Ab sofort schauen wir jeden Monat, was sich Interessantes in Bezug auf Ausrüster, Finanzen, Logos, Marketing, Medienrechte, Sponsoring, Stadien und Turniere getan hat. Ausrüster... Der monatliche Rückblick auf das Business rund um den Fußball (01/2018)

Ab sofort schauen wir jeden Monat, was sich Interessantes in Bezug auf Ausrüster, Finanzen, Logos, Marketing, Medienrechte, Sponsoring, Stadien und Turniere getan hat.

Ausrüster

Da Verträge hier meistens bis zum 30.6. eines Jahres laufen und natürlich ein gewisser Vorlauf für die Produktion notwendig ist, um die Trikots und Trainingskollektion zum 1.7. fertig zu haben, wurden Anfang des Jahres einige neue Ausrüsterverträge bekannt.

Jako verlängerte den Vertrag mit Bayer Leverkusen bis zum Ende der Saison 2021/22. Erstmals wurde ab der Saison 2016/17 zusammengearbeitet, nachdem Adidas die jahrelange Partnerschaft nicht mehr fortsetzen wollte. Kolportiert werden als Zahlung 3,5 Mio. Euro pro Jahr.

Real Sociedad wird ab kommender Saison nicht mehr wie in den letzten vier Jahren in Adidas auflaufen, sondern einigte sich mit Macron auf einen Dreijahresvertrag. Grund dafür ist die Unzufriedenheit, wonach auf die Wünsche des Klubs bei der Entscheidung des Trikotdesigns nicht eingegangen wurde. Bei Macron soll der Einfluss größer sein.

Serbien, das einen ab 2014 gültigen Deal mit Umbro bis zum Ende der Qualifikation für die WM 2018 hatte, schloss neu mit Puma ab. Aufgrund des Fehlens von für Puma wichtiger Teams wie Italien, Ghana und der Elfenbeinküste stellt dies eine wichtige Addition dar, hat man doch ansonsten nur noch die Schweiz und Uruguay an der WM.

Finanzen

Die jährlich herausgegebene Football Money League von Deloitte brachte zum zehnten Mal Manchester United als Sieger hervor. Auch sonst liefert sie einige spannende Erkenntnisse im Hinblick auf Finanzen rund um den Fußball. Hier kann sie abgerufen werden.

KMPG publizierte ihren jährlichen European Champions Report heraus. Dort wird sich mit den Meistern von zwölf verschiedenen Ländern beschäftigt.

Von der UEFA wurde der ebenfalls jährliche Benchmarking Report veröffentlicht, der sich mit der europäischen Klubfußballlandschaft im abgelaufenen Jahr beschäftigt. Themen sind: Nationale Wettbewerbe und Fans, Eigentumsverhältnisse, Sponsoring, Transfers, Spielervermittler, Einnahmen der Klubs, Gehälter und Kaderkosten, Betriebs- und Transferaufwendungen, Brutto- und Nettorentabilität sowie Bilanzen.

Logos  

Leeds United stellte nach sechsmonatiger Entwicklungszeit ein neues Logo anlässlich des 100-jährigen Vereinsbestehens vor, welches eigentlich in der kommenden Saison getragen werden sollte. Aufgrund einer Petition, die von 77.000 Personen unterschrieben wurde, verschob man das Ganze jedoch um eine weitere Saison. Den Klub erreichten 1200 Ideen von Fans für eine bessere neue Version. Zudem sah das neue Logo wie eines der Fake-Logos in PES aus, sodass Aston Villa dies als Anlass nahm, den Gegner in Form eines Matchplakats mit dem eigenen Fake-Logo aus PES und dem neuen von Leeds zu verspotten.

Auch Lausanne-Sport wechselte das Logo, aber sogar mit sofortiger Wirkung. Auch hier gab es Fanproteste. Der Grund dafür ist, dass der Petrochemie-Konzern Ineos, welcher den Klub im November 2017 übernommen hatte, wohl seinen Einfluss gelten machte und dafür sorgte, dass „das „O“ im Wort „Sport“ ist in derselben Form gehalten ist wie im Ineos-Logo, mit ausgehöhlten Seiten. Die Ränder im Logo glänzen orangefarben, wie Teile im Schriftzug von Ineos“, wie die NZZ schreibt.

Neben der Auslosung der UEFA Nations League fand auch die Vorstellung der Siegertrophäe und der Musik statt.

Sponsoring

Erneut taucht Real Sociedad auf. Hauptsponsor Qbao, ein chinesisches Internetunternehmen, dessen Vertrag seit 2014 eigentlich noch bis 2020 lief, kam aufgrund finanzieller Schwierigkeiten seinen Verpflichtungen nicht mehr nach, weshalb der Klub die Vereinbarung auflöste. Der bisherige Sponsor Euskaltel, ein baskisches Telekommunikationsunternehmen, das auch durch den Radsport Bekanntheit erlangte, stockte seine Partnerschaft auf und ist nun bis Saisonende auf der Brust zu sehen. Danach soll ein neuer Hauptsponsor präsentiert werden.

Der FC Barcelona dehnte den Kontrakt mit Beko, seinem Ärmel- und Trainingsshirtsponsor (Rückseite) um drei Jahre aus. Insgesamt soll das Paket 57 Mio. Euro umfassen und eine Laufzeit von drei Jahren haben.

Wettanbieter Ladbrokes, Namenssponsor der Scottish Professional Football League (SPFL), wird auch in den kommenden zwei Saisonen dabeibleiben. Erstmals arbeitete man 2015 zusammen. Gezahlt werden sollen nun 5 Mio. Pfund jährlich statt vorher 2 Mio. Pfund.

Medienrechte

Die BBC konnte die Verlängerung des Vertrags mit der Premier League bezüglich der Highlight-Rechte an der Premier League bis zum Ende der Saison 2021/22 bekannt geben. Nun zahlt man 211,5 Mio. Pfund, vorher waren es 204 Mio. Pfund.

Stadien

Für den UEFA Super Cup 2020 gab die UEFA neun Interessenten bekannt: National Arena in Tirana, Albanien; Dinamo Stadium in Minsk, Weißrussland; Helsinki Olympic Stadium in Finnland; Grand Stade de Nice in Frankreich; Sami Offer Stadium in Haifa, Israel; Almaty Central Stadium in Kazachstan; Zimbru Stadium in Chisinau, Moldawien; Windsor Park in Belfast, Nordirland; Dragão Stadium in Porto, Portugal. Bis zum 29. März müssen die finalen Unterlagen abgegeben werden. Nationen, die Spiele bei der EURO 2020 austragen, sind nicht berechtigt, das Spiel zu bekommen.

Christoph Trompeter