Nun ist es gewiss – der SK Rapid landete nach dem 2:2-Unentschieden gegen Hartberg im unteren Playoff. Wir sehen uns an was die Fans... Rapid-Fans nach 2:2 gegen Hartberg: „Eine bodenlose Frechheit…“

Nun ist es gewiss – der SK Rapid landete nach dem 2:2-Unentschieden gegen Hartberg im unteren Playoff. Wir sehen uns an was die Fans nach der Partie gegen die Steirer sagen und haben uns dafür im Austrian Soccer Board für euch umgehört.

sulza: „Noch mehr als das untere Playoff stört mich heute dieses unnötige Unentschieden. Die Mannschaft kommt mit einer klaren Führung aus der Kabine und spielt plötzlich, als wäre das Resultat nebensächlich. Die billigen Gegentore haben sich gleich nach dem Wiederanpfiff angedeutet und sind dann natürlich auch aufgrund krasser Abwehrfehler und der nicht mehr vorhandenen Absicherung gefallen. Dass man danach aber weiterhin gespielt hat, als wäre jeder einzelne Spieler mit seinen Kräften am Ende, ist ein Skandal. Da fehlte jegliche Leidenschaft, jegliches Feuer und auch ein absoluter Wutausbruch von Führungsspielern oder dem Trainer.“

dingo: „Eine bodenlose Frechheit, wie sich die Mannschaft nach dem 2:2 hängen ließ. Wenn auch die anderen nicht für uns spielen, so ist es die verdammte Pflicht jedes Einzelnen, zumindest alles für den Sieg zu versuchen.“

flonaldinho10: „Immerhin braucht man sich nicht groß ärgern, weil die anderen sowieso nicht für uns gespielt haben. Somit war das im Endeffekt nur ein verschenkter Punkt fürs untere Playoff. Trotzdem erbärmlich. Hartberg war gegen die Wand gespielt und hergerichtet, abgeschlachtet zu werden, aber man lässt sie ins Spiel zurückkommen und wird mit Verlauf der Partie immer schlechter.“

Stanley-Stiff: „Nach dem neuerlichen Offenbarungseid in Halbzeit 2 aber sowas von einzementiert verdient im unteren Playoff. Träge, öd und am Schluss auch noch feig in Sachen nicht ordentlich verabschieden. Nehmt´s dem Schwab bitte die Binde ab. Keine Lust mehr auf dieses Rapid-unwürdige Schauspiel. Mit solchen Auftritten wie in Abschnitt 2 wird den Herren äußerst rasch klar werden müssen, dass das nicht im Ansatz reichen wird, da unten drin. Ansonsten war das wieder mal ein Belegexemplar dafür, was passiert, wenn man glaubt man muss nur 10 bis 20 Minuten abrufen was an sich möglich sein sollte. Zwei Worte: zu wenig. “

alexbender: „Ich finde es erschreckend, dass wir sowohl gegen Mattersburg als auch diesmal nach einen Tiefschlag kaum mehr zu Torchancen kommen – eine komplette Bankrotterklärung.“

rabbitmountain: „Diese Mannschaft kann richtig guten Fußball spielen, das hat sie auch gestern gezeigt. Aber nach einem Eigentor so dermaßen auseinander zu fallen und aufhören als Team zu agieren – ein Wahnsinn und ein Hohn für all jene, die trotz all der bisherigen Unleistungen nach wie vor ins Stadion gehen und dieser Rapid ihr Vertrauen schenken.  Doch anstatt zu versuchen hier drei Punkte einzufahren, lassen sich die Spieler hängen. Da gibt es keine „jetzt-erst-recht-Mentalität“, kein Aufbäumen, kein gar nichts. Sorry, aber ich fühle mich dezent verarscht.“

TomTom90: „Zehn Jahre fast jedes zweite Wochenende nur Enttäuschungen zu erleben, wird irgendwann zu viel. Vor allem wenn man die „Hoch-Zeit“ Rapids aktiv miterlebt hat, tut das aktuelle umso mehr weh.“

schleicha: „Ab dem Zeitpunkt, wo unsere Spieler die Ergebnisse der anderen Mannschaften wussten war kein Kampfgeist, kein Wille, keine Leidenschaft spürbar. Einziges Highlight wenn man so will waren die Fans – so scheiße kann Rapid scheinbar gar nicht spielen, dass da mal der Support für die Mannschaft auslässt. Verdient hat es sich von denen da unten kaum einer. Das ganze gegen Hartberg –  eine Mannschaft mit einem Spielerbudget plus minus des Gehalts von Schwab und Schobi gemeinsam – ist einfach zu viel des Guten. Irgendwann reicht es auch den letzten Deppen die Woche für Woche sich sowas antun. Ich jedenfalls kann und will sie alle nicht mehr sehen.“

Im Austrian Soccer Board findet ihr weitere Fanmeinungen zu der Partie zwischen dem SK Rapid und Hartberg.

Stefan Karger