Nach dem 2:0-Auswärtserfolg bei Stoke City am 33. Spieltag, ist die Mannschaft von Trainer Sir Alex Ferguson am besten Weg zum 20.Mal englischer Meister... 2:0 bei Stoke: Manchester United mit weiterem Schritt in Richtung Meisterschaft

Sir Alex Ferguson (Manchester United)Nach dem 2:0-Auswärtserfolg bei Stoke City am 33. Spieltag, ist die Mannschaft von Trainer Sir Alex Ferguson am besten Weg zum 20.Mal englischer Meister zu werden. Mittlerweile beträgt der Vorsprung der Red Devils auf Manchester City, das ein Spiel weniger hat, stolze 15 Punkte – und für United stehen nur noch sechs weitere Ligaspiele auf dem Programm.

Tor schon nach 4 Minuten

Im Gegensatz zur 1:2 Heimniederlage gegen Manchester City, stellte Trainer Sir Alex Ferguson gegen Stoke City drei nominelle Stürmer auf den Platz, wobei Publikumsliebling Wayne Rooney im offensiven Mittelfeld Position bezog. Sein Gegenüber Tony Pulis beschränkte sich auf Kenwyne Jones als einzige Spitze, und ließ Ex-United-Stürmer Michael Owen auf der Bank. Um 15:05 pfiff Schiedsrichter Moss das Spiel bei sehr starkem Wind im Britannia Stadium an. Manchester United versuchte sofort möglichst viel Druck aufzubauen und ging durch Michael Carrick nach vier Minuten in Führung. Nach einer Ecke von Robin van Persie und anschließendem Gerangel und Gestocher im Strafraum, war Carrick am schnellsten und schob den Ball an Torwart Begovic vorbei ins Tor.

Wetterverhältnisse machen Spielaufbau schwierig

Nach dem 1:0 verflachte die Partie und es gab nur noch wenige Chancen im Spiel. Wayne Rooney prüfte in der 12. Minute Begovic aus der Distanz, wobei der Torwart nicht vor allzu große Probleme gestellt wurde. Mitte der ersten Hälfte trauten sich die Spieler von Stoke etwas mehr zu und kamen auch vor das Tor von David De Gea. Aus dem Spiel heraus konnte sich aber der Verein mit der schlechtesten Offensive der Liga keine nennenswerten Chancen herausspielen. Gefährlich wurden sie dafür bei Standards, wobei der starke Wind dazu führte, dass der Ball immer wieder aufs Neue in Position gebracht werden musste weil er ständig davon rollte. Die beste Chance für Stoke City in der ersten Hälfte vergab Robert Huth nach einem Kopfball in der 20. Minute, der das Tor nur knapp verfehlte.

Stoke engagierter, United trifft

Nach der Pause kam der Abstiegsgefährde Klub aus Stoke-on-Trent besser auf den Rassen zurück und versuchte Druck auf den Rekordmeister aufzubauen. Doch die Offensivbemühungen scheiterten an zu schwachen Abschlüssen. In der 66. Minute kam es dann zur Entscheidung. Rooney passte auf Robin van Persie in den Strafraum der Potters, der mit einem Haken versuchte an Gegenspieler Andy Wilkinson vorbeizukommen, wobei er von selbigem gefoult wurde. Schiedsrichter Moss zögerte keinen Moment und zeigte sofort auf den Punkt. Manchester United hatte in dieser Saison schon fünf von sieben Elfmetern verschossen und es trat ausgerechnet der Gefoulte selbst an. Robin van Persie musste abermals mit dem Wind kämpfen bis er den Strafstoß schießen konnte. Begovic hatte zwar das Eck erraten, doch der Ball war zu gut getreten. Nach 751 Torlosen Minuten beendete Robin van Persie seinen Negativlauf per Elfmeter und ging in überschwänglichen Jubel über. Besonders mit Trainer Sir Alex Ferguson feierte er sein Tor ausgiebig.

Stoke City kommt nicht mehr heran

Nach dem 2:0 schaltete Manchester gut zwei Gänge zurück und überließ Stoke das Spiel. Diese waren durch das zweite Gegentor kurzzeitig verunsichert, versuchten aber in der letzten Viertelstunde wieder mehr nach vorne zu produzieren. Mit den Einwechslungen von Owen und Crouch, welche zusammen 2006 noch das Sturmduo der englischen Nationalelf bildeten, lief es ein wenig besser als in der ersten Hälfte doch David De Gea konnte sein Tor sauber halten.

Am Ende sahen die 27.191 Zuschauer im Britannia Stadium ein durchschnittliches Premier-League-Spiel, wobei der Sieg von Manchester United durchaus verdient war. Trotzdem hat Stoke City alles versucht und seine Fans mit der kampfstarken, engagierten Leistung sicher nicht enttäuscht. Für Manchester United wartet am Mittwoch mit West Ham United ein Aufsteiger, Stoke City muss zu den Queens Park Rangers, die ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf sind.

Stoke City – Manchester United 0:2 (0:1)
Britannia Stadium | 14.April 2013, 15:05 Uhr | 27.191 Zuschauer | Schiedsrichter Moss
Stoke City: Begovic; Cameron, Shawcross, Huth, Wilkinson (71. Jerome); Adam, N’Zonzi, Whelan; Shotton, Walters (77. Owen); Jones (84. Crouch).
Manchester United: De Gea; Jones, Vidic, Ferdinand, Evra; Carrick; Valencia, Rooney, Kagawa; Van Persie; Chicharito (77. Welbeck).
Tore: 0:1 (4.) Carrick, 0:2 (66./Elfmeter) Van Persie.
Gelbe Karten: Jerome bzw. Valencia.

Matthäus Renner, abseits.at

Matthäus Renner

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.