Schalke ist bisher noch ohne Sieg, während Hertha nach optimalem Saisonstart vor Selbstvertrauen strotzt: Können die Knappen den endgültigen Fehlstart abwenden oder schwimmt man... Match Of The Week: Hertha BSC vs. Schalke 04

FC Schalke 04 - Wappen mit Farben_abseits.atSchalke ist bisher noch ohne Sieg, während Hertha nach optimalem Saisonstart vor Selbstvertrauen strotzt: Können die Knappen den endgültigen Fehlstart abwenden oder schwimmt man in Berlin weiterhin auf der Erfolgswelle?

Hertha BSC

Die Stimmung in Berlin vor dem Saisonstart befand sich ungefähr in den Regionen eines verregneten Aschermittwoch oder einer Party, bei der gerade das Bier ausgegangen ist. Beides nicht schön für alle Beteiligten. Nachdem Manager Michael Preetz lange keine Neuzugänge präsentieren konnte und die Mannschaft obendrein auf peinliche Art und Weise in der Europa-League-Qualifikation an Bröndby scheiterte, sah man in der stets fatalistischen wie leicht mürrischen deutschen Hauptstadt bereits das Abstiegsgespenst durch Kreuzberg, Neukölln etc. ziehen.

Dabei unterschätzte der im Hinblick auf Hertha stets skeptische Berliner jedoch die beiden Protagonisten des Vereins: eben jenen Preetz, der mit Alexander Esswein, Alan und Ondrej Duda dem Kader qualitativ ein potenzielles Upgrade verpasste, sowie Trainer Pal Dardai.

Der Ungar ist neben einem trockenen Humor noch zusätzlich mit einer gehörigen Portion Pragmatismus, aber auch einer gewissen Schlitzohrigkeit gesegnet. In Sachen Fußballsachverstand können Dardai sowieso nur wenige etwas vor machen;  so überrascht es nicht, dass Hertha immer top auf den jeweiligen Gegner eingestellt ist und mit einem ausgeklügelten Matchplan in die Begegnungen geht.

Mit Schalke kommt nun aber der erste richtige Brocken auf die Berliner zu – das dürfte der Spielweise von Dardais Mannschaft jedoch durchaus entgegen kommen. Zum Dardaischen Pragmatismus gehört, dass die Hauptstädter aus einer soliden, wie kompakten Defensive heraus agieren. Vor dem Tor zeigen sich Ibisevic und Co. überdies bis dato eiskalt, sowie gnadenlose effizient. Die Feelgood-Story im Angriff der Herthaner schreibt derzeit Julian Schieber, der nach langer Verletzungspause bereits zweimal traf. Auch Genki Haraguchi überzeugt in diesen Tagen zum ersten Mal im Hertha–Trikot. Der Japaner legte in den ersten Spielen zwei Tore auf.

Der herausragende Akteur in der viel gelobten Defensive war bisher der US-Amerikaner John Brooks, dessen Ausfall für das Spiel am Sonntag daher besonders bitter ist. Dardai wäre aber nicht Dardai, wenn er sich für diesen Fall nicht schon einen Plan zurechtgelegt hätte.

FC Schalke 04

Trotz zweier Niederlagen zum Auftakt herrscht auf Schalke ausnahmsweise keine Weltuntergangs-Stimmung. Die Leistungen gegen den FC Bayern letzten Freitag, sowie unter der Woche beim 1:0-Sieg zum Europa-League-Auftakt in Nizza, sorgen ganz untypisch sogar für eine zuversichtliche Haltung im Hinblick auf das Duell gegen Hertha am Sonntagabend. Besonderen Mut macht dabei das neue Sechser-Gespann Benjamin Stambouli und Nabil Bentaleb, das sich sehr gut zu ergänzen scheint und für Dynamik und Stabilität im Mittelfeld sorgt. Mit seinem Tor gegen Nizza krönte zudem Außenverteidiger Abdul Rahman Baba seine starken Leistungen der letzten Woche.

Drückte beim gruseligen Auftritt gegen Eintracht Frankfurt noch vor allem defensiv der Schuh, scheint Trainer Markus Weinzierl mit einer Personaländerung für mehr Stabilität gesorgt zu haben: für Benedict Höwedes startete gegen den FC Bayern erstmals Matija Nastasic in der Innenverteidigung neben Naldo, während der Schalker Kapitän auf der rechte Außenseite rückte. Damit opfert Weinzierl zwar offensive Durchschlagskraft, gewinnt aber bisher, im Verbund mit den beiden neuen Sechsern, an defensiver Kompaktheit.

Gegen Hertha sind die Gelsenkirchener, trotz des bisherigen Saisonverlaufs, der Favorit. Es wird in diesem Spiel interessant zu sehen sein, ob die Schalker Offensive die nötige Durchschlagskraft entwickeln und die Berliner Abwehr in Verlegenheit bringen kann. Bisher gelang dem Angriff der Knappen in dieser Saison noch kein Tor. Für den nötigen Spielwitz und die erforderliche Kreativität könnte daher Max Meyer anstelle des defensiveren Leon Goretzka in die erste Elf in rücken.

So könnten sie spielen:

Hertha BSC: Jarstein – Pekarik, Stark, Langkamp, Plattenhardt – Skjelbred, Lustenberger – Weiser, Darida, Haraguchi– Ibisevic

Schalke 04: Fährmann – Höwedes, Naldo, Nastasic, Baba – Bentaleb, Stambouli – Konoplyanka, Meyer, Choupo-Mouting – Huntelaar

 

Daten & Zahlen

Schalke verlor nur eines der letzten Duelle 15 Duelle gegen Hertha

Gegen keinen anderen Bundesligaclub blieb Hertha so oft ohne Treffer, wie gegen Schalke (28 Mal)

Vedad Ibisevic traf in seiner Karriere bereits achtmal gegen Schalke – gegen keinen Verein gelang ihm das häufiger.

Hertha gewann erstmals die ersten beiden Saisonspiele.

Schalke verlor zuletzt vor sechs Jahren die ersten beiden Saisonspiele.

Schalke-Trainer Markus Weinzierl hat noch nie an den ersten beiden Spieltagen gewinnen können.

Schalke gelang trotz 20 Torschüsse noch kein Treffer, während Hertha aus 22 Schüssen vier Tore erzielte.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.