Es war eine glatte Angelegenheit, dieses erste Europacupspiel im neuen Stadion im Westen Wiens. Der weißrussische Vertreter Torpedo Zhodino hatte im Allianz Stadion keinen... Nach vorne gerückt, Spiel übernommen: Rapids eigeninitiativer Auftritt beim 3:0 gegen Zhodino

Thomas Schrammel - SK Rapid Wien_abseits.atEs war eine glatte Angelegenheit, dieses erste Europacupspiel im neuen Stadion im Westen Wiens. Der weißrussische Vertreter Torpedo Zhodino hatte im Allianz Stadion keinen einzigen Torschuss zu verbuchen und so warten die Gegner Rapids weiterhin auf einen (Tor-)Erfolg in deren neuer Heimstätte. Rapid vollbrachte indes gegen Zhodino etwas, was letztes Jahr nicht immer gut funktionierte.

Die vergangene Woche hinterließ die Rapid-Fans mit einigen Fragezeichen. Der blutleere Auftritt in Weißrussland, das ineffiziente, aber vor allem erneut zu wenig zwingende 0:1 in Altach mit Anfängerfehlern. „Dafür hätten wir den Trainer nicht wechseln müssen“, tönte es aus Teilen der Fanszene. Rapid wirkte wieder zu langsam im Kopf und auch in den Beinen.

Die vergangene Woche als wichtiger Lernprozess

Für ein Urteil ist es aber deutlich zu früh. Das 0:0 bei Zhodino war kein Beinbruch, auch weil der physisch sehr starke Gegner eine andere Disziplin ausübte. Fußball war’s nur in wenigen Momenten. Ein Spiel wie in Altach musste wohl kommen. Derartige Partien – und es waren ja in den letzten Jahren nicht wenige – können ohne den Lerneffekt einer neuerlichen Enttäuschung derselben Art nicht abgestellt werden. Und da wiederum ist es besser, dass dieser Rückschlag schnell kommt. Die nächsten Auswärtsspiele gegen „Kleine“ werden anders aussehen.

Eigeninitiative als Schlüssel zum Erfolg

Gestern Abend brach Rapid allerdings still und heimlich aus einem anderen Muster aus. Des Öfteren konnte man bei den Grün-Weißen beobachten – und auch hier nachlesen – dass es an Eigeninitiative mangelt, wenn das Spiel in seinen Grundlagen nicht für Rapid anfängt bzw. läuft. Nicht selten blieb man starr und versuchte immer wieder dasselbe. Gegen Torpedo Zhodino wurde Rapid nach einer schwachen Anfangsviertelstunde initiativ und veränderte eigenständig sein Spiel.

Gemeinsam nach vorne rücken

Nach den ersten 15 Minuten rückte Rapid näher zusammen, machte die Abstände kleiner und erleichterte sich somit selbst das Spiel in die Tiefe. Joelinton erwies sich als stark in der Ballbehauptung und auch die offensive Dreierreihe zeigte sich trotz der engen Lage ballsicher. Rapid rückte als Mannschaft durchschnittlich gut zehn Meter nach vorne, die Außenverteidiger hatten plötzlich wesentlich offensivere Durchschnittspositionen und Zhodino wurde hinten reingedrückt.

Zu schnell für Zhodino

Was folgte war das, was in unserer ausführlichen Teamanalyse beschrieben wurde: Die Weißrussen sahen sich nun Dauerdruck der Hütteldorfer gegenüber und kamen auf Dauer spielerisch nicht damit zurecht. So war es nicht verwunderlich, dass ein kapitaler Schnitzer von Lutsevich das 1:0 durch Pavelic ermöglichte.

Mauer statt Block

Die hohe Feldposition der Außenverteidiger destabilisierte die Schnittstellen in der Fünferkette der Weißrussen. Wenn Pavelic oder Schrammel ein wenig einrückten, standen die an den Außenpositionen platzierten Spieler der Gäste im Niemandsland und konnten nicht eingreifen. Zhodino machte hier den Fehler, nicht konsequent von innen nach außen zu verteidigen. Stattdessen fädelte sich die Elf von Igor Kriushenko teilweise zu siebent (!) am Strafraum auf und bildete eine Wand. Cleverer wäre es gewesen, einen Block zu bilden und in zwei ähnlich massiven Reihen mit Rapid mitzuschieben.

Das kroatische Rapid-Metronom

Nach dem 1:0 war es aber ohnehin um die Weißrussen geschehen. Das technische Rüstzeug fehlte komplett und so wurde Rapid immer sicherer. Selbst kleinere Ballfehler und Probleme im Laufenlassen des Balles – meistens durch Schwab, Schösswendter oder Schaub – konnten Rapid nie wehtun. Einer der Hauptgründe dafür war Ivan Mocinic, der bereits jetzt zweifelsfrei das neue Metronom im Rapid-Spiel ist. Der Kroate gibt den Grün-Weißen eine unglaubliche Balance, bewegt sich durchgehend in hohem Tempo und großem Radius, entscheidet sich praktisch nie für das Falsche. Hinzu kommt, dass seine technische Stärke und die Ruhe am Ball Rapid die nötige Vertikalität brachte.

Pendelnder, offensiverer Mocinic als möglicher Türöffner

Mocinic ist der sichere Hafen, den man immer anspielen kann und der Lösungen findet. Gestern eröffnete sich ein weiteres mögliches Stilmittel gegen tiefstehende Gegner. Zwar ist Stefan Schwab Rapids aktueller Zweitkapitän und kaum aus der Mannschaft zu spielen, aber auch die Kombination aus Srdjan Grahovac und Ivan Mocinic im zentralen Mittelfeld ist eine vielversprechende, weil Mocinic durchschnittlich fünf Meter weiter nach vorne rücken und demnach eine Art pendelnden Spielmacher im Zwischenlinienraum geben kann. Diese Variante könnte für Rapid – vor allem in Auswärtsspielen – der dringend benötigte Türöffner sein. Natürlich würde diese Variante auch mit Schwab spielbar sein, allerdings ist der Salzburger auf den ersten Metern nicht dynamisch genug um nominell die einzige Sechs in einem 4-1-4-1 zu geben. Eine Variante mit allen drei Spielern würde Rapid die Möglichkeit geben, auswärts relativ defensiv zu spielen und den Gegner zu locken.

Es müssen noch mehr Tore her!

Gegen Ende des Spiels brach eine alte Rapid-Krankheit wieder aus. Völlig fertige Weißrussen wurden in der Schlussphase verschont. Rapid ließ Chancen auf ein halbes Dutzend Tore aus, wollte den Ball reintragen, anstatt im Sechzehner schneller den Abschluss zu suchen. Aus den insgesamt 27 Torversuchen machte Rapid am Ende zu wenig. Kein Problem gegen Zhodino, aber unabdingbar für die Zukunft. Möglicherweise kann der neue Angreifer Giorgi Kvilitaia, ein enorm effizienter Spieler, für eine neue grün-weiße Eiseskälte im Abschluss sorgen. Der georgische Torschützenkönig unterschrieb vor dem Spiel einen Vierjahresvertrag.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.