Was hat der Kapfenberger SV eigentlich noch zu verlieren? Zwölf Punkte Rückstand auf den SC Wiener Neustadt, nur noch sechs Spiele ausständig… im Grunde... Vorschau, 31.Runde: Kapfenberger SV 1919 – FK Austria Wien

Was hat der Kapfenberger SV eigentlich noch zu verlieren? Zwölf Punkte Rückstand auf den SC Wiener Neustadt, nur noch sechs Spiele ausständig… im Grunde muss die Elf von Thomas von Heesen alle restlichen Spiele gewinnen und nebenbei auf ein Fußballwunder hoffen. Bei entsprechenden Ergebnissen in der 31.Runde könnte der Abstieg schon am Samstagabend praktisch fix sein. Für die Austria zählt in Kapfenberg nur ein voller Erfolg – andernfalls könnte das Führungsduo, bestehend aus Salzburg und Rapid, davonziehen.

Kapfenberger SV 1919 – FK Austria Wien

Samstag, 18:30 Uhr | Franz-Fekete-Stadion | Schiedsrichter Hameter

Kapfenberger SV 1919: Der KSV wird im Heimspiel gegen die Austria in einem 4-1-4-1-System agieren, das jedoch aufgrund der Flügelspieler schnell zu einem durchaus offensiven 4-3-3 umfunktioniert werden kann. Die Probleme mit diesem System, speziell im schnellen Umschalten auf Defensive sind jedoch einer der Gründe, warum die Obersteirer erst bei 19 Punkten halten und praktisch als Absteiger feststehen. Gegen die Austria, die man auswärts völlig überraschend mit 1:0 bezwang, baut man auf die individuelle Klasse der Winterneuzugänge: Vor allem auf die Routine von Florin Lovin und den Trickreichtum von Haruna Babangida stützt man sich vor dem Spiel gegen den hohen Favoriten aus Wien. Eine große Unbekannte ist aktuell die Motivation der Kapfenberger: Intern hat man sich mit dem bevorstehenden Abstieg wohl schon abgefunden, die aussichtslose Lage ist den Spielern bewusst. Gut möglich, dass einige Akteure aktuell eher darauf achten sich selbst zu präsentieren und damit für andere Klubs interessant zu machen, als das Kollektiv hervorzuheben.

FK Austria Wien: In den letzten sechs Runden remisierte die Wiener Austria viermal, gewann nur auswärts in Ried. Trotz des dritten Tabellenplatzes gilt Trainer Ivica Vastic schon jetzt als angezählt – und ein Sieg in Kapfenberg wird sowohl von den Fans, als auch vom Vorstand erwartet. Mittlerweile wurde Roland Linz in den letzten vier Partien eingewechselt und sein erster Einsatz von Beginn seit dem 15.Dezember 2011 (2:0 gegen Malmö FF) ist gegen seinen Lieblingsgegner aus Kapfenberg nicht unwahrscheinlich. Dies würde jedoch eine Systemumstellung mit sich bringen, die sich aufgrund der personellen Probleme (speziell wegen des möglichen Ausfalls von Tomás Jun) durchaus anbieten würde. Es ist ohnehin fraglich, ob ein Team wie die Austria auswärts beim abgeschlagenen Tabellenletzten, der offenkundig mit nur einem „Sechser“ auflaufen wird, zwei defensive Abräumer im Mittelfeld braucht. Vastic hielt zumindest bisher an seiner Sicherheitstaktik fest, nahm daher im Frühjahr erst sechs Gegentore in elf Meisterschaftsspielen hin. Auf der anderen Seite stehen allerdings nur acht erzielte Treffer zu Buche und wenn die Veilchen im Titelkampf bleiben möchten, muss in Kapfenberg wieder der Ansatz eines spielerischen Feuerwerks bzw. einer Torgala her. Es ist schließlich nicht zu unterschätzen, dass die Austria den Konkurrenten aus Hütteldorf und Salzburg um elf bzw. zwölf Tore in der Differenz hinterherhinkt und am Ende ebendiese Tordifferenz den Unterschied ausmachen könnte…

Mögliche Aufstellungen

Man to watch: Roland Linz. Seit Februar 2010 erzielte der 30-Jährige elf Tore gegen den Kapfenberger SV. Wer wenn nicht er könnte für einen Umschwung im mauen Offensivspiel der Austria sorgen, wenn der Gegner Kapfenberg heißt? Gut möglich, dass Linz aber auch das Zünglein auf der anderen Seite der Waage ist: Kapfenberg wird versuchen Übergewicht im Mittelfeld herzustellen – und wenn dann der Stürmer der Austria nicht entsprechend defensiv mitarbeitet, könnte es für die Violetten gegen einen Gegner, der nichts zu verlieren hat, ein böses Erwachen geben.

 

Letzte direkte Duelle

FK Austria Wien – Kapfenberger SV 1919 0:1 (Nathan Junior)

Kapfenberger SV 1919 – FK Austria Wien 2:2 (Elsneg, Ordos bzw. Linz, Barazite)

FK Austria Wien – Kapfenberger SV 1919 5:0 (Linz 4, Jun)

 

Letzte Runde

SC Wiener Neustadt – Kapfenberger SV 1919 0:0

FK Austria Wien – SK Rapid Wien 0:0

 

Verletzt: Welnicki (Kapfenberger SV 1919) bzw. Rogulj, P.Grünwald (FK Austria Wien)

Krank: A.Grünwald (FK Austria Wien)

Fraglich: Grgic, R.Wolf (Kapfenberger SV 1919) bzw. Jun (FK Austria Wien)

Nicht im Kader: Taboga (Kapfenberger SV 1919)

Gelbgefährdet: Felfernig, Sharifi, Elsneg, Gregoritsch (Kapfenberger SV 1919) bzw. Ortlechner, Suttner, Leovac, Margreitter, A.Grünwald, Gorgon (FK Austria Wien)

 

Nächste Runde

SK Sturm Graz – Kapfenberger SV 1919

FK Austria Wien – FC Wacker Innsbruck

 

Wettquoten tipp3

1: 5,10 – X: 3,40 – 2: 1,40 – hier wetten!

 

Die anderen Spiele der 31.Runde der tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile

FC Wacker Innsbruck – SC Wiener Neustadt

SV Mattersburg – FC Trenkwalder Admira

Red Bull Salzburg – SV Ried

SK Rapid Wien – SK Sturm Graz

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.