Der FC Barcelona hat’s bereits gemacht und die WSG Swarovski Wattens tut’s jetzt auch – der wichtige Werbeplatz auf der Brust wird einer gemeinnützigen... Die WSG Wattens auf den Spuren des FC Barcelona – Klubs, die ihr Leitbild auf der Brust tragen

Der FC Barcelona hat’s bereits gemacht und die WSG Swarovski Wattens tut’s jetzt auch – der wichtige Werbeplatz auf der Brust wird einer gemeinnützigen Organisation bereitgestellt. Aber nicht nur das – in Wattens geht man noch einen Schritt weiter!

Die Organisation SOS-Kinderdorf entstand im Jahr 1949 in Tirol. Gründer Hermann Gmeiner wollte verwaisten Kindern im Nachkriegsösterreich eine Unterkunft bieten. Vorbild war das Schweizer Kinderdorf Pestalozzi, benannt nach dem großen Pädagogen, in Trogen. 1951 wurde das „Haus Frieden“ schließlich eröffnet, 1954 wurde SOS-Kinderdorf Deutschland gegründet und 1959 öffnete in Merig-Hilbringen das erste Haus in Deutschland. Im Jahr 1963 wurde in Korea das erste Kinderdorf außerhalb Europas installiert, die „Societas Socialis“ operierte ab den Sechzigern weltweit. Heutzutage ist die NGO in 132 Ländern aktiv, betreibt über 500 Kinderdörfer und 1400 weitere Einrichtungen. Finanziert werden die Häuser, Kindergärten und Schulen nur durch Spenden, 2009 waren das rund 250 Millionen Euro.

EIN HERZ FÜR KINDER

Nachdem die WerkssportgemeinschaftSwarovski Wattens jahrelang ohne Trikotsponsor ausgekommen war und laut eigenen Angaben ausschließlich Amateure beschäftigt, hat sich das Management dazu entschlossen, SOS-Kinderdorf voll zu unterstützen. Auf der Brust des ohnehin vom Mutterkonzern gut finanzierten Vereins befindet sich das Logo der NGO. Damit aber nicht genug, denn die Unterstützung geht noch viel weiter, als über das Einräumen eines ohnehin vakanten Platzes am Jersey bei einem Verein, der sowieso keine Geldsorgen hat.

DETAILS ÜBER DIE ZUSAMMENARBEIT

Der Trainer und Tiroler Fußballlegende Roli Kirchler wird von nun an Botschafter für die SOS-Kinderdörfer sein. Seine Kampfmannschaft spendet darüber hinaus 3000 Euro jährlich im Rahmen einer Hauspatenschaft. Aber auch die Zuschauer und Fans werden Geld locker machen, ohne dass es ihnen auffällt. Bei jedem Spiel der Wattener in Regionalliga West und diversen Cupbewerben werden die Vollzahler zwei Euro spenden, Ermäßigte einen Euro. Durch Benefizspiele im Rahmen der Vorbereitung sollen weitere Spendengelder lukriert werden. Damit letztlich auch die Kinder in den Dörfern die Unterstützung direkt sehen können, werden Spiele zwischen den diversen Nachwuchsteams der WSG und Kids aus den Einrichtungen stattfinden.

Dass der Fußball noch weitaus mehr Bedeutung hat als das Getrete auf den ein rundes Leder sollte allen klar sein, die WSG Wattens geht aber durch die Kooperation mit SOS-Kinderdorf neue Wege. Ausbildung und Jugendförderung bleiben in Tirol keine Lippenbekenntnisse, sondern werden eindrucksvoll gelebt.

Georg Sander, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.