Ein Punkt bei Fixabsteiger Kapfenberg genügt und der SK Rapid hätte den Europacupplatz praktisch in der Tasche. Der Vorsprung auf den Vierten Austria beträgt... tipp3 Bundesliga Vorschau, 35.Runde: Kapfenberger SV 1919 – SK Rapid Wien

Ein Punkt bei Fixabsteiger Kapfenberg genügt und der SK Rapid hätte den Europacupplatz praktisch in der Tasche. Der Vorsprung auf den Vierten Austria beträgt fünf Punkte, hinzu kommt das deutlich bessere Torverhältnis der Hütteldorfer. An die minimale Titelchance denkt in Hütteldorf naturgemäß niemand mehr.

Kapfenberger SV 1919 – SK Rapid Wien

Sonntag, 16:00 Uhr | Franz-Fekete-Stadion | Schiedsrichter Drachta

Kapfenberger SV 1919: Die Planungen für die zweite Spielklasse haben begonnen und dennoch leistet sich in Kapfenberg noch niemand Urlaub. Die Obersteirer wollen die Saison ordentlich zu Ende spielen und daher bietet Trainer Thomas von Heesen, der seinen Vertrag bei Kapfenberg verlängerte, seine bestmögliche Mannschaft auf. Ob diese in einem 4-2-3-1 oder einem 4-1-4-1 auflaufen wird, hängt davon ab, ob der angeschlagene Florin Lovin fit wird. Wenn er spielt, dann als alleiniger „6er“ vor der Abwehr, wenn nicht muss er durch zwei defensive Mittelfeldspieler ersetzt werden und David Sencar ist auf der Position als Spielgestalter noch stärker gefordert.

SK Rapid Wien: Rapid wird gegen Kapfenberg wieder sein „schwimmendes“ System aufbieten, in dem Spieler wie Deni Alar, Guido Burgstaller und Christopher Trimmel spontan zu Stürmern umfunktioniert werden können, aber auch allesamt Defensivaufgaben verrichten müssen. Im Grunde handelt es sich dabei um ein 4-2-3-1-System, aber mit wenigen Schritten wird dieses schnell zu einem 4-4-2. Steffen Hofmann hat dabei natürlich eine Rolle als Freigeist inne, allerdings linkslastiger als gewohnt. Im Vergleich zum Spiel in Mattersburg muss sich auf Seiten der Grün-Weißen vor allem eines bessern: Die Effizienz. Das Auswärtsspiel im Burgenland hätte bequemer verlaufen können, wenn beispielsweise Guido Burgstaller mit seinem zweiten Tor den Sack zugemacht hätte…

Mögliche Aufstellungen

Man to watch: Gerson. Der 20-jährige Brasilianer, der weiterhin Botafogo gehört, steht auch bei Rapid hoch im Kurs, nachdem die Hütteldorfer aufgrund der bevorstehenden Abgänge von Soma und Patocka einen Innenverteidiger suchen. Ist das heutige Spiel schon ein Schaulaufen für den jungen Südamerikaner?

 

Letzte direkte Duelle

SK Rapid Wien – Kapfenberger SV 1919 5:1 (Mavric Eigentor, Trimmel, Hofmann, Gartler, Salihi bzw. Gucher)

Kapfenberger SV 1919 – SK Rapid Wien 0:0

SK Rapid Wien – Kapfenberger SV 1919 3:0 (Alar 2, Gartler)

 

Letztes Spiel

Red Bull Salzburg – Kapfenberger SV 1919 2:0

SV Mattersburg – SK Rapid Wien 0:1 (Burgstaller)

 

Verletzt: Prettenthaler, Welnicki, Felfernig (Kapfenberger SV 1919) bzw. Prokopic (SK Rapid Wien)

Fraglich: Lovin (Kapfenberger SV 1919) bzw. Pichler, Heikkinen (SK Rapid Wien)

Gelbgefährdet: Felfernig, Sharifi, Gregoritsch, Spirk, Pitter, Elsneg, Nathan junior (Kapfenberger SV 1919) bzw. keiner.

 

Nächstes Spiel

SV Mattersburg – Kapfenberger SV 1919

SK Rapid Wien – FC Wacker Innsbruck

 

Wettquoten tipp3

1: 5,20 – X: 3,50 – 2: 1,45; jetzt wetten!

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.