In den vergangenen Monaten sorgte der neue TV-Deal der Premier League für einiges an Aufsehen, da die ohnehin bereits äußerst lukrativen Zahlungen der TV-Sender... Die TV-Einnahmen der Top-5-Ligen in der Saison 2014/15

GeldIn den vergangenen Monaten sorgte der neue TV-Deal der Premier League für einiges an Aufsehen, da die ohnehin bereits äußerst lukrativen Zahlungen der TV-Sender fast verdoppelt wurden und sich viele Spitzenvereine auf dem europäischen Kontinent die Frage stellen, wie man angesichts der weiter steigenden Geldflüsse am Transfermarkt konkurrenzfähig bleiben kann. Ein spanischer Fußballblog stellte vergangene Woche vor, wie viel die Vereine der Top-5-Ligen in der Saison 2014/15 durch die TV-Rechte einnahmen. Wir bastelten daraus ein große Tabelle und es wird schnell deutlich, wie stark die Premier-League-Klubs bereits in der abgelaufenen Saison von den TV-Einnahmen profitierten.

Legende:
Primera División
Premier League
Deutsche Bundesliga
Serie A
Ligue 1

FC Barcelona160
Real Madrid156,8
Chelsea138,6
Manchester City137,9
Manchester United135,5
Arsenal135,1
Liverpool129,9
Tottenham Hotspur124,3
Southampton115,6
Everton112,8
Swansea City112,8
Newcastle United109
Stoke City109
Crystal Palace108,3
West Ham United106,9
West Bromwich Albion102
Leicester City100,3
Sunderland97,8
Juventus96,1
Aston Villa96,1
Hull City93,4
Burnley91,5
Queens Park Rangers90,8
AC Milan78,5
Inter Mailand78,4
AS Roma62,2
Napoli61,2
Lazio Rom51,4
Bayern München50,6
Valencia48
Paris Saint-Germain45,5
Olympique Marseille42,8
Borussia Dortmund42,6
Fiorentina42,4
Olympique Lyon41,9
FC Schalke 0441,9
Atletico Madrid41,6
Bayer Leverkusen41
Borussia Mönchengladbach36,1
Hannover 9636,0
FC Turin35,7
VfL Wolfsburg35,2
Udinese34,7
Sampdoria34,4
Villarreal34,0
VfB Stuttgart33,0
Palermo32,9
Parma32,6
Cagliari32,5
Athletic Bilbao32
FC Genua31,8
FSV Mainz 0531,8
Lille31,1
SV Werder Bremen30,6
Atalanta30,5
Girondins Bordeaux30,3
AS Saint-Etienne29,9
Chievo29
Hellas Verona28,5
Hamburger SV27,7
1899 Hoffenheim27,6
AS Monaco26,5
Eintracht Frankfurt26
Montpellier25,3
Real Sociedad25,1
Stade Renne24,5
FC Augsburg24
Hertha BSC23,1
Cesena22,8
Levante22,5
Espanyol Barcelona22,4
Malaga22
Celta de Vigo21,7
FC Köln21,1
Getafe21
Sassuolo20,2
SC Paderborn19,9
Empoli19,7
Elche18,6
OGC Nizza18,2
Rayo Valleccano18,1
Deportivo La Coruna18
Toulouse17,6
FC Lorient17,2
Cordoba17,1
EA Guingamp16,5
U.D. Almeria16,5
SC Bastia16,5
SM Caen15,2
Stade de Reims15
FC Nantes15
Eibar13,8
RC Lens13,6
Evian13,4
FC Metz11,9

Auf den ersten Blick wird schnell deutlich, dass in Spanien die Gelder am ungleichmäßistgen verteilt werden. Obwohl die Primera División mit 760,2 Millionen Einnahmen aus dem TV-Deal nur etwa ein Drittel des Volumens der Premier League erreicht (2.247 Milliarden Euro), befinden sich der FC Barcelona und Real Madrid auf den ersten beiden Plätzen. Die beiden Klubs beanspruchten in der vergangenen Saison 41,6% der TV-Einnahmen für sich, die anderen 18 Vereine mussten sich die restlichen 58,4% aufteilen. Der FC Barcelona bekommt den 11,5-fachen Betrag von Eibar, dem spanischen Erstligaklub, mit den geringsten TV-Einnahmen.

Bei den anderen Ligen scheint die Aufteilung ausgeglichener zu sein. Juventus erhält 4,8 Mal mehr als Empoli, Paris Saint–Germain 3,8 Mal mehr als der FC Metz und der Fc Bayern München etwa das 2,5fache von dem, was der SC Paderborn aufs Konto bekam. Am ausgeglichensten geht es in der Premier League zu, wo der FC Chelsea nur 1,5 Mal mehr, als die Queens Park Rangers erhielt.

Apropos Premier League: Bis auf die Queens Park Rangers und den FC Burnley bekam jeder Klub in der höchsten englischen Spielklasse mehr, als der FC Bayern München und Borussia Dortmund zusammen! Die sechs Vereine in der Premier League, die am wenigsten TV-Einnahmen erhielten, erreichen zusammen fast das gesamte Volumen aus der TV-Vermarktung der deutschen Bundesliga. Im Klartext: Leicester City, Sunderland, Aston Villa, Hull City, Burnley und die Queens Park Rangers bekamen beinahe so viel Geld, wie alle 18 Klubs der Bundesliga zusammen – und das mit dem alten TV-Vertrag. Mit dem neuen TV-Deal werden sich die TV-Einnahmen der englischen Klubs um etwa 70 Prozent erhöhen.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger