Die Größe ist hinsichtlich neuer Arenen und Stadien immer noch ein wichtiger Faktor. Denn während das Interesse am Fußball wächst und immer neue Fans... LASK Arena in Linz: Weiteres Stadion für Österreich

Die Größe ist hinsichtlich neuer Arenen und Stadien immer noch ein wichtiger Faktor. Denn während das Interesse am Fußball wächst und immer neue Fans ihren Lieblingsverein spielen sehen wollen, reichen die Kapazitäten für die Masse an Fans kaum noch aus.

2022 soll die neue LASK Arena in Linz eröffnet werden und als 15. Stadion in Österreich für Entlastung in den Arenen sorgen. Mit 19.500 Plätzen reiht sich das neue Gebäude dabei auf Platz 6 der Rangliste der bisherigen Stadien ein. Doch wie belegen die anderen 14 Standorte die Platzierungen? Eine Aufstellung gibt Auskunft.

Von Klein bis Groß

Mit 7.300 Plätzen rangiert die Keine Sorgen-Arena in Ried auf dem letzten Platz der Rangliste. Gefolgt vom Reichshofstadion in Lustenau, das sich mit dem Franz-Fekete-Stadion mit 8.800 Plätzen Rang 14 teilt. Anschließend geht es bereits in den fünfstelligen Bereich. In Dornbrin, Südstadt und Graz sind zwischen 12.000 und 15.500 Besucher pro Stadion möglich. Ein ordentliches Fassungsvermögen für Österreichs Arenen.

Doch nach oben sind die Grenzen offen. Während sich die LASK Arena noch im Bau befindet und nur knapp die Top 5 verpasst hat, steht ein anderes Linzer Stadion auf Platz 5. Das Stadion der Stadt gibt 21.000 Fußball-Fans ein Zuhause, worauf die Hauptstadt des Landes einen weiten Sprung nach oben macht und mit ihrem Allianz Stadion und knapp 29.000 Sitzplätzen aufschließt.

Wien ist Vorreiter

Aber Wien kann sich freuen: Mit dem Ernst-Happel-Stadion und ca. 51.000 Plätzen beherbergt die Hauptstadt die größte Arena des Landes. Fußballligen und internationale Stars finden regelmäßig in der Nähe des Praters statt und bieten zugleich eine Atmosphäre, die einmalig ist.

Hier werden auch im September die UEFA European Qualifiers 2020 stattfinden. Die Partien gegen Israel und Nordmazedonien sind bereits ausverkauft und versprechen ein Spiel der Meisterklasse. Kein Wunder: Namensgeber des Stadions war der einstige Nationalspieler, der 1954 mit seiner Mannschaft den 3. Platz erreichte. Ob in der neuen LASK Arena in ähnlicher Weise Fußballgeschichte geschrieben wird, bleibt abzuwarten. Die angedachten Pläne für die Arena klingen zumindest vielversprechend.

Gute Gründe

Aber braucht Österreich wirklich noch ein neues Stadion? Ja, denn der österreichische Fußball erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das Abseits Fußball Film Festival verzeichnete 2018 erfreuliche Besucherzahlen und auch die Trainer österreichischer Mannschaften sind in Deutschland gefragt wie nie. Wer zu den großen Namen gehört, die von der Bundesliga hofiert werden, ist in diesem Bericht nachzulesen. Auch im Online-Bereich ist Fußball ein Dauerbrenner. FIFA 20 verzeichnet für den Erscheinungstermin im September hohe Vorbestellungszahlen und wird bereits heiß von Fans und Profis diskutiert. Auch das Slot Game Ultimate Dream Team überzeugt mit hohem Fun-Faktor und toller Grafik. Auf fünf Walzen werden Bälle, Spieler und Symbole in bestimmte Formationen gebracht, die für Jubelstürme sorgen. Spielbar ist das Game auf Casumo, das auf Vergleichsplattformen zu den besten Online Casinos im Juli 2019 gewählt wurde. Mehr Infos dazu gibt es unter dem folgenden Link.

Der Hype um das runde Leder würde schon alleine den Neubau eines neuen Stadions belegen. Wann sich aber die Tore 2022 wirklich öffnen sollen, steht noch aus. Fakt ist aber, dass die Erwartungen gemäß der Baukosten sehr hoch sind: 45 Millionen Euro soll das Stadion am Pichlinger See kosten.

Erwin Novotny

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.