In der estnischen Liga kam es gestern Nachmittag zu einem nahezu unglaublichen europäischen Rekordsieg der letzten Jahre: Beim Aufeinandertreffen des Tabellendritten Trans Narva und... Europäische Jahresbestleistung aber kein nationaler Rekord: Trans Narva besiegt Ajax Lasnamäe mit 14:0!

In der estnischen Liga kam es gestern Nachmittag zu einem nahezu unglaublichen europäischen Rekordsieg der letzten Jahre: Beim Aufeinandertreffen des Tabellendritten Trans Narva und dem abgeschlagenen Letzten Ajax Lasnamäe stand es bereits nach zehn Minuten 5:0, zur Pause 10:0 und am Ende 14:0.

Trans Narva katapultiert sich mit diesem Sieg nur bedingt wieder zurück in den Titelkampf, den wohl trotzdem Nomme Kalju und Flora Tallinn bestreiten werden – das beste Torverhältnis konnte sich Trans Narva dank dieses 14:0-Erfolges jedoch sichern. Und der Gegner aus Tallinn, Ajax Lasnamäe? Der konnte in den bisherigen 24 Saisonspielen noch kein Spiel gewinnen, holte nur drei Remis und hat jetzt ein Torverhältnis von 8:109. Angesichts dessen, dass noch zwölf weitere Spiele auf dem Programm stehen, sind 150 bis 200 Gegentore kein Ding der Unmöglichkeit. Schon vor zwei Wochen verlor Ajax Lasnamäe bei Tabellenführer Flora Tallinn mit 1:13. Einer obersten europäischen Spielklasse eigentlich nicht würdig, in Estland dennoch keine Seltenheit.

Nicht zum ersten Mal Prügelknabe

Ajax Lasnamäe vollbrachte schon einmal eine solch peinliche Saison: 2007 stieg das Team mit nur fünf Punkten ab und wies am Ende eine Tordifferenz von 15:153 auf. Die beiden „nächstbesten“ Teams schafften es, mit 94 bzw. 96 Gegentoren die Klasse zu halten. In dieser Saison gab es für Ajax zwei empfindliche Niederlagen gegen Flora Tallinn (0:10 und 0:11), zu Hause ein 0:10 gegen Levadia Tallinn dazu ein 0:13 bei TVMK.

Estnischer Rekordsieg: 17:0

Der Rekordsieg der estnischen Liga gelang Trans Narva damit jedoch nicht! Am 26.Oktober 2003 besiegte Flora Tallinn den späteren Absteiger Kuressaare mit 17:0, wobei gleich elf Tore in der zweiten Halbzeit fielen und der Norweger Tor Henning Hamre gleich sieben davon erzielte. Apropos Torschützen: Beim jüngsten Monstersieg in der „Meistriliiga“ erzielte der Lette Aleksandrs Cekulajevs (25) sieben Treffer und hält damit zwölf Spiele vor dem Ende der Meisterschaft bei 30 Saisontoren. Cekulajevs hat damit eine realistische Chance den estnischen Saisontorrekord, gehalten von Tarmo Neemelo, der in der Saison 2005 starke 41 Tore für TVMK erzielte und später erfolglos für Helsingborg, GIF Sundsvall, MyPa und Zulte-Waregem spielte, zu knacken. Und wer soll’s schaffen, wenn nicht dieser Cekulajevs: Der 180cm große Stürmer holte sich schon im Jahr 2007 einen Torrekord, als er in der zweiten lettischen Liga für Auda in 30 Spielen 51 Treffer erzielte. Bevor er nach Estland wechselte erzielte er allerdings insgesamt erst drei Tore für einen erstklassigen Verein – 2008 für den FK Jurmala in Lettland. Ein Indiz dafür wie schwach diese estnische Liga eigentlich ist…

El Vigía mit annulliertem Rekordsieg

Dabei ist das 14:0 nur auf europäischer Bühne eine Jahresbestleistung. Am 8.Mai kam es in der venezolanischen Liga zu einem 15:0-Sieg von El Vigía gegen Caroní. Allerdings wurde das Ergebnis durch den venezolanischen Verband nicht beglaubigt, weil Caroní mit zahlreichen Nachwuchsspieler antrat, die für ein Spiel der höchsten Klasse nicht gemeldet waren, zum Teil schon am Vortag eine Juniorenpartie bestritten. Das Spiel wurde mit 3:0 für El Vigía gewertet und somit bleibt das Rekordergebnis der venezolanischen Liga ein 13:0 aus dem Jahr 1992.

Australien als Rekordsieger eines „echten“ Fußballspiels

In der österreichischen Liga ist weiterhin Rapids 11:1 gegen den GAK aus der Saison 1976/77 der höchste Sieg seit Einführung der Liga. Siebenfacher Torschütze damals war Hans Krankl. In Deutschland gilt ein 12:0 von Borussia Mönchengladbach über Borussia Dortmund aus der Spielzeit 1977/78 als höchster Sieg der Ligageschichte. Der höchste Sieg in der spanischen Primera División datiert aus der Saison 1930/31, als Athletic Bilbao ausgerechnet den heute so überlegenen FC Barcelona mit 12:1 heimschickte. Der höchste Sieg bei einem Länderspiel gelang übrigens dem australischen Nationalteam am 11.April 2001: Amerikanisch-Samoa war eine Nummer zu klein und verlor in Coffs Harbour mit 0:31. Damit löste Australien einen fast 30 Jahre alten Rekord ab, den bis dahin Tahiti mit einem 30:0 über die Cook-Inseln hielt.

149 Eigentore…

Und dann gäbe es da noch den 31.Oktober 2002: Auf Madagaskar fand ein Ligaspiel zwischen AS ADEMA und Stade Olympique de l‘Emyrne (SOE) statt. Die Spieler von SOE waren mit einer Entscheidung des Referees nicht einverstanden, dann kam es auch noch zu einem Handgemenge zwischen dem Schiedsrichter und dem Trainer der Gäste. Als Resultat starteten die Spieler von SOE einen eindrucksvoll kindischen Protest und erzielten 149 Eigentore. Das Spiel endete dementsprechend 149:0 für AS Adema, das damit Meister war – SOE verpasste den Vizemeistertitel aufgrund der schlechteren Tordifferenz als Domoina Soavina Atsimondrano…

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.