Die Qualifikationsrunden sind Geschichte und wie es scheint, könnte Österreich doch noch mit einem blauen Auge davonkommen. Während Rapid Wien den Einzug in die... Update zur Fünfjahreswertung: Eine perfekte Woche

Die Qualifikationsrunden sind Geschichte und wie es scheint, könnte Österreich doch noch mit einem blauen Auge davonkommen. Während Rapid Wien den Einzug in die Europa League fixierte, patzten alle anderen Konkurrenten gehörig und kompensierten damit etwas die zumeist wenig ruhmreichen Auftritte der heimischen Bundesligisten, allen voran Salzburg. Es darf wohl zumindest bis kurz vor Weihnachten weiter gezittert werden.

 

12. Türkei

Eine schwarze Woche für den türkischen Fußball. Zunächst schied Fenerbahçe in der Champions-League-Qualifikation gegen Spartak Moskau aus und dann zogen in der Europa League Trabzonspor und Bursaspor den Kürzeren. Damit ist die Türkei mit nur zwei Vereinen in den Gruppenphasen vertreten.

Auslosung Gruppenphase:

CL: Galatasaray – Manchester United, Braga, Cluj

EL: Fenerbahçe – Olympique Marseille, Mönchengladbach, Limassol

 

13. Zypern

So gut wie die zypriotischen Vereine in die Saison gestartet waren, so jäh kam das Ende. Bereits in der vorangegangenen Runde schieden Omonia Nikosia und Anorthosis Famagusta aus und nun musste auch APOEL Nikosia gegen Neftchi Baku die Segel streichen. Nur mehr Limassol befindet sich im Bewerb, das aber gegen Anderlecht in der Champions League scheiterte.

Auslosung Gruppenphase:

EL: Limassol  – Olympique Marseille,  Fenerbahçe, Mönchengladbach

 

14. Österreich

Mit einem souveränen 3:0 drehte Rapid das Duell gegen PAOK Saloniki und zog zum dritten Mal in die Europa League ein – und das jeweils als ungesetzter Verein.

Auslosung Gruppenphase:

EL: Rapid Wien – Leverkusen, Metalist Kharkiv, Rosenborg

 

15. Dänemark

Kopenhagen rettete sich gegen Lille in die Verlängerung, wo dann jedoch das Aus kam, womit es für die Hauptstädter in der Europa League weitergeht. Midtjylland bezwang zwar YB Bern auswärts, was aber nicht mehr zum Aufstieg reichte und Randers wurde von Sporting abgeschossen.

Auslosung Gruppenphase:

CL: Nordsjelland – Chelsea, Shakhtar Donezk, Juventus

EL: Kopenhagen – Stuttgart, Steaua Bukarest, Molde

 

16. Schweiz

Eine bittere Woche für die Schweiz, die ohne jeglichen Tor- und Punkterfolg endete. Basel schied in der Königsklasse gegen Cluj aus, Luzern gegen Genk und Bern verlor gegen Midtjylland, was jedoch noch zum Aufstieg reichte.

Auslosung Gruppenphase:

EL: Basel – Sporting, Genk, Videoton

EL: Bern – Liverpool, Udinese, Anzhi Machatschkala

 

17. Israel

Während Hapoel Kiryat Shmona es nicht in die Champions League schaffte, qualifizierte sich Hapoel Tel-Aviv gegen Düdelingen souverän für die Europa League.

Auslosung Gruppenphase:

EL: Hapoel Tel-Aviv – Atletico Madrid, Viktoria Plzen, Coimbra

EL: Kiryat Shmona – Olympique Lyon, Athletic Bilbao, Sparta Prag

 

18. Polen

Der Europacupherbst geht ohne polnische Beteiligung in Szene. Meister Śląsk Wrocław kassierte gegen Hannover zehn Gegentore, während Legia Warschau spät gegen Rosenborg ausschied.

 

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der letzten Runde in Klammern):

12. Türkei: 26,500 (0,500)

13. Zypern: 26,083 (0,375)

14. Österreich: 24,875 (0,250)

15. Dänemark: 24,300 (0,500)

16. Schweiz: 23,175 (0,500)

17.:Israel: 21,625 (0,625)

18. Polen: 20,750 (0,125)

 

Fazit der aktuellen Runde

Die Achterbahnfahrt der Gefühle geht weiter! Hatten viele die Chancen auf die Beibehaltung der Top-15 bereits abgeschrieben, schielen Optimisten nun bereits wieder auf den 13. Platz, der vermutlich einen fixen Teilnehmer an der Champions League bedeuten würde.

Nach dem Abschluss der Qualifikationsrunden kann konstatiert werden, dass alle Nationen, die sich im Bereich von Österreich, also dem oberen Mittelfeld des UEFA-Rankings, befinden, in der Qualifikation herbe Verluste hinnehmen mussten. Von der Türkei bis Polen schieden massenhaft Clubs aus, sodass etwa Zypern gerade noch einen Vertreter in der Gruppenphase hat und auch in Basel diesmal keine Champions-League-Fanfaren erklingen werden.

Auch die Auslosung lässt den österreichischen Fußballfan durchaus hoffen, denn zumindest im Duell mit Rosenborg Trondheim sind für Rapid auf jeden Fall Zähler möglich, während die Young Boys aus Bern hingegen in eine Todesgruppe gelost wurden und auch Zypern wohl nicht mehr allzu viele Erfolgserlebnisse feiern wird.

Der Vorsprung auf die Schweiz beträgt aktuell 1,700 Punkte, was bedeutet, dass Basel und Bern drei Siege und ein Remis benötigen würden, um an Österreich vorbeizugehen – sofern Rapid gar nicht mehr punktet. Der Vorsprung auf Dänemark beträgt 0,575 Zähler oder einen Sieg. Insofern scheint das Halten der Top-15 nicht illusorisch und auch ein Blick auf Zypern ist gestattet. Zwei Siege und ein Remis von Rapid, während Limassol gar nicht mehr punktet und der Inselstaat wäre überholt.

Perspektivisch betrachtet war auch das schwache Abschneiden der türkischen Vereine von großer Bedeutung, denn diese befinden sich in der Wertung des kommenden Jahres aktuell nur mehr auf dem 16. Platz, während Österreich Zwölfter ist und 2,8 Punkte vor den Zyprioten liegt, die 14. sind. Daher ist wieder einmal jedes einzelne Pünktchen von immenser Bedeutung, um die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre fortzuschreiben.

Abseits des Kampfes um die Top-15 konnten Schweden und Norwegen nach langer Zeit wieder einmal für positive Schlagzeilen sorgen und brachten jeweils zwei Teams in die Europa League. Und mit Neftchi Baku schaffte es auch erstmals ein Vertreter aus Aserbaidschan in die Gruppenphase.

OoK_PS, abseits.at