Der unerwartete Tod des italienischen Nationalspielers Davide Astori erfüllt die gesamte Fußballwelt. Am Morgen vor dem Spiel des AC Florenz gegen Udinese fand ein... Calcio unter Schock: Florenz-Kapitän Davide Astori stirbt unter mysteriösen Umständen

Der unerwartete Tod des italienischen Nationalspielers Davide Astori erfüllt die gesamte Fußballwelt. Am Morgen vor dem Spiel des AC Florenz gegen Udinese fand ein Masseur der Fiorentina den 31-Jährigen tot im seinem Bett vor. Die Ursache ist bislang nicht bekannt. Von Seiten des Vereins mutmaßt man über einen Herzstillstand. Kardiologische Probleme Astoris waren bislang aber nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Udine ordnete eine Autopsie an. Astori, der 14 Mal für die Squadra Azzurra auflief, hinterlässt eine Frau und eine zweijährige Tochter.

Ganz Italien stand daraufhin unter Schock; die für den Sonntag angesetzten Spiele wurden allesamt abgesagt. Nach dem Erhalt der Nachricht vom Tod ihres Kollegen, verließen viele Spieler während des Aufwärmens weinend den Platz. Die Berichterstattung über die Parlamentswahl wurde zeitweise ausgesetzt. Der ehemalige Ministerpräsident und glühende Fiorentina-Anhänger Matteo Renzi twitterte: „Das scheint mir so unglaublich zu sein. Ich bin fassungslos und weine mit seiner Familie und der ganzen Fiorentina. Ciao Capitano.“

Die vielleicht bewegendste Reaktion kam jedoch von Torhüter-Legende Gianluigi Buffon: „Du warst Ausdruck einer besseren, vergangenen Welt, in der Werte wie Altruismus, Eleganz und der Respekt für den Nächsten noch etwas wert waren. Gratulation, echt, Du warst eine der schönsten Persönlichkeiten des Sports, der ich begegnet bin.“

Astori war nicht nur aufgrund seiner sportlichen Leistungen einer der respektiertesten Profis in Italien. Legendenstatus genießt der in Bergamo geborene Astori vor allem bei Cagliari Calcio. Für die Sarden spielte er sechs Jahre lang und war 40 Jahre nach Gigi Riva, der erste Spieler von Cagliari, der für die Squadra Azzurra ein Tor erzielte. 2013 war das, beim Confed-Cup im Spiel gegen Brasilien.

2015 wechselte Astori zur AS Roma, wo er jedoch nur eine Saison absolvierte. Danach verschlug es ihn in die Toskana zum AC Florenz. Dort entwickelte er sich schnell zu einer Stütze des gesamten Vereins. Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung liefen gerade.

Rekordmeister Juventus Turin würdigte Astori ebenfalls: „Vereinsfarben zählen nichts, nur der Schmerz.“

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.