Die Transferzeit neigt sich dem Ende zu und wir erwarten eine hektische Schlussphase! Wir fassen die interessantesten internationalen und nationalen Transfers der letzten Tage... Ingolstadt holt Marco Knaller, Monaco verstärkt Offensive

Die Transferzeit neigt sich dem Ende zu und wir erwarten eine hektische Schlussphase! Wir fassen die interessantesten internationalen und nationalen Transfers der letzten Tage kompakt zusammen.

Marco Knaller
TOR, 26, AUT | SV Sandhausen -> FC Ingolstadt

Der österreichische Schlussmann Marco Knaller wechselt innerhalb der 2. Deutschen Bundesliga vom SV Sandhausen zum FC Ingolstadt. Der 30-jährige Schlussmann zeigte in der vergangenen Saison starke Leistungen, verlor aber seinen Stammplatz an Marcel Schuhen, der neu von Hansa Rostock verpflichtet wurde. Knallers neuer Vertrag in Ingolstadt läuft bis Sommer 2019, seine Konkurrenten sind der Däne Martin Hansen und der Norweger Ørjan Nyland. Der FC Ingolstadt erwischte mit drei Niederlagen in Folge einen ganz schwachen Saisonstart, zuletzt gelang gegen den FC Greuther Fürth jedoch immerhin der erste Sieg. Hoffen wir, dass es mit Knaller im Tor weiter aufwärts gehen wird.

Renato Sanches
ZM, 20, POR | FC Bayern München –> Swansea FC (leihweise)

Der portugiesische Nationalspieler Renato Sanches konnte in der vergangenen Saison die hohen Erwartungen nur ganz selten erfüllen und soll nun in der Premier League Spielpraxis sammeln. Die Waliser ließen sich die Leihe einiges kosten, sollen doch rund 8,5 Millionen Euro nach München fließen. Die Möglichkeit den jungen Spieler später fix zu verpflichten wird dem Premier-League-Klub dabei nicht eingeräumt. Renato Sanches brachte es in der vergangenen Saison in der Meisterschaft nur auf sechs Einsätze in der Startelf und kam elf Mal als Joker ins Spiel. Interessant ist dieser Transfer zudem auch für FIFA Spieler, denn Sanches war in der vergangenen Saison einer der beliebtesten zentralen, defensiven Mittelfeldspieler außerhalb der Premier League. Wir sehen schon jetzt viele Teams mit dem Duo Kante/Sanches.

Grzegorz Krychowiak
DM, 27, POL | Paris Saint-Germain -> West Bromwich Albion (leihweise)

Ein weiterer Premier-League-Verein leiht sich ebenfalls einen prominenten Spieler aus. Der polnische Nationalspieler Grzegorz Krychowiak., der 2016 für 30 Millionen Euro von Sevilla zu Paris Saint-Germain wechselte, läuft in der kommenden Saison für West Bromwich Albion auf. Krychowiak absolvierte insgesamt 17 Pflichtspiele für die Pariser und konnte dabei nicht an seine Top-Form aus der Sevilla-Zeit anschließen. Der zweikampfstarke Mittelfeldspieler hatte auch einige Angebote aus Italien und Spanien, entschied sich schlussendlich aber für den Premier-League-Klub.

Stevan Jovetic
ST, 27, MNE | Inter Mailand -> AS Monaco

Der montenegrinische Stürmer Stevan Jovetic wechselt von Inter zur AS Monaco, wo er gemeinsam mit Neuzugang Keita Baldé Diao den nach Paris abgewanderten Kylian Mbappé vergessen machen soll. Jovetic war zuletzt an den FC Sevilla ausgeliehen, wo er in 21 Meisterschaftsspielen sechs Treffer erzielte. Seine zuletzt starke Form stellte er zuletzt im Nationalteam unter Beweis, als er beim 4:1-Sieg gegen Armenien drei Treffer erzielte. Ein kurioses Detail am Rande: Der Montenegriner saß angeblich gemeinsam mit dem Olympique-Marseille-Präsidenten im selben Hubschrauber, wobei dieser den Fußballer nicht erkannte. Er teilte dem Stürmer jedoch mit, dass er Stevan Jovetic unbedingt verpflichten wolle und kurz davor sei das Geschäft abzuschließen. Daraufhin stellte sich der Montenegriner noch einmal vor und teilte dem Präsidenten mit, dass er bereits auf dem Weg zur Vertragsunterschrift bei der AS Monaco sei. Sein Gegenüber war not amused.

Keita Baldé Diao
LA, 22, SEN | Lazio Rom -> AS Monaco

Neben Stevan Jovetic schnappte sich die AS Monaco noch einen weiteren Offensivspieler. Für kolportierte 30 Millionen Euro Ablöse wechselte der schnelle Flügelstürmer Keita Baldé Diao von Lazio Rom zu den Monegassen. Der in Spanien geborene Linksaußen erzielte in der vergangenen Saison stolze 16 Tore in der Serie A und zeigte auch in den Länderspielen für Senegal starke Leistungen. Der trickreiche Offensivspieler unterschrieb bis 2021.

Stefan Karger, abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.