18 ½ Jahre nach dem Transfer von Mario Haas nach Strasbourg wurde der Transferrekord des SK Sturm gebrochen: Peter Zulj wechselt um vier Millionen... Sturms Rekordtransfer: Peter Zulj wechselt zu Anderlecht

18 ½ Jahre nach dem Transfer von Mario Haas nach Strasbourg wurde der Transferrekord des SK Sturm gebrochen: Peter Zulj wechselt um vier Millionen Euro zum RSC Anderlecht und unterschrieb beim belgischen Großklub einen Vertrag bis Sommer 2022.

Peter Zulj freut sich nach 1 ½ erfolgreichen Jahren in Graz über einen gelungenen Transferdeal:

„Wenn mir vor meinem Wechsel zu Sturm jemand gesagt hätte, wie es hier laufen wird, hätte ich es niemals geglaubt. Es war eine wunderschöne Zeit, die wir gemeinsam erlebt haben. Ich habe aber auch immer betont, dass ich den Schritt ins Ausland wagen möchte. Der gesamten Sturmfamilie wünsche ich viel Erfolg für die Zukunft.“

Auch Günter Kreissl ist über den Geldregen und die Weiterentwicklung seines Stars erfreut:

„Im Namen des Vereins aber auch ganz persönlich bin ich Peter für seine Verdienste rund um den SK Sturm sehr dankbar. In seiner Zeit für die Schwarz-Weißen hat er unser Spiel mit seiner ganz speziellen Art entscheidend mitgeprägt. Natürlich gibt es auch ein weinendes Auge. Aber unterm Strich überwiegt die Freude und der Stolz über das gemeinsam Erreichte sowie die Tatsache, dass Peter über den SK Sturm sowohl den Weg ins Nationalteam, als auch jetzt zu einem europäischen Top-Klub geschafft hat.“

Bei Anderlecht läuft es derzeit nicht unbedingt nach Plan, weshalb Winterverstärkungen notwendig wurden. Die Violetten liegen derzeit nur auf dem fünften Platz der belgischen 16er-Liga und haben 14 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Racing Genk. Das Meisterplayoff, das nach 30 Runden gestartet und in zehn weiteren Runden ausgespielt wird, ist derzeit nur mit drei Punkten abgesichert. Aber auch die nachrückende Konkurrenz ist mit dem Sechsten Sint-Truiden und dem Siebten Gent mehr als nur gefährlich.

Prominente Mitspieler hat Peter Zulj im Team von Fred Rutten zur Genüge. In der Abwehr spielt etwa der Senegalese Kara Mbodji, sowie der honduranische Teamspieler Andy Najár, der schon bei so manchem Großereignis auf sich aufmerksam machte. Kapitän Adrian Trebel, ein direkter Positionskonkurrent für Zulj ist derzeit verletzt. In der Offensive sind vor allem Zakaria Bakkali, Landry Dimata – aktuell Zweiter in der belgischen Torschützenliste – und der Kroate Ivan Santini recht bekannte Namen. Erst im Sommer hat Anderlecht einige Top-Spieler, wie etwa Uros Spajic, Lukasz Teodorczyk, Leander Dendoncker, Isaac Kiese Thelin, sowie den Ägypter Trezeguet verkauft.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen