Zum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner... Saisonrückblick 2015/16: SV Mattersburg
Pin It

_SV Mattersburg Wappen StripesZum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der Saison, die Aufsteiger und die Pechvögel und wagen einen vorsichtigen Ausblick auf die nächste Spielzeit.

Heute blicken wir auf den SV Mattersburg, den Neunten der abgelaufenen Bundesligasaison.

Die Gewinner

Angesichts des damit verbundenen Rechtsstreits erforderte es ein gutes Nervenkostüm, aber wie einst Christian Fuchs schaffte Karim Onisiwo den Sprung von Mattersburg nach Deutschland. Der FSV Mainz 05 sicherte sich die Dienste des Flügelspielers, nachdem dieser ein beeindruckendes erstes Saisonviertel spielte. Ein weiterer Gewinner ist Torhüter Markus Kuster, der zwar einerseits Lehrgeld zahlte, aber mit Fortdauer der Saison immer konstanter und präsenter wurde. Auch der 24-jährige Manuel Prietl ist zu den Gewinnern der abgelaufenen Saison zu zählen.

Die Verlierer

Viele der wenig dynamischen Offensivspieler der Mattersburger sorgten für Stagnation in der Offensive. Abgesehen vom ersten Saisonviertel war bei den Burgenländern wenig Hurra-Fußball zu sehen. Florian Templ, Alexander Ibser, Thorsten Röcher – sie alle hätten heuer in einer Saison mit relativ wenig Konkurrenz  Chancen gehabt, einen späten nächsten Schritt zu tun. Der einstige Brecherstürmer Ingo Klemen bestritt nicht eine Partie für den SVM.

Die Aufsteiger

Wohl oder übel muss man den mittlerweile 28-jährigen Patrick Bürger als Aufsteiger der Saison auszeichnen. Erst im Oktober kam der ehemalige Nationalspieler zurück in den Kader seines Teams, nachdem er zuvor wegen zwei Kreuzbandrissen zwei Saisonen lang praktisch nicht spielte. Aber er kämpfte sich zurück und war unterm Strich mit sechs Saisontoren der zweitbeste Torschütze der Mattersburger. Wenn er verletzungsfrei bleibt, könnte er gemeinsam mit Markus Pink in der nächsten Saison zu einem starken Mattersburger Sturm-Duo avancieren.

Nicht Fisch nicht Fleisch

Der spanische Mittelfeldstratege Jano hat richtig viel Gefühl im Fuß und könnte bei einem Klub wie dem SVM als Architekt in der Zentrale fungieren. Auf der anderen Seite stehen jedoch fehlende Schnellkraft, Dynamik und das letzte Fünkchen Willen. Hätte er das auch noch, würde er aber wohl nicht im Burgenland spielen. In dieser Kategorie ebenfalls zu nennen ist Michael Perlak, der im ersten Saisonviertel auf der Woge des Erfolgs mitschwamm und glänzte – mit November wurden die Leistungen des Teams jedoch schlechter und Perlak war plötzlich unsichtbar.

Der Pechvogel

Mario Grgic startete eigentlich gut in die neue Saison, erzielte in seinem zweiten Saisonspiel einen Doppelpack gegen die SV Ried. Der Neuzugang vom Kapfenberger SV hatte durchaus die Chance sich einen Stammplatz unter Ivica Vastic zu erkämpfen – aber Ende Oktober zog sich der Mittelfeldspieler einen Kreuzbandriss zu und fiel schließlich für die restliche Saison aus.

Ausblick auf 2016/17

Der SV Mattersburg durchbrach die lange Tradition der starken Aufsteiger und zeigte sich nur im ersten Saisonviertel wirklich in Form. Es ist unwahrscheinlich, dass die Burgenländer die große Aufsteigerpräsenz mit einem Jahr Verspätung an den Tag legen werden und so muss man zum aktuellen Zeitpunkt wohl mit einem Abstiegskandidaten Mattersburg in der kommenden Saison rechnen. Vor allem die Leistungen zum Saisonende hin deuteten darauf hin, dass es die Burgenländer in der nächsten Spielzeit enorm schwer haben werden.

Tore

8 – Markus Pink (17,79)
6 – Patrick Bürger (13,31)
4 – Florian Templ (5,91)
3 – Alexander Ibser (8,13), Thorsten Mahrer (7,88), Michael Perlak (7,34), Patrick Farkas (7,09)
2 – Manuel Prietl (6,87), Nedeljko Malic (6,04), Karim Onisiwo (5,74), Thorsten Röcher (5,23), Mario Grgic (2,05)
1 – Jano (2,59)

Assists

7 – Karim Onisiwo
5 – Michael Perlak
4 – Patrick Farkas, Thorsten Röcher, Jano
3 – Markus Pink
2 – Alois Höller
1 – Florian Templ, Nedeljko Malic, Mario Grgic, Vitalijs Maksimenko, Julian Ertlthaler

Assist-Assists

7 – Karim Onisiwo
6 – Patrick Farkas
5 – Michael Perlak
2 – Markus Pink, Jano, Nedeljko Malic, Alois Höller, Fran
1 – Thorsten Röcher, Florian Templ, Thorsten Mahrer, Vitalijs Maksimenko, Michael Novak, Markus Kuster

Assists und Assist-Assists kumuliert

14 – Karim Onisiwo (29,22)
10 – Michael Perlak (17,77), Patrick Farkas (15,37)
6 – Jano (14,43)
5 – Thorsten Röcher (12,38), Markus Pink (11,51)
4 – Alois Höller (7,05)
3 – Nedeljko Malic (3,44)
2 – Florian Templ (4,83), Vitalijs Maksimenko (4,35), Fran (1,80)
1 – Mario Grgic (2,00), Michael Novak (1,10), Markus Kuster (1,10), Thorsten Mahrer (1,08), Julian Ertlthaler (0,90)

Endstand in der Effizienzwertung

34,96 – Karim Onisiwo (10.)
29,30 – Markus Pink (18.)
25,11 – Michael Perlak (20.)
22,46 – Patrick Farkas (31.)
17,61 – Thorsten Röcher (43.)
17,02 – Jano (47.)
13,31 – Patrick Bürger (66.)
10,74 – Florian Templ (82.)
9,48 – Nedeljko Malic (99.)
8,96 – Thorsten Mahrer (103.)
8,13 – Alexander Ibser (106.)
7,05 – Alois Höller (117.)
6,87 – Manuel Prietl (121.)
6,05 – Mario Grgic (131.)
4,35 – Vitalijs Maksimenko (151.)
1,80 – Fran (182.)
1,10 – Michael Novak (186.)
1,10 – Markus Kuster (186.)
0,90 – Julian Ertlthaler (190.)

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen