Heute Abend, ab 19 Uhr, steigt in der Hauptbücherei am Gürtel (Urban-Loritz-Platz 2a) mal wieder der Club 2×11, die Fußball-Diskussion. Heute erwartet euch dort... Club 2×11: Buchpräsentation „Österreichisch fia Fuaßboifäns“

Im Pub mit Freunden - Bier - TV_abseits.atHeute Abend, ab 19 Uhr, steigt in der Hauptbücherei am Gürtel (Urban-Loritz-Platz 2a) mal wieder der Club 2×11, die Fußball-Diskussion. Heute erwartet euch dort eine Buchpräsentation und damit zugleich ein Pflichttermin für den echten Wiener „Gicka“.

Robert Sedlaczek, Sachbuchautor und vor allem bekannt aufgrund seiner Werke über die Aspekte der deutschen Sprache, tauchte in die Welt der österreichischen Fußballsprache ein. Im Rahmen des Club 2×11, der wie immer vom ballesterer.fm, der fairplay Initiative und tipp3 präsentiert wird, stellt er sein neuestes Buch „Österreichisch fia Fuaßboifäns“ vor.

Sedlaczek erklärt in seinem neuesten Werk, was der österreichische „Gicka“ unter einem Randstaaseawiera, einem Prisgicka oder einem Brunzerlschuss versteht. Am Podium bekommt er prominente Verstärkung: Moderiert wird die heutige Veranstaltung von ORF-Urgestein Hans Huber, Rapid-Legende Rudi Flögel, sowie Heli Köglberger und Dolfi Blutsch, die zusammen beim LASK kickten und auch mit dem Wiener Fußball verbunden sind. Für Anekdoten, Nostalgie und vor allem Dialekt ist also gesorgt.

Leseprobe

Briafmarkal [das Briefmärkchen] Noch etwas kleiner als ein → Biadeckl. In Redewendungen immer im positiven Sinn: zwaa Gegna auf an Briafmarkal iwaspün: zwei Gegner auf engstem Raum überspielen; → Telefonzölln.

einehaun [hineinhauen] 1. in Boin in de Kistn einehaun: den Ball mit voller Wucht ins Tor schießen 2. de hau ma eine: diesen Gegner werden wir hoch besiegen. Mia san öfe, de san öfe, gehts ausse und hauts es eine. Und nåcha gibt’s dånn a Sektal. (Josef Uridil vor dem 6:1-Sieg Rapids gegen Arsenal im Jahr 1953) 3. de åndan håm uanlich eineghaut: die Gegner haben überhart gespielt und uns häufig gefoult. Wånns scho ned gickn kennts, hauts wenigstens eine! (Taktische Anweisung des → Schwoazn Gustl vor einem Spiel). Ein Spieler, der überhart spielt, ist ein Einehaua.

Hakal [das Hakerl] Verkleinerung von Haken. Richtungswechsel des ballführenden Spielers A um 90°, bevor er auf einen Gegner B trifft; nachdem B überspielt wurde, setzt der Angreifer den Lauf in der ursprünglichen Richtung fort.

Sålådschissl [die Schüssel, so auch in D] Kurz auch Schissl oder Tölla: Für jeden Fußballspieler das höchste Objekt der Begierde; de Schissl stemman: die Meisterschaft gewinnen; eigentlich: in Siegerpose die Meisterschale in die Höhe heben.

Wadlbeißa [der Wadenbeißer, so auch in D] Im übertragenen Sinn ein ungeliebter Zeitgenosse, am Fußballplatz nahezu wörtlich gemeint.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.