Am Donnerstag empfängt Red Bull Salzburg den FK Senica aus der westlichen Slowakei – und ist dabei der erste Europacupgegner überhaupt für den slowakischen... 13 Namensänderungen, nie aufgestiegen und jetzt Europacup-Starter: Der merkwürdige Salzburg-Gegner Senica

Am Donnerstag empfängt Red Bull Salzburg den FK Senica aus der westlichen Slowakei – und ist dabei der erste Europacupgegner überhaupt für den slowakischen Vizemeister des Vorjahres. Bevor abseits.at morgen eine ausführliche Mannschafts- und Taktikanalyse des FK Senica anbietet, werfen wir noch einen Blick auf die Geschichte eines sehr ungewöhnlichen Vereins, der bereits 13mal seinen Namen änderte…

Name: FK Senica
Gegründet: 1921
Alter: 90 Jahre
Vereinsfarben: Rot-Blau
Präsident: Peter Fila
Trainer: Stanislav Griga
Stadion: Štadión Senica
Kapazität: 4,165 Plätze
Erfolge: Slowakischer Vizemeister 2011 – Europa League Qualifikation

STANDING IN DER SLOWAKEI

Der FK Senica ist schon ein merkwürdiger Verein: 1921 als Železná únia Senica gegründet, änderte das Team in den 90 Jahren bis 2011 insgesamt 13mal seinen Namen, heißt erst seit 2004 FK Senica – und spielt jetzt erstmals im Europacup, ohne jemals in die erste slowakische Liga aufgestiegen zu sein! Der Klub aus der Westslowakei pendelte über seine gesamte Vereinsgeschichte zwischen den Ligen 2 bis 4, spielte auch in der Tschechoslowakei keine große Rolle.

2008/09 wurde der FK Senica Meister in der vierten slowakischen Liga, während der dauerhaft finanzmarode Hauptstadtklub Inter Bratislava den Meistertitel in der zweiten Liga holte. Der Klub aus Senica kaufte kurzerhand die Lizenz des Erstligaaufsteigers und wurde dadurch im Sommer 2009 erstmals in der bis dahin 88jährigen Vereinsgeschichte zum erstklassigen Fußballverein. In der ersten Erstligasaison 2009/10 wurde das Team Sechster (von zwölf Mannschaften), in der Saison 2010/11 gelang der Vizemeistertitel, wobei das Team gegen Ende der Saison Pech hatte: Slovan Bratislava legte eine fantastische Serie hin, verdrängte Senica erst in der 29. von 33 Runden von der Tabellenspitze und wurde am Ende doch noch mit sieben Punkten Vorsprung Meister. Senica ließ jedoch renommierte Klubs wie Zilina, Spartak Trnava oder Banska Bystrica hinter sich und sorgte mit dem Vizemeistertitel für eine Sensation.

Die Saison 2011/12 wird für den FK Senica jedoch schwieriger. Das Team verlor drei sehr wichtige Spieler (mehr dazu später) und verstärkte das Team eher in der Breite. Für einen Klub wie Senica ist es jedoch nicht einfach gleichwertige Ersatzspieler für bisherige Stützen zu finden und so erschloss Präsident Peter Fila ein neues Transferfeld: Fünf der sieben Neuverpflichtungen sind Tschechen, allesamt von Mittelständlern, die bei ihren vorherigen Klubs nur als Ergänzungsspieler auffielen.

STANDING IN EUROPA

Nicht vorhanden! Senica bestritt in der Vereinsgeschichte keine einzige Europacup-Partie und wird gegen Red Bull Salzburg um ein motiviertes Debüt bemüht sein. Die einzigen Rückschlüsse auf die Stärke des Teams, die man auf internationaler Ebene ziehen könnte, sind die zahlreichen internationalen Testspiele, die das Team im bisherigen Sommer bestritt. Das letzte Testspiel am 9.Juli gegen den russischen Verein FK Rostov gewann Senica mit 1:0 – davor verlor das Team aber jedes seiner internationalen Freundschaftsspiele: 1:2 gegen den 1.FC Brno (CZ), 1:3 gegen Piast Gliwice (PL), 1:4 gegen Baník Ostrava (CZ), 1:2 gegen Dynamo Kiev (UKR) und 1:2 gegen Eintracht Frankfurt (D).

INFOS FÜR MITREISENDE

Die 20.000-Einwohnerstadt Senica liegt im gleichnamigen Bezirk in der Trnava-Region, die wiederum an den österreichischen Bezirk Gänserdorf im nordöstlichen Niederösterreich grenzt. Die Autofahrt von Salzburg nach Senica dauert bei normalem Verkehr maximal 4 ½ Stunden – die knapp 430 Kilometer Distanz ermöglichen eine gemütliche Auswärtsfahrt mit Auto, Bus oder Zug. Wer etwas mehr Zeit hat und in der Slowakei übernachten möchte, dem ist ein Hotel in Bratislava zu empfehlen. Es ist definitiv spannender die Zeit rund um das Spiel in der slowakischen Hauptstadt zu verbringen und Senica, das 85 Kilometer von Bratislava entfernt ist, nur direkt fürs Spiel anzusteuern. In Senica, das als Wirtschafts- und Industriezentrum des Bezirks gilt, gibt es für den Kulturinteressierten nicht viel zu sehen. Allerdings wird die Verpflegung in Senica günstiger sein als in Bratislava: Man darf schon mal damit rechnen sein Bier um nur einen Euro zu schlürfen und für ein ausgiebiges Essen mit Vorspeise nur fünf bis sieben Euro auszugeben. Traut euch ruhig in Lokale, die von außen nicht einladend aussehen – gerade die sind es, wo ihr das beste und günstige Essen und ein echtes, uriges Slowakei-Feeling kriegen werdet!

ÄNDERUNGEN AM KADER

Senica verlor im Sommer drei wichtige Stammspieler: Da wäre zunächst Filip Luksik, der nur eine Saison für die Slowaken spielte und einen grundsoliden linken Verteidiger spielte, sich über Senica sogar für das slowakische Nationalteam empfehlen konnte, für das er bisher zweimal spielen durfte. Er wechselte zu Beginn der neuen Saison in die holländische Eredivisie zu ADO Den Haag.

Noch mehr schmerzt jedoch der Abgang von Ondrej Smetana. Der 28jährige Stürmer, der mit einer Körpergröße von 199cm imposant wirkt, kam leihweise von Slovan Liberec und wurde mit 18 Saisontoren 2010/11 Zweiter der slowakischen Torschützenliste. Der Angreifer verlängerte seinen Leihvertrag in Senica nicht, sondern wechselte ablösefrei zum belgischen Verein Sint-Truiden. Zudem wechselt mit Jaroslav Divis höchstwahrscheinlich auch die erfolgreiche hängende Spitze der Saison 2010/11 den Klub: Divis war ebenfalls ein Leihspieler von Slovan Liberec und erzielte in der Vizemeistersaison zehn Treffer als offensiver Mittelfeldspieler oder hängende Spitze. Das 28-Tore-Duo Smetana-Divis fällt für 2011/12 aller Voraussicht nach weg, weil Divis sich mit Senica noch nicht auf einen Vertrag einigen konnte. Senica legte ihm ein Angebot für einen Dreijahreskontrakt vor, listet Divis noch als Spieler auf der offiziellen Homepage, jedoch spielte er in den bisherigen beiden Ligaspielen keine Minute, war beide Male nicht im Kader. Vor den Spielen gegen Salzburg wird Divis, der momentan offenbar in der Luft hängt, kein Thema mehr werden.

Über die Neuverpflichtungen des Teams könnt ihr alles in der morgigen Mannschaftsanalyse nachlesen! Dann natürlich mit detaillierter Kader-Zusammenfassung und taktischer Analyse aller Mannschaftsteile und der Spielanlage!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.