) drei Punkte Rückstand und hätte zudem ein Spiel mehr als die Königlichen absolviert.

Eine Niederlage des FC Villarreals würde das gelbe U-Boot im Kampf um die internationalen Startplätze zurückwerfen. Athletic Bilbao könnte mit einem Sieg gegen Deportivo Alavés (Sonntag, 12.00 Uhr) an den Südspaniern vorbeiziehen.

Im Camp Nou dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine spannende und hart umkämpfte Partie freuen. Es bleibt abzuwarten wer sich drei Runden vor Schluss in diesem wichtigen Spitzenspiel durchsetzen kann.

Voraussichtliche Aufstellung FC Barcelona (4-3-3)
1 Ter Stegen – 20 Roberto, 3 Piqué, 23 Umtiti, 18 Alba – 4 Rakitić, 5 Busquets, 8 Iniesta – 10 Messi, 9 Suárez, 11 Neymar

Voraussichtliche Aufstellung Villarreal CF (4-4-2)
13 Fernández – 2 Gaspar, 5 Musacchio, 12 González, 11 Costa – 19 Castillejo, 8 Dos Santos,  14 Trigueros, 20 R. Soriano – 9 Soldado, 17 Bakambu

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Student/ Akademischer Sportjournalist • Redakteur Sport Business Magazin • Spezialgebiet: Spanischer Fußball • Twitter: alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.