Rapids vierte Niederlage im vierten Europa-League-Spiel war gleichbedeutend mit dem zumindest zwischenzeitlichen Verlust des 15. Platzes in der UEFA-Fünfjahreswertung, sodass Österreich nach aktuellem Stand... Update zur Fünfjahreswertung: Der fünfte Startplatz ist weg

Rapids vierte Niederlage im vierten Europa-League-Spiel war gleichbedeutend mit dem zumindest zwischenzeitlichen Verlust des 15. Platzes in der UEFA-Fünfjahreswertung, sodass Österreich nach aktuellem Stand in der übernächsten Saison nur vier Vereine nach Europa entsenden darf. Eine Rückeroberung ist eher unwahrscheinlich.

12. Türkei

Voller Erfolg für die beiden türkischen Vertreter: Galatasaray gewann sein erstes Champions-League-Spiel in Cluj, während Fenerbahçe Limassol besiegte. Beide Clubs haben damit Chancen auf den Aufstieg.

Nächste Runde:

Galatasaray – Manchester United

Olympique Marseille – Fenerbahçe

13. Zypern

Nächste Pleite für Limassol. Die Zyprioten halten weiterhin bei nur einem Punkt, nachdem sie in Istanbul den Kürzeren zogen.

Nächste Runde:

Mönchengladbach – Limassol

14. Schweiz

Sowohl Basel als auch Bern konnten Siege bejubeln und verfügen in der Europa über Aufstiegschancen. Basel setzte sich trotz großer Überlegenheit nur knapp gegen Videoton durch, während Bern auch das Rückspiel gegen Udinese für sich entschied.

Nächste Runde:

Basel – Sporting

Liverpool – Bern

15. Dänemark

Nach dem überraschenden Remis zu Hause gegen Juventus setzte es für Nordsjælland in Turin eine 0:4-Klatsche. Kopenhagen verlor indessen in der Europa League gegen Stuttgart durch ein spätes Gegentor.

Nächste Runde:

Nordsjælland – Shakhtar Donezk

Molde – Kopenhagen

16. Österreich

Auch wenn es nicht das befürchtete Debakel wurde, blieb Rapid in Leverkusen ohne Chancen und wartet als einziges der 48 Europa-League-Teams noch auf Zählbares.

Nächste Runde:

Rosenborg Trondheim – Rapid Wien

17. Israel

Hapoel Te-Aviv spielt weiterhin eine enttäuschende Saison und ging auch bei Viktoria Pilsen unter. Newcomer Kyriat Shmona kam gegen Sparta Prag immerhin zu einem 1:1, was den zweiten Punkt bedeutete.

Nächste Runde:

Atletico Madrid – Hapoel Tel-Aviv

Kyriat Shmona – Athletic Bilbao

18. Rumänien

Nach einem guten Auftakt in die Champions League setzte für Cluj gegen Galatasaray eine bittere Niederlage, sodass nun auch wieder der letzte Gruppenplatz möglich ist. Steaua benötigt indessen nach dem Sieg in Molde nur mehr einen Punkt, um den Aufstieg zu realisieren.

Nächste Runde:

Cluj – Braga

Steaua Bukarest – Stuttgart

19. Tschechien

Sowohl Sparta Prag als auch Viktoria Pilsen stehen in der Europa League vor dem Aufstieg. Die Bierstädter ließen Hapoel Tel-Aviv keine Chance, während Sparta bei Kyriat Shmona zu einem Remis kam und nun nur mehr einen Zähler benötigt.

Nächste Runde:

Sparta Prag – Olympique Lyon

Academica Coimbra – Viktoria Pilsen

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der letzten Runde in Klammern):

12. Türkei: 28,500 (0,800)

13. Zypern: 26,333 (0,000)

14. Schweiz: 25,175 (1,000)

15. Dänemark 25,100 (0,000)

16. Österreich: 24,875 (0,000)

17. Israel: 22,375 (0,250)

18. Rumänien 21,224 (0,400)

19. Tschechien 20,975 (0,750)

Fazit der aktuellen Runde

Bereits seit dem Ausscheiden Salzburgs gegen Düdelingen hängt das Damoklesschwert über Österreich – am 8. November war es dann endlich soweit und der 15. Platz ging verloren. Dass es so lange dauerte, ist vor allem der ebenfalls alles andere als berauschenden Performance der Konkurrenz zuzuschreiben, die aber dennoch besser als Österreich abschneidet.

Dass Österreich die Top-15 zurückerobert, ist unwahrscheinlich, wenn auch nicht ganz ausgeschlossen. Die Schweiz kann man in dieser Hinsicht als direkten Gegner wohl vernachlässigen – wenn, dann kann Dänemark abgefangen werden. Die Rechnung ist denkbar einfach: Verlieren Kopenhagen und Nordsjælland sämtliche ausstehenden Partien und Rapid erreicht zumindest ein Remis, zieht Österreich wieder vorbei. Dieses Szenario ist jedoch eher unwahrscheinlich, denn während Nordsjælland gegen Chelsea und Shakhtar Donezk wohl keinen Stich mehr machen wird, hat Kopenhagen in Molde und zuhause gegen Steaua Bukarest keine schlechten Chancen auf Punkte.

Um die Chance am Leben zu erhalten, muss Rapid am nächsten Spieltag beim ebenfalls schon ausgeschiedenen Rosenborg auf jeden Fall punkten und im Idealfall gewinnen (Rosenborg verlor die letzten fünf Pflichtspiele und ist damit so erfolglos, wie seit über zehn Jahren nicht mehr). Dann kann es Anfang Dezember im Prater zum Showdown gegen Metalist Kharkiv kommen, da die Ukrainer bereits als Aufsteiger feststehen und womöglich nicht mit dem nötigen Ernst zur Sache gehen werden. Sollte es soweit kommen, wäre es jedoch von enormer Wichtigkeit, dass Rapid mit vollem Einsatz auftritt und die Partie nicht bereits im Vorfeld herschenkt.

Etwas weiter hinten im Feld machen Rumänien und Tschechien weiterhin Druck und spielen eine ausgezeichnete Saison, deren Ende vorerst nicht absehbar ist. Auch wenn es in diesem Jahr höchstwahrscheinlich nicht dazu reichen wird, Österreich abzufangen, erwächst hier für die Zukunft eine neue Konkurrenz.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.