Österreich verfügt über einen Vollblutstürmer – und die meisten Fans wissen es noch gar nicht. Der 22-jährige Ashley Barnes spricht kein Deutsch, bleibt heimischen... Wer ist Ashley Barnes? Österreichs treffsicherster Engländer im Portrait

Österreich verfügt über einen Vollblutstürmer – und die meisten Fans wissen es noch gar nicht. Der 22-jährige Ashley Barnes spricht kein Deutsch, bleibt heimischen Zeitungen und Magazinen weitgehend verborgen, aber spielt und trifft Woche für Woche in einigen der schönsten Stadien der Welt. Der Engländer mit österreichischer Großmutter steht mit seinem Verein Brighton & Hove Albion derzeit auf einem Playoff-Platz in der englischen Championship und könnte schon nächste Saison in der Premier League spielen.

Der Stern des jungen Ashley Barnes ging in der vergangenen Saison 2010/11 auf. In Englands dritter Spielklasse verhalf er seinem Team Brighton & Hove Albion mit 18 Saisontoren zum Aufstieg in Englands zweithöchste Spielklasse. Zuvor war Barnes auch in England ein Underdog: Im Alter von 17 Jahren debütierte Barnes für die Paulton Rovers in Englands achthöchster Spielklasse, ehe er im Winter 2006 zu Plymouth Argyle wechselte. Für den Zweitligaklub machte Barnes aber vorerst keine Ligapartie und so begann im November 2007 eine ausgiebige Tour durch Englands untere Ligen.

Topstürmer bei den Seagulls

Leihgeschäfte führten den jungen Angreifer zu Oxford United und Salisbury in die fünfthöchste Spielklasse, in der darauffolgenden Saison zu Eastbourne Borough in dieselbe Liga. Erst im Februar 2009 kehrte er wieder zu Plymouth Argyle zurück, doch zwei Tore in 24 Pflichtspielen waren beim Zweitligisten zu wenig und mit Torquay United rief ein Viertligist, für den Barnes jedoch in sechs Spielen keinen Treffer erzielen konnte. Mitte März 2010 folgte jedoch der Wechsel nach Brighton und damit der große Aufschwung in der Karriere des Engländers. In seinen ersten acht Ligaspielen erzielte Barnes vier Tore, wurde daraufhin fix von Brighton verpflichtet. 2010/11 folgte die besagte 18-Tore-Saison und auch in der laufenden Spielzeit hält der Stürmer bei zwölf Pflichtspieltreffern für die „Seagulls“.

Vielseitiger Angreifer

Ashley Barnes trägt bei seinem aktuellen Verein die Rückennummer 9, vereint jedoch die Tugenden eines Brecherstürmers mit modernen Bewegungsabläufen und gutem Antizipationsspiel im Mittelfeld. Nicht selten wird der 22-Jährige auf einer Position eingesetzt, die der eines Spielmachers näherkommt, als die eines Mittelstürmers. Barnes kommt häufig aus der Etappe, ist auch aus Weitschüssen gefährlich und arbeitet defensiv stets konsequent mit. Bei einer Größe von 183cm ist er ein guter Kopfballspieler und gilt als einer der sichersten Elfmeterschützen der zweithöchsten englischen Spielklasse.

Alle drei Spiele ein Tor

Brighton & Hove Albion spielt aktuell kein festes System. Trainer Gustavo Poyet adaptiert das Spielsystem sehr stark an den jeweiligen Gegner. Alleine in den letzten acht Spielen praktizierte Brighton vier verschiedene Grundformationen. Das bis vor kurzem übliche 4-4-2-System wurde durch eine Ausrichtung ersetzt, die einem modernen 4-3-3 nahe kommt. Barnes ist für diese Rochade ein wichtiger Spieler, zumal er nicht nur im Angriff, sondern auch im zentralen offensiven Mittelfeld und im rechten Mittelfeld eingesetzt werden kann. Beim Heimspiel gegen Bristol im vergangenen Jänner spielte Barnes sogar in einem 4-1-4-1-System am linken Flügel – und überzeugte. Unter Poyet ist der Österreich-Engländer gesetzt und der Erfolg gibt Trainer und Team Recht: Der letztjährige Aufsteiger steht sensationell auf dem fünften Platz der Championship, vor Teams wie Hull, Cardiff, Birmingham, Blackpool oder Leeds. Um die Playoffs für den Aufstieg in die englische Premier League zu erreichen müsste Brighton zumindest Sechster werden. Ebenso wie sein Teamkollege Craig Mackail-Smith hält Barnes bei neun Saisontoren in der Liga und ist damit der beste Torschütze seines Teams. Während Mackail-Smith für ein Tor durchschnittlich 321 Minuten benötigt, braucht Barnes nur 265.

Vertrag läuft aus

Der Vertrag des 22-jährigen Offensivmannes läuft im Sommer aus und an Angeboten wird es ihm nach den letzten beiden Saisonen nicht mangeln. Ob Barnes Premier-League-tauglich ist muss jedoch bezweifelt werden. Sein Aufstieg ging sehr rasant vonstatten und der Sprung von der dritten in die höchste englische Liga innerhalb von zwei Jahren ist schwer zu bewerkstelligen. Das Tempo und die Physis der Gegner ist anders, zudem liegen zwischen der Premier League und der Championship taktische Welten. Dass Barnes allerdings in der Championship erfolgreich auf Torjagd gehen kann, beweist er bereits in der laufenden Saison. Mindestens in der zweiten Spielklasse wird Barnes auch 2012/13 seinen Platz finden.

Thema fürs Nationalteam?

…und vielleicht auch im österreichischen Nationalteam. Im Alter von 18 Jahren absolvierte Barnes ein Spiel für das österreichische U20-Nationalteam unter Andreas Heraf. Zwar besitzt Barnes keinen österreichischen Pass, was im Fall des Falles jedoch aufgrund seiner Familienvorgeschichte kein Hindernis darstellen sollte. Marcel Koller würde gut daran tun, dem 22-Jährigen einen Besuch im südenglischen Brighton abzustatten, denn auch von kleineren Klubs aus war die Championship stets ein Sprungbrett für respektable Karrieren.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.